Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Tod für Abtrünnige, Gefängnis für Gotteslästerer

Tod für Abtrünnige, Gefängnis für Gotteslästerer


Es höchste Zeit für die zivilisierte Welt, die Scharia als das anzuerkennen, was sie ist – das Gegenteil der Menschenrechte

Tod für Abtrünnige, Gefängnis für Gotteslästerer

Ein libysches Gericht hat einen jungen Mann wegen „Abfall vom Islam“ zum Tode verurteilt. Laut dem libyschen Sender al-Jumhiriyah wurde das Urteil gegen einen jungen Mann namens Diya' al-Din Bil'awa erlassen, der 2018 sein Studium an der Hochschule für Informationstechnologie abgeschlossen hatte.

Diya' wurde auch als  Hafiz beschrieben – jemand , der den gesamten Koran auswendig gelernt hatte – was darauf hindeutet, dass er einst ein Mitglied der islamischen Geistlichen war, was seinen Abfall umso skandalöser macht.

Es ist unklar, wie sich der Abfall des Angeklagten manifestiert hat – ob er zum Christentum konvertiert war, wie es oft bei muslimischen Abtrünnigen der Fall ist, oder ob er ein ausgesprochener Atheist/Agnostiker geworden war.

Laut al-Jumhiriyah wurde dem Angeklagten irgendwann im Jahr 2019 „angeboten“, seinen Abfall vom Glauben zu widerrufen und sich wieder dem Islam anzuschließen, aber er lehnte dies ab.

Klar ist, dass das zitierte Apostasie-Gesetz in Libyens Strafgesetzbuch nach dem Sturz von Muamar Gaddafi im „Arabischen Frühling“ eingeführt wurde, als „wir [die USA] kamen, wir sahen, dass er starb“,  um  einen damals gackernden Außenminister zu zitieren Zustand, Hillary Clinton.

Diese Entwicklung ist eine weitere Erinnerung daran, dass, wie jede andere Nation im Nahen Osten, die erlebt hat, was die westlichen Medien lange als „Arabischer Frühling“ dargestellt haben – ein angeblicher Sturz von Tyrannei und Autoritarismus, der durch Liberalismus und Progressivismus ersetzt wurde –, so auch Libyen, die Heimat von Libyen wo 21 koptischen Christen im Jahr 2015 wegen ihres Glaubens der Kopf abgeschlagen wurde, eine Wendung zum Schlechteren nahm.

Im benachbarten Ägypten beispielsweise wurde neulich ebenfalls berichtet, dass ein Berufungsgericht in Kairo eine  fünfjährige Haftstrafe (mit Zwangsarbeit) für einen anderen jungen Mann, den Kopten Marco Guirguis Shehata, der wegen „Verhöhnung“ angeklagt ist, bestätigt hat Islam." Die Anklage stützt sich auf „Beweise“, die auf seinem Smartphone gefunden wurden, von dem Marco sagte, es sei damals gestohlen worden. Sein Vater, ein bescheidener Eisenschmied in Kena, nördlich von Luxor, und seine gesamte Familie waren von dem unerwartet harten Urteil am Boden zerstört.

Diese beiden Fälle – ein Mann, der in Libyen wegen „Apostasie“ zum Tode verurteilt wurde, und ein anderer, der in Ägypten wegen „Verhöhnung des Islam“ zu fünf Jahren Haft mit Zwangsarbeit verurteilt wurde – ereignen sich innerhalb von nur einer Woche nach dem  tragischen Fall  von „Baby Shenouda“: Die ägyptischen Behörden entrissen seinen christlichen Adoptiveltern ein vierjähriges Kind und schickten es in ein Waisenhaus, wo es gewaltsam zum Islam „zurückgeführt“ wurde. Der Grund für solch eine unmenschliche Reaktion ist, dass Ägypten von der Scharia regiert wird, die nicht nur die Adoption verbietet, sondern lehrt, dass jeder Mensch von Geburt an eine Art prototypischer Muslim ist; sie „verlieren“ ihren Islam nur, wenn ihnen falsche Dinge oder Religionen beigebracht werden – daher die dringende Notwendigkeit, dieses Kind von ansonsten liebevollen, aber christlichen Eltern zu entfernen.

Sicherlich ist es höchste Zeit für die zivilisierte Welt, die Scharia als das anzuerkennen, was sie ist – das Gegenteil der Menschenrechte?


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 24 September 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage