Zionistischer Imam weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

Zionistischer Imam weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel


Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat einen Geistlichen, der im Nahen Osten als „zionistischer Imam“ bekannt ist, als Redner bei der jährlichen muslimischen Pilgerfahrt nach Mekka ausgewählt.

Zionistischer Imam weckt bei Hadsch in Mekka Hoffnung auf Frieden mit Israel

Diese Wahl wird als Widerlegung der Behauptung gesehen, der Islam könne Israel niemals akzeptieren. Scheich Dr. Mohammed bin Abdul Karim al-Issa ist eine interessante Persönlichkeit. Der ehemalige saudische Justizminister und Vorsitzende der Muslimischen Weltliga ist den Israelis durch seine Besuche in Auschwitz, seine Einladungen von Rabbinern nach Riad und seine Vorträge an der Yeshiva University in den USA bekannt geworden.

Von Ryan Jones/Israel Heute

Israel war Anfang Juli in heller Aufregung, nachdem der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman einen Mann, der im Nahen Osten als „zionistischer Imam“ bekannt ist, als Redner bei der jährlichen muslimischen Pilgerfahrt nach Mekka ausgewählt hatte.

Könnte dieser Schritt eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und Saudi-Arabien bedeuten? Hat die Ablehnung des jüdischen Staates durch den Islam ein Ende?


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle: Suwaif, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons


Freitag, 19 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Jüdische Rundschau

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage