Afrikanische jüdische Zeitung wegen Kritik an BDS-Karikatur bestraft

Afrikanische jüdische Zeitung wegen Kritik an BDS-Karikatur bestraft


Die südafrikanische jüdische Publikation wurde aus der Hauptpresse herausgeschmissen, weil sie sich weigerte, sich für die Kennzeichnung von BDS-Cartoons als antisemitisch zu entschuldigen.

Afrikanische jüdische Zeitung wegen Kritik an BDS-Karikatur bestraft

Eine südafrikanische jüdische Zeitung wurde aus der wichtigsten Organisation der Medienindustrie des Landes geworfen, weil sie sich weigerte, sich für die Etikettierung einer BDS-Karikatur als antisemitisch zu entschuldigen.

Anfang dieses Monats wurde der SA Jewish Report aus dem südafrikanischen Presserat ausgeschlossen, nachdem er sich geweigert hatte, ein Urteil zu veröffentlichen, in dem es hieß, er habe Unrecht getan, indem er eine BDS-Karikatur als antisemitisch bezeichnete und sich dafür bei der südafrikanischen BDS-Koalition entschuldigte.

In einer Erklärung auf der SA Jewish Report -Website mit dem Titel „Die Entschuldigung, die wir niemals machen konnten“ erklärte die Veröffentlichung, dass es „keine Möglichkeit gibt, uns in gutem Glauben bei dieser Organisation zu entschuldigen, die in der ganzen jüdischen Welt dafür bekannt ist, antisemitisch zu sein“.

„Diese Woche feiern alle, die uns und den jüdischen Staat hassen, einen sogenannten Sieg über uns, weil sie unser Comeuppance bekommen haben“, schrieb Redakteurin Peta Krost. „Aber das ist für niemanden ein Sieg. Es ist ein trauriger Tag, an dem das, was ich immer für eine unvoreingenommene Organisation gehalten habe, nicht erkennen konnte, dass sie von der israelhassenden Lobby in einem politischen Kampf gegen uns benutzt wurde.“

Krost merkte an, dass es nicht darum gehe, einen journalistischen Fehler einzugestehen, sondern gezwungen werde, „ein politisches Statement abzugeben, das gegen alles verstößt, wofür wir stehen“.

„Wir haben unser Bestes versucht, dies zu erklären, und um eine Anhörung gebeten, damit wir Experten hinzuziehen können. Wir baten um ein Treffen mit dem Ratsvorsitzenden. Leider wurde uns nie die Gelegenheit dazu gegeben“, sagte Krost.

Krost fügte hinzu, dass sie zunächst versuchten, aus dem Presserat auszutreten, aber entdeckten, dass es eine Klausel in ihrem Vertrag gab, die vorschrieb, dass sie vor dem Rücktritt mindestens drei Jahre im Voraus kündigen sollten.

Nachdem sie sich geweigert hatten, sich zu entschuldigen, wurden sie aus der Organisation „ausgeschlossen“.

„Glaube ich, dass der Presserat voreingenommen ist? Ich kann das nicht eindeutig sagen, aber ich glaube, es wurde von [Hassan Lorgat, der die ursprüngliche Beschwerde vorbrachte] und der BDS-Koalition benutzt, um ihren Kampf gegen uns zu führen. Das ist außerordentlich enttäuschend, da ich an die Notwendigkeit eines unabhängigen Ombudsmannes glaube, der sich nicht von Politik und Rassenhass beeinflussen lässt. Leider haben wir vor einem halben Jahr gemerkt, dass das nichts für uns ist“, sagte Krost.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 08 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage