Von Antisemitismus durchzogene Bewegung bestreitet antisemitisch zu sein

Von Antisemitismus durchzogene Bewegung bestreitet antisemitisch zu sein


„Wenn du Fakten zur Allgegenwart des Antisemitismus in der pro-palästinensischen Bewegung anführst, verleumdest du uns.“

Von Antisemitismus durchzogene Bewegung bestreitet antisemitisch zu sein

Von PreOccupied Territory

New York – Eine Kollektion an Organisationen, Aktivisten und Ideologen, die der Sache des „Free Palestine“ anhängen, die alle möglichen Arten von Judenphobie anzieht, bestand heute darauf, dass ihr Druck den einzigen jüdischen Staat der Welt von der Landkarte zu beseitigen, nichts mit Antipathie gegenüber Juden zu tun hat und dass die Häufigkeit von Judenhassern in ihren Reihen das Ergebnis unglücklicher Zufälle ist, aber gewiss kein inhärentes Problem der Sache oder der Leute, die sie unterstützen.

„Wir haben nichts gegen Juden“ argumentierte Ali Abunimah, dessen Internetseite Electronic Intifada gewalttätige Angriffe auf Juden verklärt und tendenziöse Inhalte gegen die jüdische Souveränität im angestammten jüdischen Heimatland postet. „Wir kritisieren nur diejenigen, die die Unterdrückung der Palästinenser billigen. Die Tatsache, dass unsere Bewegung Antisemiten aus aller Welt anzieht und ihnen ein Banner liefert, unter dem sie sich vereinen und einen Mantel, in den sich ihre Bigotterie und Unterstützung für Terrorismus hüllen können, sagt nichts über unsere Bewegung aus. Wir werben für Menschenrechte.“

„In unserer Bewegung sind Juden willkommen“, beharrte Linda Sarsour, die früher zum Vorstand des Women’s March“ gehörte. Alles, was sie tun müssen, um Anerkennung zu gewinnen, ist jeder Überzeugung abzuschwören, dass Juden einen sicheren, souveränen Ort für sich selbst in der Wiege und dem Mittelpunkt ihrer Geschichte und Kultur verdienen. Ebenfalls zuzustimmen, sich mit denen zusammenzusetzen, die jüdische Sicherheit als im Kampf die Welt zu einem besseren Ort zu machen als bestenfalls zweitrangig und manchmal als völlig wertlos betrachten. Es ist, offen gesagt, lästig, dass wir des Antisemitismus beschuldigt werden, nur weil unsere Gruppe vor Judenhass nur so sprudelt, der so mächtig ist, dass unsere Proteste gegen Rassismus ihn nicht kontrollieren kann. Wer Fakten zur Allgegenwart von Antisemitismus in der pro-palästinensischen Bewegung anführt, der verleumdet uns.“

Die Organisatoren haben lange darum gekämpft in der öffentlichen Meinung eine Trennung zu etablieren, dass zwischen den antisemitischen Strolchen, die jeden israelfeindlichen Protest bevölkern, und dem Antizionismus selbst unterschieden wird, wenn auch mit gemischtem Erfolg. „Es ist ein schwieriger Balanceakt“, erklärte der Leiter der Ortsgruppe Students for Justice in Palestine UC-Davis, Awas Afflem. „Wir mögen die Darstellungen von uns als hasserfüllte, Gewalt glorifizierende Eiferer nicht, aber ohne die Hardcore-Antisemiten ziehen unsere Veranstaltungen nur zwei oder drei Leute an und das reicht nicht, um echten Einfluss und Veränderung zu generieren. Die Umstände zwingen uns zu wählen: entweder keinen merklichen Einfluss zu haben oder einen Einfluss, der – ja – pro-palästinensische Anliegen auf die Landkarte setzt, aber auch Juden verängstigt. Es gab einmal eine Zeit, in der es niemanden kümmerte, aber heute müssen wir zumindest so tun als ob. In der Regel spreche ich das damit an, dass ich die Zionisten dafür verantwortlich mache.“

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle:


Sonntag, 24 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Heplev

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage