Markiert Booking com Tibet? oder China?

Markiert Booking com Tibet? oder China?


Booking plant, jüdische Unterkünfte in Judäa und Samaria mit einer Reisewarnung zu versehen, werden sie dasselbe in Tibet tun?

Markiert Booking com Tibet? oder China?

Am 19. September 2022 berichtete Arutz 7 : „Die beliebte Reiseanwendung Booking wird bald damit beginnen, fast alle Unterkünfte in jüdischem Besitz in Judäa und Samaria mit einer Reisewarnung zu versehen, berichtete Channel 13 News . Die Anwendung wird Benutzer warnen, die eine Reise planen Tourismusunternehmen in Judäa und Samaria, dass „ein Besuch in der Region mit einem erhöhten Sicherheits- und Menschenrechtsrisiko oder anderen Risiken für die lokale Gemeinschaft und Gäste einhergehen kann“.

Der frühere Premierminister Binyamin Netanjahu sagte: „Booking sollte sich seiner Ignoranz und Heuchelei schämen. Judäa und Samaria ist das Herz unserer Heimat, das Herz von uns allen, und Sie [die Bewohner von Judäa und Samaria] sind in meinem Herzen. Sie sind die Aktivisten, die gegen diese abgrundtiefe Heuchelei kämpfen, ein großes Lob an Sie."

Tourismusminister Yoel Razvozov verurteilte die Entscheidung schnell und sagte, dass „ein Unternehmen nicht für uns bestimmen wird, was das Territorium Israels ist und was nicht die Entscheidung."

1949 marschierte China ohne Grund in Tibet ein und leitete einen massiven Transfer chinesischer Zivilisten nach Tibet ein. In seinem 5-Punkte-Friedensplan erklärte der Dalai Lama:

„Als die neu gegründete Volksrepublik China 1949/50 in Tibet einmarschierte, schuf sie eine neue Konfliktquelle. Dies wurde deutlich, als nach dem tibetischen Nationalaufstand gegen die Chinesen und meiner Flucht nach Indien 1959 die Spannungen zwischen China und Indien 1962 zum Grenzkrieg eskalierten Die Spannung ist wieder gefährlich hoch.

„Das eigentliche Problem ist natürlich nicht die indisch-tibetische Grenzziehung. Es ist Chinas illegale Besetzung Tibets, die ihm direkten Zugang zum indischen Subkontinent verschafft hat. Die chinesischen Behörden haben versucht, das Problem zu verwirren, indem sie das behaupten Tibet war immer ein Teil Chinas, das stimmt nicht, Tibet war ein völlig unabhängiger Staat, als die Volksbefreiungsarmee 1949/50 in das Land einmarschierte...

„Um die Beziehungen zwischen dem tibetischen Volk und den Chinesen zu verbessern, ist die erste Voraussetzung die Schaffung von Vertrauen. Nach dem Holocaust der letzten Jahrzehnte, in dem über eine Million Tibeter – ein Sechstel der Bevölkerung – ihr Leben verloren und mindestens ebenso viele dort verweilten in Gefangenenlagern aufgrund ihres religiösen Glaubens und ihrer Freiheitsliebe, nur ein Rückzug der chinesischen Truppen könnte einen echten Versöhnungsprozess in Gang setzen...

„Der massive Transfer chinesischer Zivilisten nach Tibet unter Verletzung der Vierten Genfer Konvention (1949) bedroht die Existenz der Tibeter als eigenständiges Volk.“

„Heute wurden in ganz Tibet bereits 7,5 Millionen chinesische Siedler entsandt, was der tibetischen Bevölkerung von 6 Millionen zahlenmäßig überlegen ist. In Zentral- und Westtibet, das heute von den Chinesen als „Autonome Region Tibet“ bezeichnet wird

„Chinesische Quellen geben zu, dass die 1,9 Millionen Tibeter bereits eine Minderheit der Bevölkerung der Region darstellen. Diese Zahlen berücksichtigen nicht die geschätzten 300.000 bis 500.000 Soldaten in Tibet – 250.000 davon in der sogenannten Autonomen Region Tibet …

„Menschenrechtsverletzungen in Tibet gehören zu den schwerwiegendsten der Welt. Diskriminierung wird in Tibet im Rahmen einer Politik der „Apartheid“ praktiziert, die die Chinesen „Segregation und Assimilation“ nennen. Tibeter sind bestenfalls Bürger zweiter Klasse in ihrem eigenen Land Sie sind aller grundlegenden demokratischen Rechte und Freiheiten beraubt und existieren unter einer Kolonialverwaltung, in der alle wirkliche Macht von chinesischen Beamten der Kommunistischen Partei und der Armee ausgeübt wird.

„Obwohl die chinesische Regierung den Tibetern erlaubt, einige buddhistische Klöster wieder aufzubauen und in ihnen zu verehren, verbietet sie immer noch ernsthaftes Studium und Lehren der Religion …

„Während Tibeter im Exil ihre demokratischen Rechte gemäß einer von mir 1963 verkündeten Verfassung ausüben, leiden Tausende unserer Landsleute in Gefängnissen und Arbeitslagern in Tibet für ihre religiösen oder politischen Überzeugungen …“

Im Gegensatz dazu sind BDS-Aktivisten, die gegen Israel kämpfen, fehlgeleitet, weil Juden einheimische Judäer sind, keine „Kolonisierer“ oder „Besatzer“.

Die Mehrheit der Bevölkerung Ost-Jerusalems war jüdisch, bis die jordanische arabische Legion 1948 alle Juden vertrieb und alle Synagogen in der Altstadt zerstörte. 1967 kehrten Juden in ihre alte Heimat zurück.

Wenn man von BDS-Kampagnen gegen Israel hört, hat man vielleicht den Eindruck, dass Israel allein gegen die Welt steht, aber Israel ist nicht allein. Neben vielen Hindus, Christen und Buddhisten gibt es viele Gruppen, die aus ihren Heimatländern verbannt wurden oder Minderheiten ohne politische Macht sind, die Israel unterstützen. Indianische, jazidische und tibetische Gruppen stehen zu Israel.

In einem Interview für die Times of Israel sagte der indigene Aktivist Ryan Bellerose aus Alberta: „Ich fühle mich gezwungen, die Idee zu bekämpfen, dass Israel ein kolonialistischer Staat ist, dass die Juden Kolonisatoren aus Europa sind, und das gesamte ungültige und falsche arabische Narrativ, das seitdem verbreitet wurde Die 1960er. Diese lächerliche Umkehrung der Geschichte wurde akzeptiert, weil niemand wirklich aufsteht und dagegen ankämpft. Und ich glaube, ich komme von einem Indianer aus Kanada, der die tatsächliche Apartheid durchlebt hat (zwei Gesetze, ein Staat für zwei Völker), ich habe eine einzigartige Perspektive. Ich habe die Kolonialisierung erlebt, und Israel ist nicht einmal im Entferntesten kolonialistisch.“

„Ich mag auch keine Menschen, die Indianern Lügen erzählen oder die unsere Naivität und Unkenntnis der Welt nutzen, um uns zu Waffen zu machen. Sie sind Juden aus Judäa. Ihre gesamte Geschichte ist in der Erde, auf der Sie gehen. Einige von Ihnen wurden vertrieben und Sie haben 2.000 Jahre gekämpft, um in das Land Ihrer Vorfahren zurückzukehren. Sie müssen sich nicht dafür entschuldigen, dass Sie etwas getan haben, das das Ziel aller indigenen Völker ist. Sie müssen feiern. Sie müssen stolz sein ... "

„Israel muss in Bezug auf sein angestammtes Land selbstbewusster sein, es darf nicht zweideutig sein, und die Menschen sowie die Regierung müssen verstehen, dass es nicht um Ihre „Religion oder Spiritualität“ geht. Es geht um Ihre eigene Identität. Ihre Verbindung zu Ihrem angestammten Land ist nicht nur geistig, sondern auch physisch. Israel selbst muss eine größere Rolle dabei spielen, Lügen und falsche Behauptungen zu stoppen, weil sie wirklich Probleme verursachen. Ich glaube, dass Sie besser im Erzählen werden müssen Ihre Geschichte, die wirklich eine erstaunliche Geschichte ist. Ich denke, sobald jüdische Menschen anfangen, sich selbst durch eine jüdische und nicht europäische Linse zu sehen, sobald sie sich als indigene Völker verstehen, werden sie in ihrer Identität stärker sein und zu dem werden, wofür sie bestimmt sind sei, das ist ein Licht für die Völker.“

„… Sie sind meinem Volk und allen Ureinwohnern ein großartiges Beispiel dafür, wozu Ureinwohner fähig sind. Sie waren ein beschädigtes, zersplittertes Volk, das die ganze Welt gegen sich hatte, und doch haben Sie nicht nur Ihr angestammtes Land zurückerobert, Sie haben es wieder aufgebaut Sie und Sie haben eine blühende, mächtige Nation aufgebaut, ohne den Kontakt zu Ihren angestammten Wurzeln zu verlieren. Sagen Sie mir, das ist keine starke Geschichte und kein starkes Beispiel.“

Nicht nur Gruppen der amerikanischen Ureinwohner stehen mit Israel gegen das falsche palästinensisch-arabische Narrativ , auch hinduistische, jazidische und tibetische Gruppen stehen mit Israel.

Premierminister Netanjahu wurde Anfang dieses Monats auf seiner Reise nach Indien herzlich empfangen. Ashutosh Singh, ein Inder mit einem Doktortitel in Philosophie, schrieb auf quora.com: „Ich bin ein Fan von Juden und dem Staat Israel“.

Ezidi.fr ist eine Website, die die in Frankreich verbannte jesidische Gemeinschaft repräsentiert. Am 24. Dezember 2017 schrieb Herr Pir Melek von Ezidi.fr in einer E-Mail, die er mir schickte:

"...das jüdische Volk hat uns unterstützt. und wir unterstützen das jüdische Volk. Jerusalem ist die Hauptstadt Israels."

"...die Region Sindschar gehört den Yeziden und heute sind wir dort eine Minderheit. Sie wurde zu einem Konfliktgebiet zwischen Kurden und Arabern, während sie unser Land Yezdikhan (Ezdixane) war."

Wie die Yeziden unterstützen auch die Tibeter Israel. Am 31. August 2017 schrieb Rudranarasimham Rebbaprada: „Ich setze mich für die natürlichen Rechte der Juden ein, in Judäa und Samaria zu leben, und ich setze mich für die natürlichen Rechte der Tibeter auf ihr angestammtes Heimatland ein. Ich unterstütze den Fünf-Punkte-Friedensplan Seiner Heiligkeit des Dalai Lama um die Kolonisierung Tibets durch das kommunistische China zu stoppen."

„WholeDude.com dient als offizielle Seite der Special Frontier Force, einer Militärallianz zwischen den USA, Indien und Tibet zum Widerstand gegen die Expansionspolitik Rotchinas. Die Special Frontier Force wird von den Vereinigten Staaten finanziert und fördert Demokratie, Freiheit und Frieden in China Besetztes Tibet ... Whole Dude ist ein Ausdruck, der sich auf den ganzen Menschen in allen Aspekten des eigenen Seins bezieht, einschließlich physischer, mentaler, sozialer, moralischer und spiritueller ... "

Nicht nur in Tibet wurden Buddhisten verfolgt. Buddhisten wurden auch von den Muslimen verfolgt. Am 29. Oktober 2017 schrieb Akhilesh Pillalamarri im Diplomat: „Es gibt ein ungewöhnlich hohes Maß an Spannungen zwischen Buddhisten und Muslimen in Regionen, in denen sich die beiden Gruppen den Raum teilen, darunter der Bundesstaat Rakhine in Myanmar, Südthailand, Sri Lanka und Ladakh im Osten Teil des indischen Bundesstaates Jammu und Kaschmir.

An der Wurzel dieser Spannung liegt die – nicht ganz übertriebene – Angst unter Buddhisten, dass Muslime sie demografisch überschwemmen werden. Viele Buddhisten befürchten auch, dass ihre Länder ihre Kultur verlieren und muslimisch werden, wie es in vielen Teilen des heutigen Zentralasiens, Xinjiang, Afghanistan und Pakistan der Fall war, die vor der Ankunft des Islam im 7.-11. mehrheitlich buddhistisch waren Jahrhunderte. Oft ging die Ankunft des Islam Hand in Hand mit der Zerstörung des Buddhismus.

Die muslimische Verfolgung des Buddhismus begann im 12. Jahrhundert, als muslimische Invasoren den Buddhismus in Indien zerstörten. 1193 die buddhistische Nalanda-Universitätwar damals die weltweit renommierteste Sammlung buddhistischen Wissens. Seine Sammlung soll Hunderttausende von Bänden umfassen, so umfangreich, dass es monatelang brannte, als es von muslimischen Invasoren in Brand gesteckt wurde …“

Am 12. März 2001 berichtete der Telegraph : „Die zwei größten stehenden Buddhas der Welt – einer davon 50 Meter hoch – wurden am Wochenende von den Taliban in Afghanistan gesprengt.

Nachdem es den Taliban nicht gelungen war, die 1700 Jahre alten Sandsteinstatuen von Buddha mit Flugabwehr- und Panzerfeuer zu zerstören, brachten die Taliban eine Lastwagenladung Dynamit aus Kabul. Ein westlicher Beobachter sagte: „Sie bohrten Löcher in die Oberkörper der beiden Statuen und platzierten dann Dynamitladungen in den Löchern, um sie in die Luft zu sprengen.“

Die Operation zur Zerstörung der in eine Klippe gehauenen Statuen im Bamiyan-Tal im Hindukusch-Gebirge in Zentralafghanistan wurde von Mullah Obaidullah, dem Verteidigungsminister der Taliban, überwacht.

Auch Juden, Christen und Hindus erlitten islamische Invasionen und ihre heiligen Stätten wurden zerstört oder in Moscheen umgewandelt.

Anstatt den einzigen jüdischen Staat zu dämonisieren und zu gefährden, sollten BDS-Befürworter wie Booking die Geschichte lernen und erkennen, dass Juden, wie die Jesiden und die Tibeter, vor arabischer Verfolgung geschützt werden sollten.

Juden wurden aus den meisten Ländern des Nahen Ostens verfolgt und vertrieben, und es gelang ihnen, Zuflucht in Israel zu finden, einem Land, das kleiner ist als New Jersey. Jimena.org berichtete, dass seit 1948 850.000 Juden aus Algerien, Ägypten, Iran, Irak, Libyen, Libanon, Marokko, Syrien, Tunesien, Jemen und anderen Ländern des Nahen Ostens vertrieben wurden. Israel ist der einzige sichere Hafen für jüdische Flüchtlinge im Nahen Osten.

Die palästinensischen Araber haben bereits einen Staat in Jordanien. Palästina und Jordanien sind eins …“, sagte König Abdullah 1948.

„Die Wahrheit ist, dass Jordanien Palästina und Palästina Jordanien ist“, sagte König Hussein von Jordanien 1981.

Jordanien wurde mit Land aus dem britischen Mandatsgebiet Palästina geschaffen, 78 % der jordanischen Bevölkerung sind palästinensische Araber.

Die Königin von Jordanien ist Palästinenserin, Jordaniens nächster König wird der Sohn eines Palästinensers sein.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Mittwoch, 21 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage