Bürgermeister von Jerusalem: „Wir sind von Auschwitz nach Jerusalem marschiert“

Bürgermeister von Jerusalem: „Wir sind von Auschwitz nach Jerusalem marschiert“


Der Bürgermeister von Jerusalem, Moshe Lion, spricht in Auschwitz zum Marsch der Lebenden und erinnert an die Mitglieder seiner Familie, die von den Nazis ermordet wurden.

Bürgermeister von Jerusalem: „Wir sind von Auschwitz nach Jerusalem marschiert“

Der Bürgermeister von Jerusalem, Moshe Lion, sprach anlässlich des Marsches der Lebenden am Holocaust-Gedenktag am Donnerstag in Auschwitz.

Vor 79 Jahren, am 15. März, fuhr der erste Judentransport aus dem Viertel Baron Hirsch in Thessaloniki nach Auschwitz-Birkenau. ‏ Fünf Monate lang – von März bis August – fuhren die Transporte weiter von Thessaloniki, dem Jerusalem des Balkans, und von anderen jüdischen Gemeinden in Griechenland nach Auschwitz. Nur neunzehn „Sendungen“. Mehr brauchten die Nazis nicht, um Thessalonikis Juden zu eliminieren. Neunzig Prozent der griechischen Juden wurden in den Konzentrationslagern ermordet.

Ich fühle mich geehrt, heute meinen Vater, Shalom Lion, hier bei mir zu haben. Sein Großonkel, Doktor Michael Pesach, marschierte mit seinen Patienten zur Tötungsgrube. Und seine Tochter, deren Namen wir nicht kennen, kam hier um, in Auschwitz-Birkenau.

Hat Oma die Reise überlebt? Sieben Tage in gepackten Viehkarren. Haben ihre Enkelin und ihr Sohn sie auf ihrem letzten Marsch begleitet? Waren sie in dem Zug, der vor neunundsiebzig Jahren, am achtundzwanzigsten April 1943, aus Thessaloniki ankam und von dem aus sofort zweitausendfünfhundertneunundvierzig Juden in die Gaskammern geschickt wurden?

Wir werden nie wissen. Wir kennen nicht einmal den Tag, an dem sie starben.

„Es ist Zeit, dass die Tore der Annahme geöffnet werden, der Tag, an dem ich mich vor G'tt niederwerfen werde. Bitte erinnere mich am Tag der Zurechtweisung an den Ordner, den Gebundenen, den Altar.“

Diese Worte werden von den Juden Griechenlands und der östlichen Länder an Rosch Haschana gesungen, bevor das Shofar ertönt und sich die Tore des Himmels öffnen. Dieses Bittgebet, das den ehrfurchtgebietenden Moment der Bindung Isaaks beschreibt, hat nach dem Holocaust eine andere Bedeutung.

Gemeinschaften griechischen Ursprungs lesen es, als wäre es über sie geschrieben. Über die Bindung ihrer Familien, über den Verlust ihrer Gemeinschaften. Ich kann die Ältesten der Gemeinde nicht vergessen, die weinten und schluchzten: "Der Sohn, der nach neunzig Jahren geboren wurde, ist in die Flammen gegangen, vom Schwert bezeichnet, wo werde ich Trost für seine Mutter finden?"

Die Augen weinten bitterlich, aber das Herz freute sich, der Binder, der Gebundene, der Altar.“

In diesen Momenten kann ich nicht umhin, neben meiner Familie die Familie meiner lieben Frau Stavit zu erwähnen, die auch hier in Auschwitz umgekommen ist: Pinchas, Sarah, Malka und ihr Sohn, dessen Namen wir nicht kennen, an die Familie Aust, Urgroßmutter Atel, die auf der Flucht starb, und Oma Tzipora Lerer.

Liebe Freunde, diese Eisenbahn, auf der wir jetzt stehen, der Bahnhof Auschwitz, war – im Frühjahr 1944 – der verkehrsreichste Bahnhof in Europa. Wer hier steht, auf diesem verdammten Gleis, kann die Schreie der Mütter und die aus ihren Armen gerissenen Kinder fast hören und erahnen. ‏ Das Bellen der Hunde. Die schreckliche Auswahl, auf Leben oder Tod. Die kaltblütigen Befehle der Wachen: Schnell, schneller!

Wir haben es nicht eilig. Wir erinnern uns als Nation. Und unsere Erinnerung ist ewig. Wir werden uns an die Nazis als die Nation der Amalek erinnern (der biblische Stamm, der versuchte, die Kinder Israels zu vernichten). ‏ Wir werden uns an diejenigen erinnern, die tatenlos dabeistanden. Wir werden denen nicht vergeben, die den Schornsteinrauch sahen, die Schreie hörten und keinen Finger rührten.

Ich stehe hier heute, am israelischen Holocaust-Gedenktag, als Bürgermeister von Jerusalem, der Hauptstadt des Staates Israel und der Hauptstadt des jüdischen Volkes.

Und ich sage: Uns wurde befohlen zu gehen – und wir sind einfach gegangen, im Marsch der Lebenden, und wir sagen klar: Wir sind hier.

Nein, wir sind nicht von Auschwitz eins nach Auschwitz zwei marschiert. Wir sind nicht von Auschwitz nach Birkenau marschiert. Wir marschierten vom Holocaust zur Wiedergeburt. Wir marschierten von Auschwitz nach Jerusalem.

Jeder Schritt auf dem Marsch ist ein wichtiger und bedeutungsvoller Schritt in der Geschichte des jüdischen Volkes. Auch wenn der Antisemitismus – auch heute noch – versucht, sein hässliches Haupt zu erheben. Trotz der mörderischen Terroranschläge und der Versuche, den Frieden in Jerusalem, der Hauptstadt Israels, zu untergraben, sind wir das jüdische Volk und werden weiterhin als freie Menschen in unserem Land marschieren. Das Land Zion und Jerusalem! Wir werden Jerusalem weiter aufbauen und entwickeln als eine Stadt des Friedens, eine Stadt der Hoffnung, eine Stadt der Zukunft.

Ich rufe dich an, mein Vater, der stolz und stark hier mit mir steht, als Teil der Kette der Generationen. Papa, wir haben den Holocaust dank Jerusalem überlebt. Danke an deinen Vater, Opa Moshe Leon, der dich als kleines Baby in seinen Armen hielt und mit dir kam, als er von Jerusalem träumte.

Und hier stehe ich heute, stolz und bewegt, als Bürgermeister von Jerusalem, der Hauptstadt des jüdischen Volkes und der Hauptstadt Israels, an der Spitze der Jerusalemer Delegation.

Vater, wie Sie sehen: Der jüdische Geist und die Gebete für Jerusalem sind die Sieger der Geschichte. Sie sind diejenigen, die weiter existieren und stärker werden. Wie unsere Familie, wie die besondere Nation, deren Teil wir zu sein privilegiert sind. Und wie die besondere Stadt der Welt, Jerusalem.

Vater, als dein Sohn, als Vater deiner Enkelkinder und als Großvater deiner Urenkelkinder, mit dir und zusammen mit allen, die hier anwesend sind, sagen wir der Großmutter, Mazal Tov Pessach in gesegneter Erinnerung, zusammen mit allen heilige Märtyrer, die Opfer. Wir werden niemals vergessen! Jerusalem ist unser Herz. Jerusalem ist das Herz eines jeden von uns. Wie wir sagen: „Wenn ich dich vergesse, Jerusalem.“

Das Volk Israel lebt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Freitag, 29 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage