Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Schulmaterialien für Eltern kaum noch bezahlbar

Schulmaterialien für Eltern kaum noch bezahlbar


Die Schulmaterialen werden in Deutschland immer teurer. Eine Erstaustattung zum Schuljahresbeginn verschlingt leicht 200 Euro. Angeblich, weil die Papierpreise gestiegen sind. Der Preisanstieg lässt sich aber nicht so einfach mit dem Ukraine-Krieg erklären.

Schulmaterialien für Eltern kaum noch bezahlbar

In vielen Bundesländern neigen sich die Sommerferien dem Ende, ein neues Schuljahr steht bevor. Bei vielen Schülern hält sich die Begeisterung in engen Grenzen; zu schlecht sind die Schulen mit Lehr- und Lernmitteln ausgestattet, zu dünn ist die Personaldecke an Lehrern. Bei den Eltern herrscht sogar teilweise Verzweiflung. Allerdings weniger dem Schulausstattungsniveau, welches in manchen Land der Dritten Welt besser ist. Ihnen treibt ein Blick auf die Preise für die Hefte, Blöcke und sonstige Materialen die Tränen in die Augen.

Einfache Schreibblöcke reichen ja auch nicht. Viele Lehrer verlangen ganz bestimmte DIN-genormte Hefte oder Blöcke für ihren Unterricht. Ganz so, als wäre die Beschaffenheit des Papiers wichtiger als das, was darauf notiert wird. Doch mit den Heften und so weiter ist es ja nicht getan. Schreibgeräte müssen oftmals neu oder erstmalig beschafft werden. Auch der eine oder andere Ranzen hat ausgedient und muss neu gekauft werden. Das geht ins Geld, und zwar richtig. Fast 14 Prozent müssen Eltern dieses Jahr mehr für Schulmittel ausgeben als im vergangenen Jahr. Hauptverantwortlich dafür seien die gestiegenen Papierpreise, heißt es als Begründung in einem Bericht bei n-tv.

Worin diese gestiegenen Papierpreise allerdings ihre Begründung haben, darüber darf gerätselt werden. Am Krieg in der Ukraine kann es jedenfalls nicht liegen. Die weltweit zehn größten Papierhersteller kommen aus China, Japan, den USA, Finnland, Schweden, Irland und Südafrika. Die Ukraine wird in dieser Rangliste nicht einmal aufgeführt. Am Holzpreis kann es auch nicht liegen, der befindet sich nämlich seit vergangenem März im Sturzflug.

Hilfe von den Bundesländern kommt für die finanziell geplagten Eltern auch nicht. Bestenfalls ein paar halbherzige Absichtserklärungen von Altparteienvertretern werden verlautbart. Das aber löst die aktuellen Probleme nicht.

Erstveröffentlicht bei Die freie Welt


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Immanuel Giel, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons


Sonntag, 21 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage