Muslimischer Mann versucht, koptische Christin mit einer Sichel abzuschlachten

Muslimischer Mann versucht, koptische Christin mit einer Sichel abzuschlachten


Ein muslimischer Mann versuchte im Dorf Sharona im Gouvernement Minya, Ägypten, eine koptische Christin mit einer Sichel abzuschlachten.

Muslimischer Mann versucht, koptische Christin mit einer Sichel abzuschlachten

Laut einem  Bericht vom 15. Juni  griff Qassim Falah Muhammad die 35-jährige Mona Wafdi Marzouk an, als sie am frühen Morgen zu ihrer Familienfarm ging, um ihrem kranken Vater zu helfen.  Muhammad schlich sich hinter sie und fing an, sie zu erwürgen; dann, so der Bericht, „ergriff er eine Sichel [ein scharfes Werkzeug zum Schneiden von Unkraut] und versuchte, sie damit abzuschlachten.“ Glücklicherweise war die Sichel im Laufe der Jahre stumpf geworden und schnitt nicht vollständig durch die Arterien ihres Halses.

Muhammad floh dann vom Tatort, wie Monas Cousin Makari berichtete, der den Vorfall aus der Ferne sah und der geschlachteten Frau zu Hilfe eilte. Er und andere Familienmitglieder verlegten sie sofort in das nächste medizinische Zentrum, wo ihr Nacken mit sieben Stichen genäht wurde.

Obwohl sie überlebte, „lebt Mona nach der harten Erfahrung dieser extremistischen Person in einem Zustand des Terrors und der Panik.“

Während es unklar ist, warum Mohammed Mona ins Visier genommen hat, ist es klar und gut belegt, dass er Christen hasst und sie schon früher ins Visier genommen hat. Tatsächlich drang er am Tag, bevor er versuchte, Mona abzuschlachten, in das Haus eines anderen Kopten im selben Dorf ein und raubte ihm sein Geld und andere Besitztümer.

Als Reaktion auf eine polizeiliche Untersuchung legte Mohammeds Familie sofort eine Bescheinigung vor, aus der hervorgeht, dass er „psychisch krank“ ist – eine Taktik, die in Ägypten regelmäßig zur Schau gestellt wird, wenn ein Muslim erwischt wird, nachdem er einen Christen angegriffen hat, um ihm eine möglichst milde Verurteilung zu verschaffen. Aber wie der Bericht feststellt,

„Wenn er psychisch krank ist, warum zielt er dann ausschließlich auf Kopten ab? Ist es sinnvoll, bei jedem einzelnen Vorfall gegen die Kopten das Narrativ von ‚Psychopathen‘ zu fördern – als ob die Geisteskranken nur Kopten sehen und versuchen würden, sie zu töten?“

Dies ist kaum das erste Mal, dass ein fanatisierter muslimischer Mann eine koptische Christin in Ägypten überfällt. Bei einem früheren und auf unheimliche Weise erinnernden Vorfall aus dem Jahr 2020 schlich sich ein muslimischer Mann hinter eine koptische Frau, die mit Lebensmitteln nach Hause ging, zog ihren Kopf mit einer Hand voller Haare zurück und  schnitt ihr mit einem Messer in der anderen Hand die Kehle auf . In diesem Fall erhielt Catherine Ramzi, die ebenfalls in ein nahe gelegenes medizinisches Zentrum gebracht wurde, 63 Stiche an ihrem Hals; Die Ärzte sagten ihr, dass sie dem Tode nahe wäre. Es wird angenommen, dass ihr muslimischer Möchtegern-Mörder – der übrigens auch von ägyptischen Medien als „geisteskrank“ dargestellt wurde – sie als Christin identifiziert haben könnte, weil sie keinen Hijab um ihr Haar trug oder ein Kreuz auf ihr tätowiert hatte Handgelenk.

Ebenfalls im April 2021 schlachtete ein muslimischer Mann eine koptische Frau und ihren kleinen Sohn mit einer Machete – „ als ob er Hühner schlachten würde “, sagten Augenzeugen. Er versuchte auch, die kleine Tochter der Christin abzuschlachten, der es gelang zu fliehen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Magnus, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1574619


Dienstag, 19 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage