Gleichberechtigung im Sportzirkus?

Gleichberechtigung im Sportzirkus?


Ich halte Sport bei Männern und Frauen gleichermaßen für eine gute Sache. Das "Virtue signalling" mit dem geheuchelten Interesse der Medien für die Frauenfußball-EM geht mir aber schon schwer auf die Nerven.

Gleichberechtigung im Sportzirkus?

Von Aron Sperber

Heute sollen wir Frauen-Fußball bejubeln, morgen wenn dabei ein biologischer Mann Torschützenkönigin wird. Ich lasse mir Frauen-Fußball nicht von Leuten aufschwatzen, die nicht definieren können, was eine Frau ist. Zu behaupten, dass das biologische Geschlecht beim Sport keine Rolle spiele, führt das gesamte Konzept des Frauensports ad absurdum.

Leute, dich sich sonst nicht für Fußball interessieren, dozieren über fehlende Gleichberechtigung im Fußballzirkus. Ich bekomme als Hobbykicker auch nicht das gleiche Gehalt wie Mbappe, egal wie ehrgeizig ich mich bemühe.

Frauen können genauso gute Ingenieurinnen, Ärztinnen und Anwältinnen wie Männer werden, während Profifußballer auch für Männer kein kluger Berufswunsch ist. Eine normale Berufsausbildung ist der wesentlich realistischere Weg, Erfolg im Leben zu haben. Fußball ist für 100% der weiblichen und auch 99% der männlichen Fußballer lediglich ein schönes Hobby. Gleichberechtigung im Profi-Sportzirkus zu fordern, zeigt, dass man nichts von Fußball und auch nichts von Gleichberechtigung versteht.


Autor: Aron Sperber
Bild Quelle: Kari0t, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Mittwoch, 13 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage