Toronto BDS-Aktivisten jubeln den Libanon-Raketen zu und loben die „tödlichsten“ Terroranschläge in Israel

Toronto BDS-Aktivisten jubeln den Libanon-Raketen zu und loben die „tödlichsten“ Terroranschläge in Israel


"Wer ist die größte existenzielle Bedrohung für die Existenz Israels?" fragte einer der Redner bei einer BDS-Kundgebung in Toronto. "Wir sind!" rief die Demonstranten zurück.

Toronto BDS-Aktivisten jubeln den Libanon-Raketen zu und loben die „tödlichsten“ Terroranschläge in Israel

Die Demonstranten lobten die jüngste Terrorwelle in Israel, jubelten über die Nachricht von libanesischen Raketenangriffen und leugneten die jüdische Verbindung zum Tempelberg bei einer Kundgebung der Boykott-Devestitions- und Sanktionsbewegung am Sonntag in Toronto, zusätzlich zu einer Vielzahl anderer radikaler Äußerungen .

Die von der GTA Palestine Movement organisierte Kundgebung wurde von Aliya Hasan, der Co-Direktorin von Canadian Defenders For Human Rights (CD4HR), live gestreamt.

Hasan sagte, dass Tausende den Protest aus der ganzen Welt beobachteten und der Protest groß genug war, dass die Polizei von Toronto sagte, dass Demonstranten Kreuzungen blockierten.

Jubelnde Raketenangriffe auf Israel
„Während wir gerade marschieren, haben Menschen im Libanon Israel mit zwei Raketen getroffen“, sagte ein Organisator den Demonstranten in einem Ausschnitt eines Livestreams der Kundgebung, der von Jaime Kirzner-Roberts, dem politischen Direktor des Friends of Simon Wiesenthal Center, geteilt wurde.

Am Sonntagabend wurde eine Rakete aus dem Südlibanon gestartet und stürzte in der Nähe des Kibbuz Matzuva ab. Als die Nachricht vom Raketenangriff verbreitet wurde, als die Demonstranten in Richtung des israelischen Konsulats gingen, jubelten die Demonstranten und riefen „Allahu Akbar“.

„In Toronto jubeln die Palästinenser den Raketenangriffen auf israelische Zivilisten zu“, twitterte die kanadische Parlamentsabgeordnete Melissa Lantsman. „Das ist kein Protest. Das ist regelrechter Antisemitismus auf unseren Straßen.“

„Raketenangriffe auf eine Zivilbevölkerung in Israel zu bejubeln, ist entsetzlich“, sagte der Parlamentsabgeordnete Anthony Housefather.

Lob der Terrorwelle
Die Aktivisten aus Toronto verherrlichten den Terrorismus und riefen während der Kundgebung wiederholt zur Intifada auf.

„Israel hat die tödlichsten Angriffe der letzten 15 Jahre erlebt, alles nur, weil die palästinensischen Freiheitskämpfer ihr Leben in den Kampf für die Freiheit gesteckt haben“, sagte Hasan und wandte sich an die Menge.

Sie wurde mit Rufen von „Allah akbar“ und „takbir“ empfangen, wobei letzteres oft als Sieges- oder Freudenschrei verwendet wird.

„Israel ist nervös, sie haben gesehen, wozu der Widerstand fähig ist“, fuhr Hasan fort.

Hasan erklärte, dass Palästinenser das Recht haben, sich nach internationalem Recht „mit allen erforderlichen Mitteln“ zu widersetzen, ein Satz, der der Slogan des New Yorker BDS-Protestes letzte Woche war, bei dem angeblich ein jüdischer Mann ins Gesicht geschlagen wurde , weil er eine israelische Flagge trug.

Die Organisatoren trugen Hemden mit der Aufschrift „Intifada“ und führten die Menge in Gesänge an, die den gewaltsamen Aufstand forderten und sagten: „Es gibt nur eine Lösung, Intifada, Revolution“ und „Lang lebe die Intifada – Intifada, Intifada“.

Zerstörung Israels, Vertreibung der Israelis
Redner und Demonstranten wiesen mehrmals darauf hin, dass das ultimative Ziel des palästinensischen „Widerstands“ die Auflösung des israelischen Staates und die Vertreibung der Israelis sei.

"Wer ist die größte existenzielle Bedrohung für die Existenz Israels?" fragte Hasan die Menge.

"Wir sind!" Sie riefen zurück.

"Und sie wissen es! Was wir tun, funktioniert!" sagte Hassan.

"Werden wir einen Zentimeter von Palästina aufgeben?" Hasan rief der Menge zu. Sie antworteten unisono: "Nein!"

„Solange das zionistische Siedler-Kolonialregime bestehen bleibt, wird der palästinensische Widerstand weitergehen“, versprach Hasan.

Hasan verspottete die Frage, wohin die Israelis gehen würden, wenn Israel zerstört würde."

"Wohin werden die Siedler gehen, wenn Palästina befreit ist?" Sie posierte. „Um Muhammed el-Kurd zu zitieren, palästinensischer Dichter und Aktivist von Sheikh Jarrah: ‚Ich gebe eigentlich kein Af**k.'“

„Alle Israelis sind an den Verbrechen beteiligt, die auf palästinensischem Boden geschehen. Ich habe ihnen eines zu sagen: Siedler, geht zurück nach Hause“, sagte Hasan.

„Zionisten kommen aus Amerika, Kanada und Europa“, sagte Hasan zu Beginn ihrer Rede. "Sie haben nicht einmal genetisches Blut."

Demonstranten sangen beim Marschieren und forderten das Ende des Staates Israel: „Israel wird fallen“, „Siedler, Siedler geht nach Hause, Palästina ist unsere Heimat“ und „Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein“.

Spannungen auf dem Tempelberg
Die Kundgebung, die Teil einer Reihe von „All out for Palestine“-Protesten in ganz Kanada war, wurde als Reaktion auf die anhaltenden Unruhen und Zusammenstöße auf dem Tempelberg organisiert.

„Wir sind alle hier, weil wir alle Zeugen der vorsätzlichen orchestrierten Angriffe der israelischen Besatzungstruppen auf palästinensische Gläubige sind, die einfach versuchen zu beten und Al-Aqsa zu betreten“, sagte Hasan. „Die israelische Besatzung eskaliert gerne ihre Angriffe auf das palästinensische Volk während der heiligsten Zeit des Jahres. Aber dieses Jahr haben wir eine Eskalation festgestellt … Die Provokationen sind seit Beginn des Ramadan ununterbrochen.“

Hasan wiederholte die Gerüchte, die zu den arabischen Unruhen geführt hatten, dass Juden versuchten, das Gelände zu übernehmen, dort Tiere anzubeten und zu opfern. Sie bezog sich auf Geldpreise, die der Person angeboten wurden, die es schaffte, eine Ziege auf dem Tempelberg zu opfern , was als Reaktion auf palästinensische Gerüchte angeboten wurde.

"Sie wollen eine islamische heilige Stätte judaisieren", sagte Hasan. "Sie wollen islamische Anbeter einschränken, damit sie zionistische Anbeter hereinbringen können."

Hasan erklärte der Menge, dass die Israelis die Al-Aqsa-Moschee zerstören wollten und „böswillig planten, diesen Status quo zu ändern“, weil „sie glauben, dass dort zwei jüdische Tempel standen, und sie einen dritten bauen wollen ."

„Übrigens“, fügte sie hinzu, „gibt es keine wirklichen historischen Beweise dafür, dass es dort jemals Tempel gegeben hat, das ist nur zionistische Propaganda, mit der sie ihre Gräueltaten gegen das palästinensische Volk und ihre Versuche, eine heilige Stätte der Muslime zu stehlen, rechtfertigen.“

In einer von GTA Palestine Movement geposteten Instagram-Story riefen Demonstranten: „Mit unserer Seele, mit unserem Blut werden wir al-Aqsa erlösen.“

Die heilige Stätte wird von allen drei abrahamitischen Religionen verehrt, die heiligste Stätte im Judentum, da sie der ehemalige Standort der jüdischen Tempel war, und die drittheiligste Stätte im Islam aufgrund der Anwesenheit der Al-Aqsa-Moschee und des Felsendoms .


Während der Protest von GTA Palestine Movement organisiert wurde, nahmen mehrere andere Organisationen teil und waren an der Werbung für die Veranstaltung beteiligt. Kanadier für Gerechtigkeit und Frieden im Nahen Osten (CJPME) warben diese Woche im Rahmen der „All out for Palestine“-Proteste für die Veranstaltung, ebenso wie Samidoun, eine NGO, die von der israelischen Regierung als Tochtergesellschaft einer Terrororganisation eingestuft wurde.

„Die antiisraelische Stimmung im letzten Frühjahr in Kanada führte zu dem schlimmsten Anstieg des Antisemitismus, den ich in meinem Leben in diesem Land gesehen habe“, schrieb Housefather. "Jeder muss diese Art der Hetze anprangern."

„Schande über unsere Regierung, dass sie danebensteht und nichts dazu sagt“, sagte Lantsman.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 25 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage