Die nukleare Bedrohung durch Russland und China

Die nukleare Bedrohung durch Russland und China


Russlands Krieg gegen die Ukraine hat die Aufmerksamkeit erneut auf Russlands Atomwaffenarsenal und das Risiko eines Atomkriegs gelenkt, insbesondere nachdem der russische Präsident Wladimir Putin die Atomstreitkräfte seines Landes kurz nach dem Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar in höchste Alarmbereitschaft versetzt hatte.

Die nukleare Bedrohung durch Russland und China

Von Judith Bergman, Gatestone Institute

Fast die Hälfte der Amerikaner ist sehr besorgt, dass Russland die USA direkt mit Atomwaffen angreifen könnte, und weitere 3 von 10 sind eher besorgt darüber, so eine aktuelle Umfrage des Associated Press-NORC Center for Public Affairs Research.

Laut dem Jahrbuch 2021 des Stockholmer Friedensforschungsinstituts (SIPRI) verfügt Russland über das größte Atomwaffenarsenal der Welt – 6.255 Sprengköpfe im Vergleich zu den 5550 Sprengköpfen der Vereinigten Staaten. Außerdem modernisiert Russland seit mindestens zwei Jahrzehnten sein riesiges Atomwaffenarsenal, ein Prozess, der wahrscheinlich in diesem Jahrzehnt abgeschlossen wird.

Russland hat nicht nur seine nukleare Triade modernisiert, sondern auch neue Typen von Nuklearsystemen entwickelt. Dazu gehören die Sarmat, die größte und schwerste ballistische Interkontinentalrakete (ICBM) der Welt, die bis zu zehn Atomsprengköpfe in den Vereinigten Staaten oder Europa zum Einsatz bringen kann, und die Burevestnik, ein atomgetriebener Marschflugkörper mit "unbegrenzter Reichweite", der wegen seines Atomreaktors auch als "fliegendes Tschernobyl" bezeichnet wird.

Zu den neuen Nuklearsystemen gehören auch das atombetriebene autonome (unbemannte) Unterwasserfahrzeug Poseidon und die Kinzhal, eine ballistische Hyperschallrakete, die sowohl konventionelle als auch nukleare Sprengköpfe tragen kann und dafür ausgelegt ist, von MiG-31-Kampfjets gestartet zu werden. Russland gab an, die Kinzhal bei zwei Angriffen auf die Ukraine im März abgefeuert zu haben.

Die Poseidon hat eine Reichweite von bis zu 10.000 Kilometern, kann auf U-Booten stationiert werden und sowohl mit nuklearen als auch mit konventionellen Sprengköpfen bestückt werden. In einem Bericht heißt es:

"Russland könnte die Drohne von einem seiner U-Boote vor der US-Küste freisetzen und sie so zur Explosion bringen, dass ein 'radioaktiver Tsunami' entsteht, der Städte und andere Infrastruktur entlang der US-Küste zerstören könnte."

Im russischen Fernsehen trat kürzlich Dmitri Kisseljow auf, der als "Sprachrohr" des russischen Präsidenten Wladimir Putin bezeichnet wird. Er sagte, dass Großbritannien "mit Hilfe des unbemannten russischen Unterwasserfahrzeugs Poseidon in die Tiefen des Meeres gestürzt werden könnte. Ein solches Sperrfeuer alleine bringt extreme Strahlendosen mit sich".

In einem Bericht des Forschungsdienstes des Kongresses vom 21. April heißt es:

"Im Dezember 2020 berichtete der russische Präsident Wladimir Putin, dass etwa 86 % der strategischen Nuklearstreitkräfte Russlands aus modernen Waffen bestehen, eine Zahl, die sich seiner Meinung nach im Jahr 2021 auf 88 % steigen wird... Russland modernisiert seine ICBM-Streitkräfte und ersetzt die letzten aus der Sowjetära verbliebenen Raketen durch neue Raketen mit einem oder mehreren Sprengköpfen. Nach US-Schätzungen wird Russland diese Modernisierung voraussichtlich um 2022 abschließen."

Als Teil seines Atomwaffenarsenals verfügt Russland über fast 2.000 taktische Atomwaffen, die auch als nicht-strategische Atomwaffen bezeichnet werden. Taktische Nuklearwaffen sind für den Einsatz auf dem Schlachtfeld konzipiert, im Gegensatz zu strategischen Nuklearwaffen, die gegen feindliche Städte, Fabriken und andere großräumige Ziele eingesetzt werden sollen, um die Fähigkeit des Gegners zur Kriegsführung zu beeinträchtigen. Im Vergleich dazu verfügen die USA nur über wenige Hundert taktische Atomwaffen. Amerikas neue nuklearbewaffnete seegestützte Cruise Missile (SLCM-N) wäre eine weitere solche taktische Atomwaffe – mehr dazu weiter unten – aber die Regierung Biden hat beschlossen, sie zu streichen.

"Russland erweitert seinen Bestand an nicht-strategischen Nuklearwaffen um neue militärische Fähigkeiten, einschließlich solcher, die von Schiffen, Flugzeugen und Bodentruppen eingesetzt werden können", notierte Generalleutnant Robert P. Ashley von der Defense Intelligence Agency (DIA) im Jahr 2019.

"Zu diesen nuklearen Sprengköpfen gehören Systeme für den Einsatz auf dem Kriegsschauplatz und mit taktischer Reichweite, die Russland zur Abschreckung und zum Sieg über die NATO oder China in einem Konflikt einsetzen kann. Russlands Bestand an nicht-strategischen Nuklearwaffen [ist] bereits groß und vielfältig und wird mit Blick auf größere Präzision, größere Reichweiten und niedrigerer Sprengkraft modernisiert, um ihrer potenziellen Rolle im Krieg gerecht zu werden. Nach unserer Einschätzung verfügt Russland über Dutzende dieser Systeme, die bereits im Einsatz oder in der Entwicklung sind. Dazu gehören unter anderem: ballistische Kurz- und Nahbereichsraketen, bodengestützte Marschflugkörper, einschließlich des Flugkörpers 9M729, der nach Feststellung der US-Regierung gegen den INF-Vertrag (Intermediate-Range Nuclear Forces) verstößt, sowie Schiffsabwehr- und U-Boot-Raketen, Torpedos und Wasserbomben."

Russlands Bestand an taktischen Nuklearsprengköpfen, so Ashley, "wird in den nächsten zehn Jahren wahrscheinlich erheblich anwachsen".

Russland ist natürlich nicht die einzige nukleare Bedrohung für die Vereinigten Staaten. China hat seine nukleare Aufrüstung so weit vorangetrieben, dass Admiral Charles Richard, Befehlshaber des Strategischen Kommandos der USA, im April letzten Jahres vor dem Streitkräfteausschuss des Senats erklärt hat:

"Zum ersten Mal in unserer Geschichte ist die Nation auf dem Weg, sich gleichzeitig zwei nuklearfähigen, strategisch gleichwertigen Gegnern gegenüber zu sehen, die unterschiedlich abgeschreckt werden müssen. Wir können nicht mehr davon ausgehen, dass das Risiko eines Scheiterns der strategischen Abschreckung in einem Konflikt immer gering bleiben wird."

Die USA hingegen stehen in mehrfacher Hinsicht noch am Anfang ihrer nuklearen Modernisierung. Laut SIPRI:

"Zu den offensiven strategischen Nuklearstreitkräften der USA gehören schwere Bomber, landgestützte ballistische Interkontinentalraketen (ICBM) und SSBNs. Diese Streitkräfte, die zusammen als Triade bezeichnet werden, haben sich im Jahr 2020 kaum verändert. SIPRI schätzt, dass der Triade insgesamt 3570 nukleare Sprengköpfe zugeordnet sind, von denen schätzungsweise 1700 Sprengköpfe auf Raketen und in Bomberbasen stationiert sind."

Was die landgestützten Interkontinentalraketen (ICBMs) betrifft, die für die nukleare Abschreckung der USA von entscheidender Bedeutung sind, so haben die USA laut SIPRI im Januar 2021 400 Minuteman-III-ICBMs in 450 Silos in drei Raketengeschwadern stationiert.

"Die 50 leeren Silos werden in Bereitschaft gehalten und können bei Bedarf mit gelagerten Raketen nachgeladen werden. Jede Minuteman III ICBM ist mit einem Sprengkopf bestückt... SIPRI schätzt, dass der ICBM-Truppe 800 Sprengköpfe zugeteilt sind, von denen 400 auf den Raketen stationiert sind."

Die Minuteman-III-ICBMs müssen dringend modernisiert werden. Sie wurden in den 1970er Jahren gebaut und waren ursprünglich nur für eine Lebensdauer von 10 Jahren vorgesehen. Die Entwicklung einer ICBM der nächsten Generation, die als Ground Based Strategic Deterrent (GBSD, "Bodengestützte strategische Abschreckung") bekannt ist, wurde beschlossen, aber der Prozess hat sich als langsam erwiesen, und die Air Force geht davon aus, dass die GBSD die Minuteman III erst 2029 ablösen wird. Laut General John Hyten, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Vereinigten Stabschefs, wird das GBSD-System seinen ersten operativen Betrieb nicht vor 2030 und seine volle Einsatzfähigkeit nicht vor 2035 erreichen.

"Es gibt keinen Spielraum mehr", sagte der Chef des Air Force Global Strike Command, General Timothy M. Ray, im vergangenen Juni. "Uns wird einfach die Zeit davonlaufen".

"Wir werden 10 bis 15 Jahre brauchen, um 400 [Interkontinentalraketen-]Silos zu modernisieren, die bereits existieren", sagte Hyten im September 2021 über das GBSD-Programm. "China baut im Grunde genommen fast so viele über Nacht".

Die Minuteman III hat schwerwiegende strukturelle Probleme, die darauf zurückzuführen sind, dass "die Rakete selbst 51 Jahre alt ist", doch die Startplattformen und andere Unterstützungseinrichtungen "58 Jahre alt sind", so Oberst Erik Quigley, Direktor des Minuteman III Systemdirektorats. Die "Sole-Kühlleitungen", die die ICBM-Startanlage kühlen, sind laut Quigley "an allen über 400 Standorten stark korrodiert".

"Aber wissen Sie was? Wir gehen dieses Problem nicht an, wenn wir vorgesehene Wartungsarbeiten in den Depots durchführen. Wir warten einfach darauf, dass sie kaputt gehen. Und wenn sie kaputt gehen, geht ein Raketenstandort aus der Alarmbereitschaft raus, was ein großes Problem darstellt."

Wenn die Raketen nicht einsatzbereit sind, können sie nicht benutzt werden.

Die USA testen die Minuteman-III-ICBMs normalerweise viermal pro Jahr. Im März verschob das Pentagon jedoch einen geplanten Test einer Minuteman-III-ICBM, da es befürchtete, Russland inmitten des Ukraine-Kriegs zu provozieren. Laut Pentagon-Pressesprecher John F. Kirby:

"Um zu demonstrieren, dass wir nicht die Absicht haben, uns an Aktionen zu beteiligen, die missverstanden oder falsch interpretiert werden könnten, hat der Verteidigungsminister angeordnet, dass unser für diese Woche geplanter Teststart der Minuteman III Interkontinentalrakete verschoben wird. Wir haben diese Entscheidung nicht leichtfertig getroffen, sondern um zu zeigen, dass wir eine verantwortungsvolle Atommacht sind."

Admiral Charles Richard, Befehlshaber des U-S. Strategic Command, empfahl, "dass wir unsere normalen Operationen aufrechterhalten", und betonte, dass er die Tests brauche, um "das Vertrauen in und die Zuverlässigkeit der" Minuteman III zu erhalten, die aufgrund ihres Alters und ihrer Ausfälle immer mehr Probleme mit der Zuverlässigkeit habe. Russland könnte die Entscheidung über den Aufschub jedoch auch als Schwäche angesichts wiederholter russischer Drohungen interpretieren.

In der Nuclear Posture Review 2018 beschloss die Trump-Regierung, dass eine neue nuklear bewaffnete seegestützte Cruise Missile (bekannt als SLCM-N), eine taktische Nuklearwaffe, in das US-Atomwaffenarsenal aufgenommen werden sollte, um den USA "eine notwendige nicht-strategische regionale Präsenz" zu verschaffen, die "dem zunehmenden Bedarf an flexiblen Optionen mit niedriger Sprengkraft" gerecht wird. Die Entwicklung des Flugkörpers sollte 2022 beginnen und Ende der 2020er Jahre einsatzbereit sein. Die Biden-Regierung strich ihn jedoch aus dem Haushalt für das Haushaltsjahr 2023, während mehrere Generäle mit dieser Entscheidung nicht einverstanden waren und argumentierten, dass er gegen Russland und China notwendig sei.

"Die derzeitige Situation in der Ukraine und Chinas nuklearer Kurs überzeugen mich davon, dass eine Lücke in der Abschreckung und Sicherheit besteht", schrieb Admiral Charles Richard im April in einem Brief an Parlamentarier.

"Um diese Lücke zu schließen, ist eine nicht-ballistische Fähigkeit mit niedriger Sprengkraft zur Abschreckung und Reaktion ohne sichtbaren Aufbau notwendig, um eine dauerhafte, überlebensfähige, regionale Fähigkeit zur Abschreckung von Gegnern und zur Absicherung von Verbündeten bereitzustellen, flexible Optionen zu bieten und bestehende Fähigkeiten zu ergänzen."

Die Entfernung der SLCM-N aus dem Atomwaffenarsenal signalisiert ebenfalls Schwäche. Das Wall Street Journal schrieb im April in einem Leitartikel:

"Die Trump-Regierung schlug die SLCM-N im Jahr 2018 vor. Botschaft an Herrn Putin: Wenn Sie eine Atombombe auf NATO-Boden abwerfen, hat die Allianz den Willen und die Fähigkeit, in gleicher Weise zu reagieren. Dies verringert das Risiko, dass Putin eine Atombombe einsetzt. .... Die Trump-Regierung erklärte, die USA könnten wieder auf die SLCM-N zurückkommen, wenn "Russland zu seinen Rüstungskontrollverpflichtungen zurückkehrt, sein nicht-strategisches Nukleararsenal reduziert und sein anderes destabilisierendes Verhalten korrigiert". Wie sieht es damit aus? Jetzt gibt Mr. Biden dieses Druckmittel auf – wahrscheinlich, um Progressive zu beschwichtigen, die Atomwaffen aus Prinzip ablehnen."

 

Gatestone Institute - Judith Bergman, Kolumnistin, Juristin und Politologin, ist Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute. - Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Kremlin.ru, CC BY 4.0 , via Wikimedia Commons


Sonntag, 19 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage