Türkische Polizei löst Pride-Parade in Istanbul auf und nimmt über 200 fest

Türkische Polizei löst Pride-Parade in Istanbul auf und nimmt über 200 fest


Die türkische Polizei hat am Sonntag Massen von LGBTQ+-Mitgliedern und Unterstützern aufgelöst, die sich für die jährliche Pride-Parade in Istanbul versammelt hatten, und mehr als 200 Demonstranten, darunter Journalisten, festgenommen.

Türkische Polizei löst Pride-Parade in Istanbul auf und nimmt über 200 fest

Früher nahmen Tausende von Menschen an den Pride-Märschen im Herzen von Istanbul teil, aber in den letzten Jahren haben die Regierung von Präsident Tayyip Erdogan und seine islamistisch verwurzelte AK-Partei ihre Haltung gegenüber den Freiheiten von LGBTQ+ verschärft.

Am Sonntag verhinderte die Polizei in Kampfausrüstung den Zugang zum Taksim-Platz und blockierte viele Straßen im nahe gelegenen Stadtteil Cihangir, wo Menschen versuchten, sich zu versammeln. Auch der öffentliche Nahverkehr in der Umgebung wurde eingestellt.

Beamte nahmen Hunderte von Menschen fest und luden sie in Busse – ein AFP - Journalist sah vier Busladungen mit Inhaftierten, darunter den Cheffotografen von AFP , Bulent Kilic.

Homosexualität ist in der Türkei kein Verbrechen, aber die Feindseligkeit ist weit verbreitet und das Vorgehen der Polizei gegen die Paraden wurde im Laufe der Jahre immer härter.

Obwohl die Anwaltskammer von Istanbul sagte, dass friedliche Proteste nicht verboten werden können, untersagten die lokalen Behörden im Bezirk Beyoglu alle Veranstaltungen der Pride-Woche zwischen dem 20. und 26. Juni, da sie aufgrund der Empfindlichkeit der Gesellschaft zu öffentlichen Unruhen führen könnten.

Kleine Gruppen von Menschen, die Regenbogen- und Transgender-Flaggen trugen, versammelten sich am Sonntag kurz, wo sie konnten, und sangen Slogans, bevor die Polizei sie zerstreute.

„Diskriminierung ist ein Verbrechen, der Regenbogen nicht“ , skandierte eine Gruppe.

Im vergangenen Jahr bezeichnete Innenminister Suleyman Soylu einige Universitätsstudenten als „LGBT-Abweichler“ , während Erdogan den Jugendflügel seiner Partei dafür lobte, dass er keine „LGBT-Jugend“ sei.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 27 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage