Ägyptische Zeitung veröffentlicht Fatwa, die Muslimen verbietet, während des Ramadan Lebensmittel an „Ungläubige“ (Nicht-Muslime) zu verkaufen

Ägyptische Zeitung veröffentlicht Fatwa, die Muslimen verbietet, während des Ramadan Lebensmittel an „Ungläubige“ (Nicht-Muslime) zu verkaufen


Am 12. April 2022 veröffentlichte die beliebte ägyptische Tageszeitung und Website al-Masry al-Youm („der Ägypter heute“) eine Fatwa des syrischen Geistlichen Scheich Muhammad Salih Munajjid unter dem Titel „Was ist das Urteil über den Verkauf von Lebensmitteln an Ungläubige während des Tageslichts [Stunden] des Ramadan?“

Ägyptische Zeitung veröffentlicht Fatwa, die Muslimen verbietet, während des Ramadan Lebensmittel an „Ungläubige“ (Nicht-Muslime) zu verkaufen

Nach dem üblichen Vorbehalt – dass solche Vorschriften nicht für Kranke gelten usw. – kam die Fatwa zu dem Schluss, dass der Verkauf von Lebensmitteln an diejenigen, die sie während der Tageslichtstunden des Ramadan essen könnten, verboten sei, „und es gibt keinen Unterschied [in dieses Urteil] zwischen dem Muslim und dem Ungläubigen.“

Als unterstützenden Beweis zitierte Munajjid den populären muslimischen Juristen Abu Zakaria al-Nawawi (geb. 1233), der schrieb, dass „die wahre Madhab, die von der Mehrheit bestätigt und vereinbart wurde, darin besteht, dass Ungläubige von den Zweigen der Scharia angesprochen werden, was den Muslimen verboten ist, ist ihnen verboten.“

Munajjid zitierte auch Koran 74:42-47, der darauf hinweist, dass, weil Ungläubige in die Hölle kommen, weil sie nicht an den Islam glauben oder ihn befolgen, sie daher eindeutig von ihm regiert werden.

So will al-Masry al-Youm in der Nation Ägypten – wo mehr als zehn Millionen Christen leben, ihre meisten Ureinwohner – deutlich machen, dass auch sie, die „Ungläubigen“, (von guten muslimischen Lebensmittelhändlern) daran gehindert werden müssen, von der Beschaffung von Nahrung in den Tageslichtstunden. (So ​​viel zu der (christlichen) Idee, dass es nur denen zusteht, die Glauben haben, Opfer für ihren Glauben zu bringen.)

Obwohl dieses Fatwa-Urteil nicht ganz überraschend ist, was viele Ägypter schockiert hat, ist, dass al-Masry al-Youm – lange Zeit als säkulare, reformistische Tageszeitung angesehen, die davon lebt, islamistische Intoleranz aufzudecken und zu bekämpfen – es veröffentlicht hat. Der Aufruhr ihrer Leserschaft, zu der nicht wenige koptische Christen gehören, war so groß, dass die ägyptische Tageszeitung Stunden nach ihrer Veröffentlichung die Fatwa von ihrer Website löschte, den für die Veröffentlichung verantwortlichen Redakteur suspendierte und sich förmlich entschuldigte. Die Papierzeitung trägt es jedoch immer noch (Bild unten).

 

Trotz der Taten und der Entschuldigung von al-Masry al-Youm bleiben viele Ägypter skeptisch. Wie Adel Guindy, ein Gründungsmitglied der Koptischen Solidarität und Autor des unverzichtbaren Buches A Sword Over the Nile , bemerkte:

Die Privatzeitung, die lange als Flaggschiff für „liberale“ Ideen (im alten, europäischen Sinne des Begriffs, nicht im aktuellen amerikanischen Sinn für „links“) gepriesen wurde, wurde kürzlich von Ägyptens „Deep State“ als Teil der übernommen die hektischen Bemühungen des Regimes, die Medien mundtot zu machen und/oder sie zu bloßen Sprachrohren zu machen. Dies bedeutet, dass alle veröffentlichten Nachrichten- und Meinungsartikel vor der Veröffentlichung sorgfältig geprüft werden, insbesondere wenn es sich um die Druckversion handelt. Diese Fatwa ist typisch für Hardliner-Islamisten. Dass es veröffentlicht wird, bedeutet, dass der Journalist, der Herausgeber und der „Zensor“ nichts Falsches daran gesehen haben. Und das ist genau der traurige Teil der Geschichte: Wie das Regime Nicht-Muslime als  Kuffar [Ungläubige] betrachtet, mit all den hässlichen Konnotationen, die das arabische Wort trägt.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 11 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage