Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Islamische Extremisten entführen 4 katholische Nonnen und erschießen einen christlichen Anwalt in Nigeria

Islamische Extremisten entführen 4 katholische Nonnen und erschießen einen christlichen Anwalt in Nigeria


Berichten zufolge haben islamistische Extremisten im Süden Nigerias am Sonntag vier Nonnen entführt, drei Tage nachdem mutmaßliche Fulani-Hirten einen christlichen Anwalt im Nordwesten des Landes erschossen hatten.

Islamische Extremisten entführen 4 katholische Nonnen und erschießen einen christlichen Anwalt in Nigeria

Benedict Azza, Direktor der Rechtsabteilung der Christian Association of Nigeria (CAN), Zamfara State Chapter, wurde am 18. August getötet. Zwei bewaffnete Männer erschossen ihn in Gussau, der Hauptstadt des Bundesstaates Zamfara, sagten Anwohner gegenüber Morning Star News .

Medienberichten zufolge versuchten die Bewaffneten, Azza zu entführen, aber er entkam in seinem Fahrzeug. Die mutmaßlichen Entführer verfolgten ihn, schossen dreimal auf ihn und ließen seine Leiche auf der Straße zurück.

„Seine Leiche wurde am Straßenrand in der Stadt zurückgelassen“, sagte Luka Maitausayi in einer SMS an „ Morning Star “ . Er behauptete, die bewaffneten Männer seien Fulani-Hirten gewesen. "Wir beten dafür, dass Gott seine Familie und die Kirche tröstet."

Azza stammte aus Yelewatta, Makurdi, Bundesstaat Benue. Er besuchte 2008 die University of Jos und die Nigerian Law School in Kano. Er war mit Izuagie Rachael verheiratet und das Paar wurde laut Daily Post mit Kindern gesegnet .

Wie CBN News im Laufe der Jahre berichtet hat, sind die Fulani-Hirten, auch als Fulani-Miliz bekannt, oft radikale Muslime, die Christen bei ihren unerbittlichen Angriffen auf Dörfer im ganzen westafrikanischen Land ins Visier nehmen.

Sie waren frühe Anhänger des Islam und nahmen im 16. Jahrhundert an heiligen Kriegen oder Dschihads teil, die sie laut WorldWatch Monitor zu einer dominierenden sozialen und wirtschaftlichen Kraft in Westafrika machten.

Vier katholische Nonnen entführt

Im Bundesstaat Imo im Südosten Nigerias entführten islamische Extremisten, die mit Fulani-Hirten zusammenarbeiteten, vier römisch-katholische Nonnen, als sie in der Gegend von Okigwe-Umulolo unterwegs waren.

Johannes Nwodo, Christabel Echemazu, Liberata Mbamalu und Benita Agu wurden laut Rev. Sister Zita Ihedoro, Generalsekretärin der Sisters of Jesus the Saviour, entführt, als sie „auf dem Weg zu einer Dankmesse für eine unserer Schwestern“ waren. "Wir bitten um intensives Gebet für ihre schnelle und sichere Freilassung."

Die nigerianische Regierung wird beschuldigt, Christen nicht geschützt zu haben

Emmanuel Onwubiko, der nationale Koordinator der Human Rights Writers Association of Nigeria (HURIWA), sagte, dass wiederholte Morde und Entführungen von Christen in Nigeria ein Zeichen des Versagens von Präsident Muhammadu Buhari seien.

„Es ist besorgniserregend, dass trotz der Ermordung von über 12 katholischen Priestern im Jahr 2022 und der Entführung zahlreicher katholischer Priester im ganzen Land das gegenwärtige Regime und die Sicherheitsbehörden den hässlichen Trend fortgesetzt haben“, sagte Onwubiko in einer Erklärung.

Die Untätigkeit der nigerianischen Regierung ist nicht die einzige Sorge. Die katholische Nachrichtenagentur berichtet, dass das Regime einen Journalisten verfolgt, der über ein Massaker an nigerianischen Christen berichtete.

Luka Binniyat schrieb einen Artikel, in dem er die nigerianische Regierung beschuldigte, Christen nicht zu schützen, und jetzt wurde er nach diesem Bericht festgenommen. Die Regierung wirft ihm "Cyberstalking" vor.

Robert Destro, ehemaliger stellvertretender Außenminister für Demokratie, Menschenrechte und Arbeit in der Trump-Administration, sagte gegenüber CNA, die nigerianische Regierung arbeite daran, Journalisten zu unterdrücken, die sich über die Massaker an Christen äußern.

Die Verfolgung von Christen in Nigeria nimmt erneut zu

Laut der World Watch List 2022 von Open Doors war Nigeria im vergangenen Jahr (1. Oktober 2020 bis 30. September 2021) mit 4.650 weltweit führend bei Christen, die wegen ihres Glaubens getötet wurden, gegenüber 3.530 im Vorjahr.

Auch die Zahl der entführten Christen war dem Bericht zufolge in Nigeria mit über 2.500 am höchsten, gegenüber 990 im Vorjahr.

Darüber hinaus lag Nigeria mit 470 Vorfällen hinter China in der Zahl der angegriffenen Kirchen.

Nigeria sprang in der World Watch List von Platz 9 im Vorjahr auf den siebten Platz, den höchsten Rang aller Zeiten.

„Christen werden im Norden Nigerias weiterhin wahllos und brutal angegriffen, und Nigerias Rang ist entsprechend gestiegen“, heißt es in dem Bericht. "Die Gewalt hält unvermindert an."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 25 August 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 14% erhalten.

14%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage