IDF-Soldaten verkleiden sich vor der UNO als Hamas-Führer Yahya Sinwar

IDF-Soldaten verkleiden sich vor der UNO als Hamas-Führer Yahya Sinwar


Vor dem antiisraelischen UNHCR-Bericht beschuldigen israelische Studenten und Soldaten die UN, im Namen der Terrororganisation Hamas zu handeln.

IDF-Soldaten verkleiden sich vor der UNO als Hamas-Führer Yahya Sinwar

Dutzende israelische Studenten und IDF-Soldaten in Reserve hielten heute vor dem UN-Hauptquartier in Genf eine ungewöhnliche Protestdemonstration ab, die Masken trugen und als Agenten des militärischen Flügels der Hamas verkleidet waren.

Die Demonstration fand vor der Veröffentlichung eines Berichts des UN-Menschenrechtsrats statt, der den Staat Israel wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen während der Operation Guardian of the Walls im Mai 2021 verurteilen soll.

Der Bericht, der voraussichtlich nächste Woche veröffentlicht wird, versucht, zu den „Wurzeln des Konflikts“ vorzudringen, und dazu wird eine bahnbrechende Untersuchung der Handlungen Israels seit seiner Gründung im Jahr 1948 erforderlich sein, einschließlich der Anschuldigung der israelischen Apartheid.'

Die Organisation Shurat HaDin erklärte, dass das Komitee Richter ernannte, die Israel zuvor Kriegsverbrechen und Apartheid-Politik vorgeworfen hatten, unter der Leitung von Richterin Navi Pillay, die für ihre antiisraelischen Äußerungen bekannt ist. Daher behauptet die Organisation Shurat HaDin, dass die Schlussfolgerungen des Berichts vorbestimmt und darauf angelegt waren, Israel von Anfang an zu schaden.

Die als Hamas-Führer Yahya Sinwar und Hamas-Terroristen verkleideten israelischen Studenten und Soldaten schwenkten Hamas- und PLO-Flaggen und applaudierten sogar dem UN-Menschenrechtsrat mit dem Slogan „Danke an die UN – Sie sind unsere Waffe gegen Israel“.

Shurat HaDin sagte in einer Erklärung: „Dem UNHRC wird seit langem ein obsessiver Hass auf Israel vorgeworfen. Jede seiner drei jährlichen Sitzungen widmet übermäßig viel Zeit ausschließlich der Anklage, Berichterstattung und Verurteilung Israels. Der Rat prangert regelmäßig den jüdischen Staat an als menschenrechtsverletzendes Regime, während sie den Terrorismus völlig ignorieren, der von der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Hamas-Terrororganisation in Gaza gegen jüdische Zivilisten verübt wird.

Aber selbst nach UNHRC-Standards treibt die „Pillay-Kommission“ ihre antiisraelische Feindseligkeit auf neue Extreme. Sie wurde nach dem bewaffneten Konflikt zwischen Israel und der Terrorgruppe Hamas im Gazastreifen im Mai 2021 eingerichtet, um sogenannte „israelische Verbrechen“ zu untersuchen. Das neue COI richtet all seine Anschuldigungen zu Unrecht gegen Israel und die IDF und verschließt dabei die Augen vor der vorsätzlichen gezielten Bekämpfung und Ermordung israelischer Zivilisten durch die islamistische Terrorgruppe frühere antiisraelische Resolutionen und Berichte, die abscheuliche Menschenrechtsverletzungen und Völkermord weltweit eklatant ignorieren, sich aber weiterhin zwanghaft auf den jüdischen Staat konzentrieren", fügte die Organisation hinzu.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 07 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage