Uber-Fahrer versucht, 30 Juden in Toronto Yeshiva zu töten

Uber-Fahrer versucht, 30 Juden in Toronto Yeshiva zu töten


Der mit einem Messer bewaffnete Fahrer bedroht Schüler und wird von einem erfahrenen IDF-Schulkoch angegriffen, bis die Polizei eintrifft.

Uber-Fahrer versucht, 30 Juden in Toronto Yeshiva zu töten

Ein mit einem Messer bewaffneter Uber-Fahrer wurde am Mittwoch in einer Yeshiva in Toronto festgenommen, nachdem er gedroht hatte, „30 Juden zu töten“, berichtete Yeshiva World News .

Der Fahrer kam bei Yeshiva Gedolah in Toronto an, das sich im stark orthodoxen Lawrence Manor-Viertel der Stadt befindet. Angeblich begann er damit, Studenten zu bedrohen, einschließlich Schreien, dass er „heute 30 Juden töten“ wolle.

Der Koch der Jeschiwa, der als IDF-Veteran beschrieben wurde, ging auf den Mann zu und forderte ihn auf, zu gehen. Der Verdächtige reagierte, indem er dem Koch ins Gesicht schlug.

Der Koch warf den Mann zu Boden und hielt ihn körperlich fest, bis die Polizei eintraf.

Laut Yeshiva World News , als die Polizei von Toronto den Verdächtigen am Tatort festnahm, stellte sie fest, dass er mit einem Messer bewaffnet war. Er wurde festgenommen und wird wegen Hassverbrechen angeklagt.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 27 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage