Christen werden in Afghanistan routinemäßig gefoltert

Christen werden in Afghanistan routinemäßig gefoltert


Laut der World Watch List 2022, die die 50 Nationen auflistet, in denen Christen wegen ihres Glaubens am meisten verfolgt werden, ist Afghanistan heute die schlimmste Nation der Welt, in der man Christen sein kann.

Christen werden in Afghanistan routinemäßig gefoltert
  • Laut der World Watch List 2022, die die 50 Nationen auflistet, in denen Christen wegen ihres Glaubens am meisten verfolgt werden, ist Afghanistan heute die schlimmste Nation der Welt, in der man Christen sein kann.

  • „Schläge, Folter und Entführungen sind für Christen in Afghanistan an der Tagesordnung … Christen werden jedes Jahr in Afghanistan gemartert, aber ihr Tod geschieht im Allgemeinen ohne öffentliches Wissen Familienmitglieder oder andere radikalisierte Muslime, bevor ein Gerichtsverfahren eingeleitet werden kann." – Die Stimme der Märtyrer, 2022.

  • Da Muslime dazu neigen, Christen mit dem Westen im Allgemeinen und Amerika im Besonderen in Verbindung zu bringen – basierend auf dem weit verbreiteten, aber irrigen Glauben unter Muslimen, dass der Westen und Amerika immer noch christlich sind – wurden afghanische Christen nach der US-Invasion als eine Art „Kollektiv“ besonders ins Visier genommen Bestrafung."

  • Die westliche Führung achtet ihrerseits äußerst darauf, keine Sorge um christliche Minderheiten zu zeigen – ein Gefühl, das Hand in Hand geht mit der Zustimmung des Westens zu islamischen Empfindlichkeiten. Wenn überhaupt, neigen westliche Führer eher dazu, die Augen vor bereits verfolgten Christen zu verschließen, wenn nicht sogar aktiv zu diskriminieren – wie es bei den Vereinten Nationen und Großbritannien und den USA während der Obama-Regierung der Fall war.

  • [H]ere sind die Schwachen und Verwundbaren, die altruistisch ihr Leben für das riskieren, was sie zumindest für das Wohl ihrer Mitmenschen halten , während viele der Reichen und Mächtigen der Welt gewohnheitsmäßig über „Menschenrechte“ und „Religionsfreiheit“ predigen. – zumindest wenn es in ihre Agenda passt, zum Beispiel durch die Schaffung von Rassentrennungen in den USA, die Dämonisierung Israels oder die Verschleierung islamistischer Radikalisierung – scheinbar alles getan haben, um ihre Situation zu verschlimmern.

  • Die geschätzten 15.000 bis 20.000 Christen, die nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan bleiben, „sehen routinemäßige Folter und Verfolgung sowohl durch die Regierung als auch durch ihre eigenen Freunde, Familien und Gemeinschaften“, heißt es in einem neuen Bericht .

    Dies ist keine neue Entwicklung. Von Anfang an, am 15. August 2021, verschlechterte sich die Situation für Christen erheblich, als die Biden-Regierung Afghanistan abrupt an die Taliban übergab. Die schlecht geplante Niederlage der US-Truppen führte dazu, dass die zentralasiatische Nation direkt wieder in die Fänge der Taliban geriet, einer der islamistischen Terrorgruppen, die an den Anschlägen vom 11. September auf die USA beteiligt waren

    Während des Abzugschaos gab es Berichte , dass die Biden -Regierung aktiv die Rettung christlicher Minderheiten aus dem inzwischen die Scharia durchsetzenden islamischen Emirat Afghanistan verhinderte .

    Sobald die US-Kapitulation abgeschlossen war, hieß es in Berichten : „Taliban-Kämpfer ziehen sogar Menschen aus öffentlichen Verkehrsmitteln und töten sie auf der Stelle, wenn sie Christen sind.“ Berichten zufolge wurde jeder Afghane, der mit einer Bibel-App auf seinem Handy erwischt wurde, hingerichtet . "Wie wir täglich überleben, weiß nur Gott", berichtete ein christlicher Afghane unter der Bedingung der Anonymität. "Aber wir haben den ganzen Tod um uns herum satt."

    Laut der World Watch List 2022, die die 50 Nationen auflistet, in denen Christen wegen ihres Glaubens am meisten verfolgt werden, ist Afghanistan heute die schlimmste Nation der Welt, in der man Christen sein kann.

    Voice of the Martyrs, eine internationale humanitäre Nonprofit-Organisation, bietet außerdem Folgendes über die zu 99,8 % muslimische Nation:

    „Schläge, Folter und Entführungen sind für Christen in Afghanistan an der Tagesordnung. … Christen werden jedes Jahr in Afghanistan gemartert, aber ihr Tod geschieht im Allgemeinen ohne öffentliches Wissen Familienmitglieder oder andere radikalisierte Muslime, bevor ein Gerichtsverfahren eingeleitet werden kann."

    Offensichtlich sind unmittelbare Familienmitglieder am anfälligsten für Verfolgung und Mord zum Christentum konvertierter Personen. Wie Todd Nettleton von Voice of the Martyrs kürzlich feststellte , obwohl sich die Bedingungen für Christen seit der Übernahme durch die Taliban „sicher verschlechtert“ haben, „sind die ersten Linien der Verfolgung Ihre Familienmitglieder, es sind Ihre Nachbarn“. Er erläuterte , wie Konvertiten Verdacht erregen, wenn sie zum Beispiel nicht zum Gebet in ihre Moscheen erscheinen. Allein in den ersten acht Monaten nach der Wiedererlangung der Macht durch die Taliban musste ein heimlicher Christ seine Familie dreimal wegen der Gefahr einer Entdeckung umziehen.

    Während Afghanistan Christen nie willkommen hieß, verschlechterte sich die Lage nach der US-Invasion im Jahr 2001 deutlich Amerika ist immer noch christlich – afghanische Christen wurden nach der US-Invasion als eine Form der „ kollektiven Bestrafung “ besonders ins Visier genommen.

    Auch im benachbarten Pakistan wurden wie üblich ( hier , hier und hier ) christliche Minderheiten angegriffen :

    „Das Leben für pakistanische Christen ist jeden Tag schwierig. Aber Mitglieder der pakistanischen christlichen Gemeinde sagen, dass sie jetzt wegen US-Drohnenangriffen auf militante Islamisten verfolgt werden, die sich an der Grenze zu Afghanistan verstecken. Die Minderheit, die schätzungsweise ein Prozent ausmacht Die 170 Millionen [überwiegend muslimische] Bevölkerung des Landes sagt, weil ihr Glaube stark mit Amerika verbunden ist, wird sie von Muslimen ins Visier genommen.“

    „Wenn Amerika einen Drohnenangriff macht, kommen sie und beschuldigen uns“, sagte ein Christ. "Sie denken, wir gehören zu Amerika. Es ist eine einfache Mentalität."

    Die westliche Führung achtet ihrerseits äußerst darauf, keine Sorge um christliche Minderheiten zu zeigen – ein Gefühl, das Hand in Hand geht mit der Zustimmung des Westens zu islamischen Empfindlichkeiten. Wenn überhaupt, neigen westliche Führer eher dazu, die Augen vor bereits verfolgten Christen zu verschließen, wenn nicht sogar aktiv zu diskriminieren – wie es bei den Vereinten Nationen und Großbritannien und den USA während der Obama - Regierung der Fall war.

    Es gibt noch einen letzten Aspekt der Notlage der Christen in Afghanistan, den "pragmatischere" Beobachter zweifellos den Verfolgten selbst die Schuld geben werden. Anscheinend sind viele der Tausenden von Christen, die in Afghanistan geblieben sind, aus demselben Grund dort, der die frühesten Christen motivierte. Laut David Curry von der US-Kommission für internationale Religionsfreiheit:

    „Viele Christen flohen aus Afghanistan, als die Taliban die Macht übernahmen. Einige blieben, weil sie in diesem Land im theologischen Sinne ‚Salz und Licht‘ [Matthäus 5:13-16 Matthäus] sein wollten, obwohl es feindseliger wurde. Also wollen sie Teil der Gemeinschaft sein. Sie lieben ihr Land. Es ist völlig verständlich, warum viele geflohen sind, aber es gibt dort in Afghanistan noch heute eine umkämpfte christliche Gemeinschaft."

    Todd Nettleton bestätigt diese Ansicht:

    „[Diese verbleibenden Christen] trafen die unglaublich mutige Entscheidung, im Land zu bleiben. Und ihre Einstellung war: ‚Hören Sie, wenn alle Christen aus dem Land fliehen, wer wird dann hier sein, um das Evangelium zu verkünden, wer wird dann hier sein? die Kirche?' Und so trafen sie die mutige Entscheidung zu bleiben, obwohl sie wussten, dass die Taliban die Macht übernehmen würden; sie wussten, dass es eine sehr riskante Sache war."

    Wie auch immer man dies interpretieren möchte, hier sind die Schwachen und Verwundbaren, die altruistisch ihr Leben für das riskieren, was sie zumindest für das Wohl ihrer Mitmenschen halten , während viele der Reichen und Mächtigen der Welt gewohnheitsmäßig über "Menschenrechte" predigen und „Religionsfreiheit“ – zumindest wenn es ihren Plänen entspricht, zum Beispiel durch die Schaffung von Rassentrennungen in den USA, die Dämonisierung Israels oder die Verschleierung islamistischer Radikalisierung – haben scheinbar alles getan, um ihre Situation zu verschlimmern.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Symbolbild


Dienstag, 20 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage