Muslime ermorden zwei koptische Christen im Sinai

Muslime ermorden zwei koptische Christen im Sinai


Der Islamische Staat (ISIS) ist seit geraumer Zeit auf dem Sinai aktiv. Die ägyptische Regierung will oder kann nichts dagegen tun. Salama Moussa Waheeb und sein Sohn Hany wurden ermordet, weil sie Christen waren. Da dies in keine Medienerzählung passt, erfahren Sie davon nur hier.

Muslime ermorden zwei koptische Christen im Sinai

Zwei koptische Männer, Salama Moussa Waheeb und sein Sohn Hany, wurden heute von den Händen der islamischen Dschihadisten erschossen, die gemeinhin als Daesh (Islamischer Staat IS) bezeichnet werden, wie von Angehörigen der Opfer behauptet wird.

Die Schießerei fand in der Gegend von Gelbana in al-Qantara Sharq im mittleren Westen des Sinai statt. Die Angehörigen der Opfer sagten, die beiden Waheeb hätten auf ihren Feldern in Ackerland gearbeitet, das ihnen in Gelbana gehört.

Die Familie wartet auf die Berichte des Krankenhauses und der Staatsanwaltschaft, um die beiden Männer begraben zu können.

Der ältere Waheeb ist Vater von fünf Kindern, zwei Söhnen und drei Töchtern. Hany, der mit seinem Vater ums Leben kam, ist 40 Jahre alt und hinterlässt eine Frau und zwei Töchter.

In den Jahren 2013 – 2018 kam es zu einem bösartigen Konflikt zwischen der ägyptischen Armee und bewaffneten islamischen Dschihadisten, die sich während der Macht der Muslimbruderschaft nach dem arabischen Frühling in den Jahren 2011 – 2013 in den Bergen des Nord-Sinai verbarrikadiert hatten….


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 07 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage