AP wiederholt palästinensische Behauptungen, ein israelischer Scharfschütze habe auch die Challenger-Katastrophe und Tschernobyl verursacht zu haben [Sartire]

AP wiederholt palästinensische Behauptungen, ein israelischer Scharfschütze habe auch die Challenger-Katastrophe und Tschernobyl verursacht zu haben [Sartire]


Jenin – Wichtige Medien setzen heute ihr unkritisches Nachplappern antiisraelischer Propaganda fort,

AP wiederholt palästinensische Behauptungen, ein israelischer Scharfschütze habe auch die Challenger-Katastrophe und Tschernobyl verursacht zu haben [Sartire]

während israelischen Behauptungen mit Skepsis begegnet wurde, wobei ein führendes Medienorgan als Tatsache erklärte, dass derselbe nicht existente Schütze, von dem zuvor berichtet wurde, er habe hier während eines Feuergefechts mit Militanten auf die Al-Jazira-Journalistin geschossen, eine Geschichte solch unverantwortlichen Verhaltens hat, darunter die Explosion des Spaceshuttle nach dem Start und später im selben Jahr eine Kernschmelze in der sowjetischen Ukraine.

Associated Press, die vor drei Wochen sachlich berichtete, dass eine israelische Kugel Shireen Abu Akleh getötet hatte, was sich nur auf tendenziöse Zeugenberichte verlässt und israelische Leugnungen oder Erklärungen sowie auch objektive, dokumentierte Tatsachen abtaten, ging heute sogar weiter, indem sie ohne Kommentar die Vorwürfe palästinensischer Aktivisten weitergab, der postulierte Scharfschütze im Fall Abu Akleh habe auch die Katastrophen mit der Challenger und dem Atomkraftwerk in Tschernobyl 1986 ausgelöst. Dass sie von einer 5,56mm-Kugel getötet wurde, deutet an, dass sie aus einem Sturmgewehr wie dem in Amerika gefertigten M-16 kam, das von Israel und palästinensischen Sicherheitskräften sowie Terrororganisationen eingesetzt wird, nicht von einem israelischen Scharfschützengewehr, das 7,62mm-Munition verschießt. Diese empirischen Daten versäumen es ihren Weg in die AP- und andere Medienberichte über den Vorfall zu finden, außer wenn israelische Offizielle zitiert werden, deren Glaubwürdigkeit die Journalisten durch Formulierungen wie „die IDF behauptet“ oder „israelische Militärvertreter machen geltend“ herunterspielen.

„Heute kamen palästinensische Berichte auf, dass derselbe IDF-Scharfschütze, der Abu Akleh meuchelte, die Kugel schoss, die beim fehlgeschlagenen Start der Challenger 1986 ein wichtiges Teil durchtrennte“, berichtete AP. „Als Ergebnis des Einschlags dieser Kugel, versagte der korrekte Materialfluss, was dazu führte, dass der Haupttreibstofftank explodierte, den Raumgleiter zerstörte und das Besatzungsmodul in den Ozean stürzen ließ, woraufhin die Astronauten getötet wurden. Derselbe Scharfschütze deaktivierte später im selben Jahr entscheidende Sicherheitsausrüstung in Tschernobyl, was die schlimmste Atomkatastrophe der Geschichte produzierte, dutzende Menschen tötete, große Landstriche der Ukraine unbewohnbar machte und letztlich auf wichtige Weise zum Sturz der Sowjetunion beitrugt, die ein treuer Unterstützer der Palästinenserrechte war.“

IDF-Vertreter setzten die blutarmen Ausflüchte des Militärs in der Sache fort, hielten an zurückhaltender Sprache gegenüber dem Narrativ ihrer Gegner fest, was selbst nachfolgende Widerlegung, falls diese auftritt, nicht aus dem öffentlichen Bewusstsein verdrängen wird. „Wir drängen jeden, keine Schlüsse zu ziehen, bevor die Fakten bekannt sind“, erklärte das Sprecherbüro der Organisation. „Unsere Aufzeichnungen deuten an, dass kein 1986 Dienender 2022 noch aktiv ist, aber wir haben uns um archivarische Hilfe von der NASA und [dem Präsidenten der russischen Föderation] Putin gewandt, damit die Sache geklärt wird.


Autor: heplev
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 05 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: heplev

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage