Spendenaktion einblenden

Auch wir leiden unter der Kostenexplosion und können das nur mit Ihrer Unterstützung stemmen!!

Bitte spenden Sie einen kleinen oder größeren Betrag.

Unterstützen Sie damit Unsere Arbeit.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Mehr als zehn Bauern von mutmaßlichen Boko-Haram-Kämpfern in Niger „exekutiert“

Mehr als zehn Bauern von mutmaßlichen Boko-Haram-Kämpfern in Niger „exekutiert“


Der Vorfall ereignete sich in einer Stadt in der Region Diffa in der Nähe des Beckens des Tschadsees, einem strategischen Gebiet, in dem die Grenzen von vier Ländern zusammenlaufen - Kamerun, Tschad, Niger und Nigeria.

Mehr als zehn Bauern von mutmaßlichen Boko-Haram-Kämpfern in Niger „exekutiert“

Mutmaßliche Boko-Haram-Kämpfer haben elf Bauern – neun aus Niger und zwei Nigerianer – im Südosten Nigers erschossen, sagte ein lokaler Beamter.

„Elf Bauern wurden gestern (Dienstag) morgen von Elementen von Boko Haram sieben Kilometer von Toummour entfernt erschossen“, sagte Issa Bonga, Bürgermeister der Stadt, die sich in der Nähe des Angriffsortes befindet, am Mittwoch.

Die Stadt liegt in der Region Diffa in der Nähe des Beckens des Tschadsees, einem strategischen Gebiet, in dem die Grenzen von vier Ländern zusammenlaufen - Kamerun, Tschad, Niger und Nigeria.

Boko Haram und sein Rivale Daesh in der Provinz Westafrika (ISWAP) haben Stützpunkte auf den vielen kleinen Inseln im riesigen, sumpfigen Becken des Tschadsees errichtet.

Die 11 Opfer hätten sich auf den Weg gemacht, um im Busch Holz zu schlagen, sagte der Bürgermeister. 

Die neun aus Niger, die aus Bosso, einer Nachbarstadt von Toummour, kamen, sollten am frühen Mittwoch beerdigt werden, fügte der Bürgermeister hinzu.

„Dreizehn Holzfäller, die auf der Suche nach Holz waren, wurden von Elementen der ISWAP abgefangen. Elf wurden hingerichtet“, sagte eine lokale Gruppe namens Jeunesse Diffa (Diffa-Jugend), die ausführlich über die Sicherheitsprobleme im Südosten Nigers berichtet hat, auf Facebook.

„Außerdem schickten die Terroristen eine Nachricht über den Kanal eines der freigelassenen Holzfäller, um die Bewohner zu warnen,“ das Gebiet, in dem sie tätig sind, nicht mehr zu besuchen, heißt es in dem Posting der Gruppe.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Freitag, 23 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage