Islam wird nach Massaker in nigerianischer Kirche nicht erwähnt

Islam wird nach Massaker in nigerianischer Kirche nicht erwähnt


Massaker in nigerianischer Kirche. Ideologie der Täter wird vom ZDF mit keinem Wort erwähnt.

Islam wird nach Massaker in nigerianischer Kirche nicht erwähnt

Von Aron Sperber

Statt von Islamisten ist lediglich von "Extremisten aus dem Norden" die Rede, was eher nach Breivik als nach Islamismus klingt.

Wäre es statt eines islamischen Anschlags auf eine Kirche ein rassistischer Anschlag auf eine Moschee gewesen, wäre das Motiv der Hassverbrecher mit Sicherheit mindestens 10x erwähnt worden.

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/buffallo-tote-attentat-100.html

1) In einem Supermarkt in Buffalo, im US-Bundesstaat New York, erschoss ein 18-Jähriger offenbar aus rassistischen Motiven zehn Menschen.

2) Die Bundespolizei FBI ging von einem rassistischen Motiv aus.

3) "Wir ermitteln in dem Fall sowohl wegen eines Hassverbrechens als auch wegen eines Falls rassistisch motivierten Gewaltextremismus."

4) "Es war klar ein rassistisch motiviertes Hassverbrechen von jemandem von außerhalb unserer Gemeinde", sagte der Sheriff des Bezirks Erie, in dem Buffalo liegt, John Garcia.

5) Auch die Staatsanwaltschaft von Erie sprach von Hinweisen auf "rassistischen Hass", ohne dazu nähere Einzelheiten zu nennen.

6) "Ich hoffe aufrichtig, dass diese Person, dieser weiße Rassist, der gerade ein Hassverbrechen an einer unschuldigen Gemeinschaft verübt hat, den Rest seiner Tage hinter Gittern verbringen wird."

7) Im Sommer 2019 hatte ein rassistisch motivierter Täter in einem Supermarkt in El Paso (Texas) mehr als 20 Menschen getötet.

8) Ermittler vermuten ein rassistisches Motiv.

9) Die Tat wird sowohl als Hassverbrechen als auch als Akt des "rassistisch motivierten und gewalttätigen Extremismus" nach Bundesrecht untersucht.

10) Ermittler untersuchten ein im Internet aufgetauchtes ideologisches Manifest des Tatverdächtigen, in dem dieser rassistisches Gedankengut äußert.

11) Die halbautomatische Waffe soll nach dem Bericht ebenfalls eine rassistische Inschrift tragen sowie die Zahl 14 - ein Bezug zu weißen Rassisten.

Es ist jedoch nicht nur legitim, den Einzelfall auszuschlachten, um die rechte Ideologie anzuprangern. Vielmehr können auch alle Gesinnungsfeinde von Orban über Fox News bis zur AfD persönlich unter Generalverdacht gestellt und mitangeklagt werden.

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/buffalo-replacement-gewalt-payton-breivik-analyse-100.html

Der Massenmord am Samstag in Buffalo erfüllt alle Kriterien des Terrorismus. Er ist rassistisch und politisch motiviert, und er folgt einer kruden Verschwörungstheorie von rechtsextremen Kommentatoren und Politikern in den USA, Europa und auch Deutschland - der Lüge vom angeblichen Bevölkerungsaustausch.

Der ungarische Premierminister Viktor Orban wurde in den Reden als Held gefeiert. Er kämpfe gegen das liberale Imperium EU, weil sonst Europa bald nicht mehr den Europäern gehöre.

Die "Replacement"-Lüge hat hier vor allem eine mediale Heimat - den rechtskonservativen Nachrichtensender Fox News. Deren beliebtester Moderator, Tucker Carlson, tönt: "Ich weiß, dass die Linke und all die kleinen Aufpasser auf Twitter regelrecht hysterisch werden, wenn man den Begriff 'Austausch' (Replacement) benutzt."

In Deutschland befeuern führende Vertreter der AfD die Lüge vom Bevölkerungsaustausch. Alexander Gauland schrieb in einer Pressemeldung im April 2017: "Der Bevölkerungsaustausch in Deutschland läuft auf Hochtouren."


Autor: Aron Sperber
Bild Quelle:


Mittwoch, 08 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage