Mindestens 10 Tote bei mutmaßlichem türkischen Angriff auf das irakische Kurdistan

Mindestens 10 Tote bei mutmaßlichem türkischen Angriff auf das irakische Kurdistan


Dutzende irakische Touristen wurden bei dem tödlichen Angriff verletzt, als Erdogan versprach, Syrien von kurdischen Terroristen zu befreien.

Mindestens 10 Tote bei mutmaßlichem türkischen Angriff auf das irakische Kurdistan

Mindestens 10 irakische Touristen wurden bei Artillerieangriffen getötet und Dutzende weitere verletzt, die die Türkei kurdischen Militanten in der Ferienstadt vorwarf, in der die Türkei behauptet, dass sie auch kurdische Milizen beherbergt

Der irakische Präsident Barham Salih verurteilte den Angriff, der am Mittwoch um 13.50 Uhr Ortszeit verübt wurde, während der Ministerrat für nationale Sicherheit des Landes Vorwürfe einer kurdischen Beteiligung an dem Vorfall zurückwies.

Der Rat versprach ferner, Schritte zur Gewährleistung der territorialen Integrität des Irak zu unternehmen, eine dringende Beschwerde bei der UN einzureichen und den türkischen Botschafter vorzuladen.

Laut einem Bericht von Bloomberg News hat die Türkei die irakische Regierung eingeladen, sich an den Ermittlungen zu beteiligen.

Der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, drängte derweil auf die Sicherheit der Zivilbevölkerung und versprach, die Krise weiter zu beobachten.

Bei einem Treffen am Dienstag in Teheran bekräftigte der türkische Präsident Erdogan sein Versprechen, alle Terrorgruppen, einschließlich der kurdischen YPG, aus Nordsyrien zu vertreiben. Der Iran, einer der Sponsoren des Assad-Regimes, widersetzt sich einer türkischen Intervention im Land.

Nach ihrem Treffen in Teheran am Dienstag gaben Russland, die Türkei und der Iran eine Erklärung ab, in der sie „die Entschlossenheit bekräftigen, [ihre] laufende Zusammenarbeit fortzusetzen, um terroristische Einzelpersonen, Gruppen, Unternehmen und Körperschaften letztendlich zu eliminieren“, heißt es in einer Erklärung, die in a zitiert wird AFP- Bericht.

Sie „äußerten ihren Widerstand gegen die illegale Beschlagnahme und Übertragung von Öleinnahmen, die Syrien gehören sollten“.

Sie lehnten auch „alle Versuche ab, unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung neue Realitäten vor Ort zu schaffen, einschließlich illegitimer Selbstverwaltungsinitiativen, und drückten ihre Entschlossenheit aus, sich gegen separatistische Agenden zu stellen“ in Syrien.

Die trilaterale Erklärung wurde veröffentlicht, nachdem Erdogan seine russischen und iranischen Amtskollegen aufgefordert hatte, seine Bemühungen zur Bekämpfung des „Terrorismus“ in Syrien zu unterstützen.

Die Türkei hat seit 2016 Wellen von Angriffen auf Syrien gestartet, die sowohl auf kurdische Kämpfer als auch auf Dschihadisten der Gruppe Islamischer Staat (ISIS) abzielen.

Es hat auch syrische Rebellen gegen die Regierung von Präsident Bashar Al-Assad unterstützt.

Auch der Iran und Russland sind in Syriens Konflikt verwickelt, unterstützen aber Assad.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 21 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage