Neue Studie zeigt, dass Paxlovid Personen unter 65 Jahren „keinen signifikanten Nutzen“ bietet

Neue Studie zeigt, dass Paxlovid Personen unter 65 Jahren „keinen signifikanten Nutzen“ bietet


Daten deuten darauf hin, dass jüngere Menschen, die das Pfizer-Medikament verwenden, möglicherweise eine erhöhte COVID-Mortalität aufweisen.

Neue Studie zeigt, dass Paxlovid Personen unter 65 Jahren „keinen signifikanten Nutzen“ bietet

Eine neue Studie, die von Forschern des Clalit Health Fund verfasst und in ResearchSquare veröffentlicht wurde, enthält besorgniserregende Ergebnisse zur Wirksamkeit von Paxlovid, einer von Pfizer entwickelten Arzneimittelkombination zur Behandlung von Patienten mit hohem Risiko, schwere Fälle von COVID zu entwickeln.

Die Studie basierte auf 109.213 Teilnehmern, die für eine Behandlung mit Paxlovid in Frage kamen (Hochrisiko und mit bestätigter SARS-CoV-2-Infektion), von denen sich 3.939 für eine Behandlung mit Paxlovid entschieden. Während Personen über 65 von der Behandlung zu profitieren schienen, taten dies Personen unter 65 nicht, und Daten zur Sterblichkeit deuten sogar darauf hin, dass Paxlovid für diese Personen schädlich war.

In der Altersgruppe der über 65-Jährigen fanden die Forscher eine 67-prozentige Reduzierung der Krankenhausaufenthaltsraten für diejenigen, die Paxlovid einnahmen, und eine 81-prozentige Reduzierung der COVID-Mortalität. Diese Zahlen waren deutlich niedriger als die von Pfizer, das in seiner FDA-Einreichung eine Wirksamkeitsrate von 89 Prozent angab.

In der Altersgruppe der 40- bis 64-Jährigen wurde ein Rückgang der Krankenhauseinweisungen um 22 Prozent, aber ein Anstieg der Sterblichkeit um 64 Prozent festgestellt. Die Forscher beschrieben dies als „keinen signifikanten Vorteil bei der Vermeidung schwerer COVID-19-Ergebnisse“, da „nur ein zweiseitiger P-Wert von weniger als 0,05 als Hinweis auf statistische Signifikanz angesehen wurde“.

Die Autoren der Studie teilten die Daten auch nach dem Status „Immunität“ auf. Teilnehmer ohne vorherige Immunität (mit einer oder weniger mRNA-Impfstoffdosis und ohne dokumentierte frühere COVID-Infektion) wurden mit denen verglichen, die als immun galten (aufgrund von zwei oder mehr Impfstoffdosen, früherer Infektion oder einer Kombination).

Die so analysierten Daten zeigten, dass alle Gruppen von der Paxlovid-Behandlung profitierten, mit Ausnahme der Altersgruppe der 40- bis 64-Jährigen, in der Patienten, die Paxlovid einnahmen, mit 18 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit ins Krankenhaus eingeliefert wurden als diejenigen, die das Medikament nicht einnahmen.

Die Forscher stellten fest, dass Paxlovid von Pfizer während einer Zeit getestet wurde, als der Delta-Stamm weit verbreitet war, und stellten fest, dass die Wirksamkeit von Paxlovid gegen die derzeit vorherrschende Omicron-Variante „unbekannt“ ist.

Sie stellten auch fest, dass sie die Therapietreue bei den Studienteilnehmern nicht überwachen konnten; Daher war es möglich, dass Personen, die als Paxlovid-Patienten aufgeführt waren, den fünftägigen Behandlungszyklus nicht zu Ende führten. Darüber hinaus ließ die Analyse keine Behandlungsverzerrung zu, da Personen mit schlimmeren Symptomen vermutlich eher einer Einnahme von Paxlovid zustimmten. Es sei jedoch ungewiss, ob dieser Faktor zu einer Unter- oder Überschätzung der Wirksamkeit von Paxlovid führen würde.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 02 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage