Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Drei Koranverse befeuerten den Mord an einem christlichen Priester

Drei Koranverse befeuerten den Mord an einem christlichen Priester


Am 7. April 2022 stürzte sich in Ägypten ein muslimischer Mann auf einen christlichen Priester und stach ihm mit einem Messer dreimal in den Hals; Fr. Arsenius Wadid starb bald darauf. Obwohl der Mörder sofort von Passanten festgenommen wurde – das Verbrechen wurde auf einer überfüllten Straße begangen –

Drei Koranverse befeuerten den Mord an einem christlichen Priester

versuchten die ägyptischen Behörden zunächst, das zu tun, was ihre westlichen Kollegen oft tun: den Mörder als „verrückt“ darzustellen, eine Verirrung der Gesellschaft.

Aufgrund einer Kombination aus öffentlichem Aufschrei (hauptsächlich von den Kopten selbst), den Aussagen von siebzehn Augenzeugen und sogar den eigenen kohärenten Antworten des Mörders – ganz zu schweigen von der Tatsache, dass er von allen Menschen, die er „zufällig“ hätte ermorden können, gezielt die einer, der sich offen zu seinem christlichen Glauben bekennt, indem er ein großes Kruzifix um den Hals trägt – die Staatsanwaltschaft bestätigte schließlich, dass er als geistig gesund und sich seiner Handlungen bewusst vor Gericht gestellt werden würde .

Warum sowohl Westler als auch Nicht-Westler ständig versuchen, muslimische Mörder von Nicht-Muslimen als „geisteskrank“ darzustellen, sollte mittlerweile klar sein: Die Alternative – dass der Islam ein solches Verhalten irgendwie fördert – würde eine riesige Dose mit Würmern öffnen, mit der sich niemand auseinandersetzen möchte mit.

Aber kann man wirklich sagen, dass der Islam sogar die grundlose Ermordung eines christlichen Geistlichen, P. Arsenius, der friedlich mit der Jugend seiner Kirche an einer öffentlichen Wohltätigkeitsaktion beteiligt war, als er abgeschlachtet wurde?

Drei Koranstellen scheinen diese Frage zu bejahen: 1. „Töte die Polytheisten , wo immer du sie findest (9:5); 2. „Bekämpft die Anführer des Unglaubens [ Kufr ] (9:12); 3. „Wenn du auf die Ungläubigen triffst, schlag [mit deinen Klingen auf ihre] Hälse (47:4).

Überlegen Sie, wie diese drei Verse auf den aktuellen Fall zutreffen: Ein muslimischer Mann trifft auf einen „Führer des Unglaubens“ – das heißt, einen Geistlichen, einen sichtbaren Vertreter des Christentums, wie durch das Kreuz um P. Arsenius' Hals. Es spielte keine Rolle, dass er ihm auf einer offenen und überfüllten Straße begegnete, da Allah auch den Gläubigen befiehlt, „die Polytheisten zu töten“ – und der Islam kategorisiert Christen aufgrund der Dreieinigkeit als Polytheisten – „wo immer du sie findest“. Schließlich folgte der Mörder dem Rat seiner Gottheit, indem er direkt auf den Hals, die Halsschlagader, schlug, die er wiederholt mit einem Messer durchbohrte.

Sollte diese recht einfache Interpretation dennoch weit hergeholt oder nicht „nuanciert“ genug erscheinen, bedenken Sie, dass Muslime die oben genannten drei und viele weitere hasserfüllte und gewalttätige Koranverse jeden Tag rezitieren; Diese Schriften werden in unzähligen Büchern, in unzähligen Fernsehprogrammen und überall in den Moscheen der Welt, insbesondere in Ägypten, hervorgehoben, gepriesen und erläutert. Mit anderen Worten, diese Verse sind in den Köpfen frommer, gläubiger Muslime tief verwurzelt.

Trotzdem könnte man einwenden, dass, wenn solche Verse so einflussreich sind, warum nicht ihre Angriffe mehr solcher sind? Eine solche Beobachtung kann nur jemand machen, dessen Informationen ausschließlich aus „Mainstream-Medien“-Quellen stammen: Willkürliche Angriffe auf „Ungläubige“ sind tatsächlich recht häufig – nicht wenige davon mit Messerstichen in den Hals.

Allein in Ägypten – wo sich ein koptischer Geistlicher einmal darüber beklagte, dass „ alle zwei oder drei Tage “ Angriffe auf Christen stattfanden – kam es zu einem Mord, der fast identisch mit dem von P. Arsenius fand 2017 statt : Damals wurde ein muslimischer Mann mit einem Fleischermesser gesehen und auf Video aufgenommen, wie er am helllichten Tag einen koptischen Bischof verfolgte; Als er ihn schließlich in die Enge trieb, stach der Muslim dem Christen wiederholt in Hals und Kopf und ermordete ihn. Um schließlich zu unterstreichen, dass sein Werk religiös (islamisch) motiviert war, verwendete der Mörder das Blut des Bischofs, um sich ein Kreuz auf die Stirn zu malen.

Nachbarn bestätigten weiter, dass dieser Mörder durch Koranverse wie die oben zitierten motiviert war, und sagten , dass er kürzlich „angefangen habe, auf der Straße zu beten, laut zu schreien und Christen als Ungläubige zu bezeichnen“. In Bezug auf das Motiv erklärte ein Bericht  , dass „er beschlossen hatte, jeden koptischen Priester zu töten, einen Dolch gekauft und in einer Straße, die zur örtlichen Kirche führte, auf einen vorbeikam.“

„Wartet auf jemanden, der vorbeikommt“ klingt schrecklich ähnlich wie Koran 9:5, der, nachdem er die Muslime aufgefordert hat, Ungläubige zu töten, „wo immer ihr sie findet“, den Gläubigen auch rät, „sie zu fangen, zu belagern und einzuschläfern warte auf sie auf allen Wegen .“

Es gibt andere solche Beispiele. Im Jahr 2013 wurde der koptische Priester Mina Cheroubim erschossen, als er seine Kirche in al-Arish, Ägypten, verließ. Im Jahr 2020 kam es zu einem verpatzten Versuch: Auf dem Weg zu seiner Kirche in Alexandria wurde ein koptischer Priester von einem muslimischen Bewährungshelfer überfallen und „ fast ermordet “. Dem Bericht zufolge „hat der Bewährungshelfer mit dem Spitznamen Kareem Madi in der Vergangenheit Christen angegriffen – insbesondere Frauen und Mädchen.“

Solche mörderischen Übergriffe sind kaum auf koptische Geistliche beschränkt, die, wie das Sprichwort sagt, ihren Glauben auf der Zunge tragen. Auch alltägliche Christen werden ins Visier genommen und getötet, was ägyptische Medien als „zufällige Angriffe“ darstellen (wobei die einzige Konstante die Religion der Mörder, der Islam, und die Religion ihrer Opfer, das Christentum, ist).

Nur zwei Beispiele: Im Jahr 2020 schlich sich ein muslimischer Mann hinter eine Christin, die mit Lebensmitteln nach Hause ging, packte sie an den Haaren, zog ihren Kopf zurück und schnitt ihr mit einem Messer die Kehle auf. Zwei Tage später ging ein anderer Muslim mit einem Teppichmesser auf die Halsschlagader eines Christen ein; er schaffte es nur, ein Ohr abzutrennen. Als er nach seinem Motiv befragt wurde, gestand dieser Muslim, dass er den Kopten nicht kenne, sondern dass er einfach „ Christen hasse “. Es gibt viele weitere solcher Beispiele allein aus Ägypten (ganz zu schweigen vom Rest der muslimischen Welt); siehe hier , hier ,  hier ,  hier , hier ,  hier und hier .

Solche Angriffe greifen sogar in den Westen über. Beispielsweise marschierten 2016 zwei muslimische Männer in eine Kirche in Frankreich und schnitten dem amtierenden Priester, P. Jaques Hamil, damals 85, tötete ihn.

Man kann immer noch protestieren: Wenn bestimmte Koranverse zum regelrechten Abschlachten von Ungläubigen auffordern, „wo immer man sie findet“, und wenn mindestens zehn Prozent der ägyptischen Bevölkerung Christen sind, sollte es dann nicht viel mehr – und zwar täglich – Morde geben?

Die Antwort auf dieses scheinbare Rätsel ist einfach genug. Erstens, obwohl bestimmte islamische Sekten in Vergangenheit und Gegenwart solche mörderischen Verse immer für bare Münze genommen (und in Kraft gesetzt) ​​haben, tat dies der Mainstream nicht, insbesondere im Zusammenhang mit der Entwicklung des islamischen Rechts oder der Scharia , die im Fall von Koptische Christen haben aus ihnen Dhimmis gemacht , die nur dann getötet werden sollen, wenn sie ihre Zweitklassigkeit ablehnen (was damals wie heute unterschiedlich interpretiert werden kann und wird).

Noch wichtiger ist jedoch, dass Ägypten ein moderner Staat ist – was bedeutet, dass die willkürliche Tötung eines Bürgers unter dem Vorwurf, ein „Ungläubiger“ zu sein, strengstens verboten ist. Daher sind nur die Eifrigsten – oder, wie sie oft dargestellt werden, die Wahnsinnigsten – bereit, die Folgen der impulsiven Umsetzung der hasserfüllten und gewalttätigen Verse ihres heiligen Buches zu akzeptieren, die lange oder sogar lebenslange Haftstrafen beinhalten.

Allerdings wären solche Morde sicherlich viel häufiger – vor allem freitags, wenn die „radikaleren“ Moscheen immer wieder solche Verse zitieren, um ihre Besucher gegen die verhassten „Ungläubigen“ aufzuhetzen –, wenn sie nicht vom Staat geächtet und bestraft würden.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 10 Mai 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage