„Hier töten wir!“ Die muslimische Verfolgung von Christen, Mai 2022

„Hier töten wir!“ Die muslimische Verfolgung von Christen, Mai 2022


Das Folgende gehört zu den Misshandlungen, die Muslime Christen im Laufe des Monats Mai 2022 zugefügt haben:

„Hier töten wir!“ Die muslimische Verfolgung von Christen, Mai 2022

Mord und Chaos in Nigeria :

Am 12. Mai veröffentlichte der Islamische Staat in Nigeria ein Video, in dem seine Mitglieder 20 Christen abschlachten  (Bild oben). Die muslimischen Militanten waren in schwarze Gewänder gekleidet, die alles außer ihren Augen bedeckten. In dem Video erscheinen die Christen auf den Knien, die Hände hinter dem Rücken gefesselt. Ein Militant steht über und hinter ihnen und hält ein Messer. Die Terroristen behaupteten, die Ermordung dieser 20 Christen sei eine „Rückzahlung“ für die Tötung von ISIS-Führern durch die USA in Syrien drei Monate zuvor. Obwohl es sehr an das Video von 2015 erinnert, in dem ein weiteres Rudel muslimischer Terroristen 21 koptische Christen in Libyen abschlachtet, erhielt es deutlich weniger Medienberichterstattung. Das Video der Kopten von 2015 selbst hatte sechsmal weniger Medienberichterstattung erhaltenals die gleichzeitige Tötung eines Gorillas . Dieses Video der nigerianischen Christen hat in den westlichen Medien kaum Beachtung gefunden (wie um anzudeuten, dass das rituelle Abschlachten von Christen so abgedroschen geworden ist, dass es nicht mehr würdig ist, darüber zu berichten).

Am selben Tag, an dem das Video veröffentlicht wurde, schlug, steinigte und verbrannte ein muslimischer Mob die Leiche von Deborah Emmanuel , einer christlichen College-Studentin: Zuvor hatte sie die sexuellen Avancen eines muslimischen Mannes zurückgewiesen, der sich mit lautstarken Behauptungen revanchierte, sie habe gelästert Mohammed, der Prophet des Islam.  Laut Pastor David Ayuba Azzaman, einem Einheimischen, der mit dem Vorfall gut vertraut ist:

Deborah Emmanuel beschwerte sich in einem WhatsApp-Gruppenchat der Klasse darüber, wie sie Christen in der Schule in Bereichen von Aufgaben und Prüfungen zugunsten der Muslime diskriminieren. Das haben sie als Maßstab genommen, um zu sagen, dass sie Mohammed beleidigt hat. Sie hat den Propheten Muhammad nicht beleidigt, aber es wurde entdeckt, dass sie einen muslimischen Vorschlag, mit ihr auszugehen, abgelehnt hat. Das führte dazu, dass er sie beschuldigte, den Propheten Mohammed beleidigt zu haben.

Ein kurzer Videoclip zeigt ein massives Feuer an einer Wand, wohin die glücklose Frau wahrscheinlich getrieben und gesteinigt wurde, während Muslime um ihren brennenden Körper herumspringen und den dschihadistischen Slogan „Allahu Akbar“ (Allah ist größer) rufen. Ein Mann in traditioneller muslimischer Kleidung plappert triumphierend, während er mit einer Schachtel Streichhölzer wedelt – offenbar dieselbe, mit der die christliche Frau entzündet wurde. Nachdem er andere, anschaulichere Videos von Deborahs Steinigung und Opferung angesehen hatte, sagte Rev. Kelvin Ugwu :

Ich kann mich nicht dazu überwinden, die Videos zu teilen, in denen gezeigt wird, wie sie diese junge Dame gesteinigt und zu Tode geprügelt und anschließend ihren Körper verbrannt haben. Es ist sehr, sehr traumatisierend … Warum passiert das immer wieder? Welchen Inhalt hat die ihr vorgeworfene Beleidigung? Wie wurde untersucht? Welcher Teil unserer Verfassung erlaubt dies? Warum schweigen wir über dieses Übel? Warum schweigen die muslimischen Eliten darüber? Wann werden wir dieses Gespräch führen, um diesem Übel ein Ende zu bereiten?

Lokale Medien berichteten auch, dass der muslimische Zorn weiter geschürt wurde, nachdem Deborah in einer WhatsApp-Chatgruppe sagte, dass sie ihre Prüfungen dank Christus bestanden habe, „ und als sie unter Druck gesetzt wurde, die Aussage zurückzuziehen und sich zu entschuldigen, lehnte sie ab.“

Weit davon entfernt, Reue zu zeigen, verteidigten mehrere islamische Geistliche die Taten der muslimischen Mörder von Deborah. In einem Video sagte Bello Yabo, ein Scheich :

Eine junge Person [Deborah] in Sokoto hat gestern Allahs Propheten beleidigt. In Sokoto töten wir solche. Wir tolerieren solche Idiotie in Sokoto nicht … Hier töten wir. Wenn Sie den Propheten berühren, werden wir verrückte Menschen…. Jeder, der den Propheten berührt, keine Strafe – nur töten! Selbst wenn die Person Buße tut oder widerruft, ist Vergebung Gottes Sache. Wir müssen solche töten…. Wie Shehu Usman Dan Fodio [ein nigerianischer „Kalif“ des 19. Jahrhunderts] sind wir Mudschaheddin (heilige Krieger) und Dschihadisten. Kein Kompromiss. Allah verfluche jeden, der den Propheten berührt. Diejenigen von euch, die ihren Zorn gezeigt haben, Allah segne sie. Töten und zerstreuen!

Unabhängig davon, aber ähnlich, setzten am 20. Mai aufständische Muslime, die nach einer anderen Christin suchten, die Gerüchten zufolge gegen Mohammed gelästert hatte, zahlreiche christliche Häuser und Geschäfte in Brand und verletzten etwa 20 Menschen. „Ein Muslim behauptete, er habe einen Kommentar gesehen, der von einer gewissen Rhoda Jatau, 40, einer Christin, geschrieben worden war, die Mohammed beleidigte“, sagte ein Anwohner . „Diese Informationen, die der muslimische Mann an Muslime in der Stadt weitergab, veranlassten sie, Häuser und Geschäfte von Christen in Brand zu setzen.“ Aber Rev. Joseph John Hayab sagte, Muslime würden Blasphemie als Vorwand benutzen, um Christen anzugreifen und zu missbrauchen:

Wir wissen und haben Beweise dafür, dass einige dieser Anschuldigungen der Blasphemie falsch sind und nur der Erpressung oder Abrechnung mit vermeintlichen Feinden oder wohlerzogenen jungen Mädchen dienen, die sexuelle Avancen des anderen Geschlechts einer anderen Religion abgelehnt haben. Wir wissen auch, wie Fanatiker in der Vergangenheit Lügen im Namen der Blasphemie verbreitet haben. Wir fragen uns, ob die jüngsten Predigten, die wir von einigen islamischen Geistlichen darüber erhalten, was der Heilige Koran darüber sagt, was getan werden sollte, wenn jemand der Blasphemie beschuldigt wird, unter den Anhängern unpopulär sind?

Angriffe auf Abtrünnige, Gotteslästerer und Prediger

Uganda:  Messer schwingende Muslime, die den dschihadistischen Slogan „Allahu Akbar [Gott ist größer]“ riefen, fingen einen Kirchenführer ab und schnitten ihn in Scheiben, nachdem er eine evangelistische Open-Air-Veranstaltung verlassen hatte, bei der er vier Tage lang mit Muslimen debattiert hatte. Mehrere Muslime waren während der Debatten zum Christentum konvertiert. Bei dem Angriff erlitt Bischof Amon Sadiiki schwere Wunden an Kopf, Oberkörper und Beinen und wäre möglicherweise gestorben, wenn nicht andere eingegriffen und die Angreifer vertrieben hätten.

Iran : Anooshavan Avedian, ein 60-jähriger iranisch-armenischer Christ, wurde zu 10 Jahren Haft verurteilt, weil er andere Christen in seiner Hauskirche gelehrt hatte, wie Richter Imam Afshari es nannte„Erziehungs- und Propagandaaktivitäten, die der heiligen Religion des Islam zuwiderlaufen und sie stören.“ Zwei weitere Mitglieder seiner Hauskirche, Abbas Soori, 45, und Maryam Mohammadi, 46 – beide zum Christentum konvertierte Muslime – wurden bei ihrer Freilassung mit einer Geldstrafe von umgerechnet 2.000 US-Dollar und einem zehnjährigen „Entzug der sozialen Rechte“ belegt. Alle drei wurden ursprünglich im Sommer 2020 festgenommen, als etwa 30 Agenten Avedians Haus überfielen, wo sich 18 Christen, darunter Avedians Familie, versammelt hatten, um zu beten und anzubeten. Bibeln und Kommunikationsgeräte wurden beschlagnahmt und alle Anwesenden mussten Formulare mit persönlichen Informationen ausfüllen und Verpflichtungen unterschreiben, um die Gemeinschaft mit Christen und Kirchen zu vermeiden. Einige wurden in Teherans berüchtigtes Evin-Gefängnis gebracht, wo sie sich befanden„Während mehrerer intensiver Verhörsitzungen psychologischer Folter ausgesetzt.“ Dem Bericht zufolge

[Richter Iman Afshari hat sich in den letzten Jahren einen Namen gemacht, indem er einige der härtesten Urteile gegen Christen verhängt hat…. Er war auch der Richter im Fall von Fariba Dalir, einer 51-jährigen christlichen Konvertitin, die kürzlich aufgrund einer Verurteilung wegen ähnlicher Anklagepunkte zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Die Verteidigung der Christen wurde mit respektlosen Bemerkungen über ihren Charakter und Beleidigungen ihres Glaubens beantwortet.

Für den Iran sind alle Hauskirchen „Feindgruppen“ einer „zionistischen Sekte“, wie der Hohe Rat für Menschenrechte der Islamischen Republik Iran einmal an die UNO schrieb .

Pakistan : Shagufta Kiran, eine christliche Ehefrau und Mutter, die vor fast einem Jahr wegen „Blasphemie“ angeklagt wurde, wartet weiterhin im Gefängnis auf ihren Prozess . Ihr wird vorgeworfen, als „islambeleidigend“ eingestufte Inhalte verbreitet zu haben, die ihr über eine WhatsApp-Gruppe zugeschickt wurden. „Meine Frau und ich lebten glücklich mit unseren Kindern“, sagte ihr Ehemann Rafiq Masih. „Der Vorwurf der Blasphemie hat unser Leben in eine schlimme Wendung gebracht: Jetzt mache ich mir große Sorgen um die Gegenwart und die Zukunft.“ Als die Nachricht von ihrem Verbrechen im Ausland verbreitet wurde, mussten ihr Mann und ihre Kinder aus ihrer Heimat fliehen und an einem unbekannten Ort Zuflucht suchen. Sagte Shaguftas 15-jähriger SohnEr durfte nicht einmal die Hand seiner Mutter halten, als er sie kürzlich im Gefängnis besuchte: „Sie halten sie in einer kleinen Zelle, und es gibt eine Trennwand zwischen Gefangenen und Besuchern. Es ist herzzerreißend, sie so eingesperrt zu sehen. Ohne Mutter zu leben ist wie in einem Körper ohne Seele zu leben.“ Ihre kleine Tochter teilte ähnliche Gefühle: „Wir freuen uns nicht darüber, ein Fest ohne unsere Mutter zu feiern. Wir machen uns Sorgen um ihr Schicksal und beten dafür, dass das Gericht sie freilässt und sie zu uns zurückkehren kann.“ Ihren Fall besprechend, sagte Joseph Jansen, Präsident von Voice for Justice, „[Pakistans] Blasphemie-Gesetze und das Gesetz zur Verhütung elektronischer Verbrechen von 2016 werden missbraucht, um die Meinungs-, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit einzuschränken, wie in mehreren Fällen gezeigt wird, darunter Shagufta Kirans. Bestehende Gesetze garantieren nicht ‚die Unschuldsvermutung, die Verhältnismäßigkeit der Strafen usw.‘“, wohingegen „der Ankläger Straffreiheit genießt, obwohl er Beweise fabriziert“.

Sudan : Ein muslimisches Ehepaar, das zum Christentum konvertiert ist, wird wegen der bizarren Anklage des „Ehebruchs“ mit 100 Peitschenhieben bestraft . Dem Bericht zufolge

Hamouda Tia Kafi, 34, und Nada Hamad Shukralah, 25, waren Muslime, als sie 2016 heirateten, aber als Kafi 2018 an Christus glaubte, beantragte und gewann die Familie seiner Frau eine Entscheidung eines Scharia-Gerichts zur Auflösung ihrer Ehe … Das Scharia-Gericht annullierte die Ehe aufgrund von Kafis Bekehrung, da Apostasie damals ein Verbrechen war, das mit dem Tod bestraft wurde. Im Jahr 2020, nach dem Ende des islamistischen Regimes von Präsident Omar al-Bashir im Jahr 2019, entkriminalisierte der Sudan den Abfall vom Glauben, und im Jahr 2021 konvertierte Shukralah [die Ehefrau] zum Christentum und kehrte mit ihren beiden Kindern zu ihrem Ehemann zurück. Nach Shukralahs Bekehrung und Rückkehr zu ihrem Ehemann beschuldigte ihr Bruder sie des Ehebruchs gemäß Artikel 146 des sudanesischen Strafgesetzes von 1991, basierend auf der Annullierung ihrer Ehe durch das Scharia-Gericht…. August nahm die Polizei das Paar fest. 17 und sperrte sie vier Tage lang ein, bevor sie Kaution erhielten … [Darüber hinaus] sieht sich das Ehepaar, Mitglieder einer Baptistengemeinde, zunehmenden Drohungen von kompromisslosen Muslimen ausgesetzt, insbesondere von Shukralahs Bruder.

Zuletzt wurde dem Ehepaar mit Kindern eine öffentliche Auspeitschung mit 100 Peitschenhieben wegen ihres „Ehebruchs“ droht. Ironischerweise, und obwohl der Sudan immer ganz oben auf der Liste der schlimmsten Nationen für die Verfolgung von Christen stand, wurde er von der Liste der „besonders besorgniserregenden Länder“ des US-Außenministeriums gestrichen – das heißt Nationen, die ungeheuerliche Verletzungen der Religionsfreiheit tolerieren oder daran beteiligt sind – im Dezember 2019.

Hass auf und Missbrauch von Christen

Pakistan : Am 20. Mai entführte Muhammad Yasir, ein 45-jähriger Muslim, Saba Masih, eine 15-jährige Christin, als sie und ihre Schwester zu Fuß zur Arbeit gingen. Anschließend zwang er sie, ihn zu heiraten und zum Islam zu konvertieren. Ihre Familie rief sofort die Polizei, als Sabas Schwester nach Hause gerannt kam, aber die Polizei hat nicht gehandelt. Laut dem Vater des Mädchens ist Muhammad ein Nachbar und „war bereits dreimal verheiratet“:

Die Polizei kooperiert nicht mit uns. Der Ermittlungsbeamte sagt uns immer wieder, dass Saba zum Islam konvertiert ist und mit [Muhammad] Yasir eine Ehe geschlossen hat, aber er hat uns noch kein Dokument gezeigt. Wir flehen die Polizei an, wenigstens das Mädchen zu bergen und unser Treffen mit ihr zu arrangieren, damit wir den Sachverhalt selbst ermitteln können, aber er hört uns nicht zu.

Sabas Mutter hatte sich schwer am Knie verletzt und ihre beiden Töchter nahmen ihren Platz als Hausangestellte ein.  Weiter der Vater:

Aufgrund von Armut musste ich meine Kinder, vier Töchter und zwei Söhne, aus der Schule nehmen, und meine Frau und meine älteren Töchter arbeiten als Haushaltshilfen, um unser Familieneinkommen aufzubessern. Wir leiden bereits unter Armut, und jetzt ist auch noch unsere Tochter verschwunden.

Saba gehört zu den mindestens drei christlichen Mädchen, die seit Juli 2021 in der Stadt Faisalabad entführt wurden, als die 14-jährige Chashman Masih aus ihrer Schule entführt wurde . Am folgenden Tag erhielt ihre Familie telefonisch Bilder eines islamischen Konvertierungsschreibens und einer islamischen Heiratsurkunde, in denen behauptet wurde, dass sie vorsätzlich zum Islam konvertiert und einen muslimischen Mann geheiratet habe. Am 25. Mai twitterte ein Führer der anglikanischen Kirche, Azad Marshall :

Die Entführung unserer Jugend muss enden; Heute sehen wir eine neue Ebene des Hasses, als ein junges Mädchen mit Hör- und Sprachbehinderung am helllichten Tag betrogen und entführt wurde. Die Polizei muss handeln, die Justiz muss eine Botschaft senden. Wir sind gezwungen zuzusehen, wie Menschen verletzt werden.

In einem anschließenden Tweet fügte Marshall hinzu: „Soziale Gleichgültigkeit gegenüber Raubtieren, die die Religion nutzen, um Minderheiten und Schwache zu verfolgen und anzugreifen, und die weiterhin unsere gesamte Zukunft zersägen. Die Verletzung von Saba Masih in Faisalabad ist eine weitere Erinnerung daran, wie düster die Situation ist.“

Indien : Ein Video eines jungen muslimischen Kindes, das damit droht, alle Christen und Hindus zu töten , taucht auf und lässt die Besorgnis aufleben, dass muslimische Kinder indoktriniert werden, um den anderen zu hassen. Das Video stammt vom Marsch der Popular Front of India (PFI), einer islamischen Organisation. Darin singt ein kleines Kind die folgenden Worte , während die Demonstranten sie wiederholen:

Sei bereit für deine Todesrituale, wenn du nicht ruhig in unserem Land leben willst. Halten Sie Reisflocken bereit, um Ihren Mund zu füllen, wenn Sie nicht ruhig leben wollen (für Hindus). Seien Sie bereit, Bernstein in Ihrem Haus zu verbrennen, wenn Sie nicht ruhig leben wollen (für Christen). Weil wir kommen, sind wir dein Tod. Wir werden nicht nach Pakistan oder Bangladesch gehen, du musst hier leben, wie wir sagen, sonst wissen wir, wie wir dich dazu bringen können, ruhig zu leben, wir werden dich töten, selbst wenn wir angegriffen werden. Wir sind stolz darauf, ein Märtyrer zu sein, wir grüßen sie. Wenn Sie nicht ruhig leben wollen … Seien Sie auf Ihren Tod vorbereitet.

Der Bericht vom 24. Mai fährt fort:

Es war kein zufälliges Schimpfen eines Kindes. Es war ein Lied, ein hasserfüllter Vers, der dem Jungen beigebracht wurde, den er dann singt und darauf wartet, dass die Leute sich ihm beim Sloganing anschließen. Die Menge um das Kind scheint mit dem Lied vertraut zu sein, weil sie wissen, wann sie die passenden Slogans singen müssen.

Jemen : Eine abgelegene Nation, die seit 2014 in einen Bürgerkrieg verwickelt ist, es tauchen kaum Nachrichten über die winzige christliche Bevölkerung des Jemen auf. Ein Bericht vom 25. Mai bietet jedoch nützliche Informationen über die Christen im Jemen, die etwa ein Prozent der Bevölkerung der muslimischen Nation ausmachen, oder etwa 40.000 Menschen:

Die meisten Christen sind vom Islam verdeckt und müssen ihren Glauben im Geheimen praktizieren, indem sie sich in kleinen Gruppen zu Hause oder im Freien treffen. Während der Jemen ein islamisches Land mit Gesetzen zum Abfall vom Glauben und zur Blasphemie ist, sind Christen einem breiten Spektrum von Verfolgung ausgesetzt, darunter Ausschluss aus dem Familien- und Sozialleben, Verlust des Arbeitsplatzes, körperlicher und seelischer Misshandlung, Inhaftierung, Vergewaltigung, Zwangsheirat und Tod . Das Ausmaß und die Quelle der Verfolgung sind von Region zu Region unterschiedlich. Der Tribalismus ist stark und oft kommt die schwerste Verfolgung vom eigenen Stamm oder Clan. Im nordwestlichen Drittel, wo die schiitischen Houthis ihre Macht ausüben, sind Christen aufgrund der strikten Einhaltung der Scharia und der strengen Polizei am stärksten gefährdet. Zusätzlich, diejenigen, die im Süden leben, wo es eine starke Al-Queda-Präsenz gibt, sind ebenfalls einem hohen Risiko ausgesetzt … [Während der gesamten Covid-Pandemie] wurde Christen der Zugang zu humanitärer und medizinischer Nothilfe verweigert, die normalerweise von lokalen muslimischen Führern und Moscheen verteilt wird. Ohne notwendige Güter und Dienstleistungen sind ihre Umstände besonders schlimm. Aufgrund der verfeindeten Fraktionen, Gesetzlosigkeit und Funktionsstörungen der Regierung werden Christen und andere Minderheiten zunehmend zum Ziel, ohne Hoffnung auf Schutz und Gerechtigkeit.

Tod und Zerstörung in Kirchen

Uganda : Am 5. Mai zündeten Muslime eine Kirche an ; Zwei Christen wurden durch das Feuer in der Holy Healing Ministry International Church getötet. „Das Feuer hat die Kirchenstruktur geschwächt und zum Einsturz gebracht“, sagte Pastor George Kato. „Mir ist es gelungen, mit den anderen verbleibenden wenigen Mitgliedern zu entkommen, aber zwei ältere Mitglieder waren darin eingeschlossen und das Feuer hat sie bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.“ Als der Pastor aus dem brennenden Gebäude herauskam, „sah er drei Muslime in langen islamischen Gewändern abheben. Ich konnte sie nicht identifizieren.“ Er sah auch Benzinkanister in der Nähe der Tür. Laut Bericht, „Hardline-Muslime aus der Gegend, die die Christen beschuldigten, in ihren Gottesdiensten und Gebetstreffen zu laut zu sein, hatten ihnen viele Male gesagt, sie sollten das Kirchengebäude entfernen.“

Bei einem anderen Vorfall in Uganda am 6. Mai „ zerstörten Muslime , die wütend darüber waren, dass ein islamischer Scheich und seine Frau ihr Vertrauen in Christus setzten, das Haus und das Kirchengebäude eines Pastors“. In seiner Kirche, die auch als sein Zuhause diente, sagte Pastor Wilberforce Naaya , er und andere Christen hätten in der Ferne einen muslimischen Mob gesehen:

Sie trugen Macheten, Knüppel, Stöcke und marschierten auf unser Kirchengebäude zu, während sie „Allah akbar! Allah Akbar! Allah Akbar! [Gott ist größer]' Slogan. Wir verließen schnell die Kirche, weil wir wussten, dass wir in Gefahr waren, einen Scheich mit uns beten zu lassen, und riefen schnell die Polizei an.

Ein christlicher Nachbar und Augenzeuge fährt fort :

Einige meiner muslimischen Nachbarn waren nicht glücklich über die Bekehrung des Scheichs und seiner Frau zum Christentum. Einige sagten sogar, dass sie den Vorfall in der Moschee melden würden, da es ein Freitagsgebetstag für die Muslime sei.

Eine Stunde nachdem er vor dem herannahenden muslimischen Mob geflohen war, sahen der Pastor und andere Rauch aus dem Kirchengebäude aufsteigen. „Wir wussten, dass die Muslime angefangen hatten, es zu verbrennen“, sagte er .

Nigeria : Am 14. Mai griffen Muslime drei Kirchen – zwei katholische , eine protestantische – und andere Geschäfte in christlichem Besitz an und plünderten sie. Diese Angriffe erfolgten als Reaktion auf die Verhaftung von zwei muslimischen Männern, die an der Steinigung und Verbrennung von Deborah Emmanuel beteiligt waren, die selbst eine regelmäßige Besucherin der protestantischen Kirche war. Darüber sagte eine ortsansässige Christin : „Es ist das Versagen der Sicherheitsbehörden und der Regierung, sich in der Vergangenheit solchen Verbrechen zu stellen, das Terroristen und Banditen hervorgebracht hat. Und solange der Staat es versäumt, diese Bestien und Verbrecher unter uns zur Rechenschaft zu ziehen, so lange wird die Gesellschaft ihr Schlachtfeld bleiben.“

Pakistan : Vierzehn bewaffnete muslimische Männer überfielen eine christliche Schule , die Global Passion School, die christlichen Jugendlichen kostenlose Bildung bietet. Sie begannen damit, dass sie Stühle auf eine Gruppe Jugendlicher schleuderten, die sich zum Gebet versammelt hatten. Dann, so der Schulleiter Simon Peter Kaleem, der unter denen war, die geschlagen und gefoltert wurden:

Sie griffen den Wachmann an und forderten jeden Monat 100.000 Rupien [536 US-Dollar] Erpressungsgeld und drohten, dass sie den christlichen Gottesdienst und den Schulbetrieb gewaltsam einstellen würden, wenn ihre Forderung nicht erfüllt würde. Sie benahmen sich gegenüber dem weiblichen Personal schlecht und sprachen Morddrohungen aus, wenn wir die Zahlung nicht innerhalb von zwei Tagen leisteten. Sie beschädigten auch Mitarbeiterautos und Motorräder, die im Gebäude geparkt waren, und verursachten einen geschätzten Gesamtschaden von 350.000 Rupien … Viele unserer religiösen und politischen Führer sagen bei Besuchen in anderen Ländern, dass Minderheiten und Christen in Pakistan sicher sind. Nach dem, was uns heute passiert ist, werde ich das nie sagen. Unser Wachmann kann jetzt nicht einmal mehr laufen. Unsere Gemeinschaft wird mit Schweigen bedroht. Ein paar aus der benachbarten muslimischen Gemeinde haben immer versucht, uns vom Beten abzuhalten…. Wir wollen gleich behandelt werden. Bitte beten Sie für uns.

Dies ist allein in diesem Jahr der dritte Angriff auf eine kirchliche Einrichtung in der pakistanischen Provinz Punjab. Dem Bericht zufolge

Im März verhaftete die Polizei in Lahore einen muslimischen Jugendlichen, der auf das Dach von One in Christ Church kletterte und sich auf das Zementkreuz setzte und „Allahu Akbar“ (Allah ist groß) sang, während er versuchte, es herunterzureißen. Im Januar klagte die Polizei vier Personen der Blasphemie an, weil sie die Kirche St. Camillus in einem Dorf im Bezirk Okara in der Provinz Punjab geplündert hatten. Nach Angaben von Gemeindemitgliedern fesselten die Angreifer den christlichen Wächter und warfen Bilder der Heiligen Familie, der Eucharistie, Bibeln und der Bundeslade auf den Boden.

Frankreich : Am Sonntag, dem 8. Mai, stürmte ein muslimischer Mann in die Kathedrale von Metz und begann wiederholt „Allahu akbar!“ zu schreien . Beim Eintreffen fand die Polizei ein Messer bei ihm.

Über diese Serie

Die Verfolgung von Christen in der islamischen Welt ist endemisch geworden. Dementsprechend wurde 2011 „Muslim Persecution of Christians“ entwickelt, um einige – keineswegs alle – Fälle von Verfolgung zu sammeln, die jeden Monat auftreten oder gemeldet werden. Es dient zwei Zwecken:

1) Das zu dokumentieren, was die Mainstream-Medien nicht tun: die gewohnheitsmäßige, wenn nicht sogar chronische Verfolgung von Christen.

2) Um zu zeigen, dass eine solche Verfolgung nicht „zufällig“, sondern systematisch und miteinander verbunden ist – dass sie in einer von der islamischen Scharia inspirierten Weltanschauung verwurzelt ist.

Dementsprechend passt die Anekdote der Verfolgung typischerweise unter ein bestimmtes Thema, einschließlich Hass auf Kirchen und andere christliche Symbole; Apostasie-, Blasphemie- und Proselytismus-Gesetze, die diejenigen kriminalisieren und manchmal mit dem Tod bestrafen, die den Islam „beleidigen“; sexueller Missbrauch christlicher Frauen; erzwungene Konversionen zum Islam; Diebstahl und Plünderung anstelle von  Jizya  (finanzieller Tribut, der von Nicht-Muslimen erwartet wird); allgemeine Erwartungen an Christen, sich wie eingeschüchterte  Dhimmis oder zweitklassige, „geduldete“ Bürger zu verhalten; und einfache Gewalt und Mord. Manchmal ist es eine Kombination daraus.

Da diese Verfolgungsberichte verschiedene Ethnien, Sprachen und Orte umfassen – von Marokko im Westen bis Indonesien im Osten – sollte klar sein, dass sie nur eines verbindet: der Islam – sei es die strenge Anwendung des islamischen Scharia-Gesetzes oder der daraus geborene rassistische Kultur.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Screenshot


Sonntag, 10 Juli 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage