In Kanada wurde eine Beschwerde gegen „Made in Palestine“-Produktetiketten eingereicht

In Kanada wurde eine Beschwerde gegen „Made in Palestine“-Produktetiketten eingereicht


„Made in Palestine“-Etiketten sind nach geltendem Recht „falsch und irreführend“ und müssen korrigiert werden, heißt es in der Beschwerde.

In Kanada wurde eine Beschwerde gegen „Made in Palestine“-Produktetiketten eingereicht

Das Lawfare Project und Professor Eugene Kontorovich – mit Unterstützung der in Toronto ansässigen Anwaltskanzlei RE-LAW LLP – reichten am Donnerstag eine formelle Beschwerde bei der Canadian Food Inspection Agency (CFIA) ein, um die Etiketten „Made in Palestine“ auf verkauften Olivenölen anzufechten in ganz Kanada.

In der Beschwerde wird argumentiert, dass diese Etiketten falsch und irreführend sind und gegen das kanadische Kennzeichnungsgesetz und eine kürzlich erfolgte CFIA-Entscheidung in Bezug auf israelische Produkte verstoßen, da Kanada „Palästina“ nicht als Land anerkennt. Die Einreichung wurde zuerst von der National Post abgedeckt .

Im Mai 2022 entschied die CFIA, dass Weine, die vom israelischen Weingut Psagot produziert werden , ihre „Made in Israel“-Etiketten behalten dürfen. Kanada erkennt Israel als Verwaltungsmacht dort an, wo sich Psagot befindet – in Judäa und Samaria (dem „Westjordanland“) –, erkennt dort aber nicht die israelische Souveränität an. Die CFIA sagte, dass die „Made in Israel“-Etiketten mit klarstellenden Informationen nicht falsch oder irreführend seien.

Die Ungenauigkeit von „Made in Palestine“-Etiketten kann jedoch nicht auf ähnliche Weise durch das Hinzufügen klarstellender Informationen korrigiert werden. Waren können nicht in einem Land produziert werden, das nicht existiert. Das heißt, selbst wenn die „Made in Palestine“-Etiketten mit einer Sprache ergänzt würden, die besagt, dass die Waren „in einem von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwalteten Gebiet hergestellt wurden“, wäre diese Beschreibung immer noch falsch und irreführend, da die kanadische Regierung dies nicht tut überhaupt einen „Staat Palästina“ anerkennen. Tatsächlich betonte die Regierung in einer formellen Eingabe vor dem Internationalen Strafgerichtshof im Jahr 2020 „Kanadas langjährige Position, dass es keinen palästinensischen Staat anerkennt“.

Brooke Goldstein, Geschäftsführerin und Gründerin von The Lawfare Project, sagte: „In einer Demokratie gilt das Gesetz gleichermaßen. Die Produktkennzeichnungsregeln können in Bezug auf jüdisch hergestellte Produkte nicht unterschiedlich gegenüber arabisch hergestellten Produkten angewendet werden. Die Canadian Food Inspection Agency hat deutlich gemacht, dass die kanadischen Vorschriften genaue Etiketten verlangen. Kanada erkennt kein Land namens „Palästina“ an, daher ist die Kennzeichnung von Produkten als „Made in Palestine“ grob ungenau. Daher fordern wir, dass Produkte, die in von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwalteten Gebieten hergestellt werden, als solche gekennzeichnet werden.“

Professor Eugene Kontorovich, Direktor des Zentrums für den Nahen Osten und internationales Recht an der Antonin Scalia Law School der George Mason University, erklärte: „Die CFIA hat gesagt, dass israelische Weine aus der Region mit zusätzlichen klärenden Informationen als ‚Made in Israel‘ gekennzeichnet werden können – aber nichts kann verhindern, dass ein Etikett „Made in Palestine“ irreführend ist, weil es einfach kein solches Land gibt, wie die kanadische Regierung wiederholt bekräftigt hat. Wenn sich die CFIA wirklich um eine genaue Kennzeichnung kümmert und nicht nur um antiisraelischen Aktivismus, muss sie die Etiketten von diesen Olivenölen sofort entfernen.“

David Elmaleh, Partner bei RE-LAW LLP, fügte hinzu: „Diese Etiketten ‚Made in Palestine' implizieren fälschlicherweise, dass Palästina ein anerkanntes Land ist, was es nicht ist. Wir sagen, dass die Etiketten falsch sind, und unser Kunde besteht einfach darauf, dass die Canadian Food Inspection Agency diese unbestreitbare Tatsache untersucht und bestätigt.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 17 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage