Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Warum Kämpfer für soziale Gerechtigkeit nicht mit Antisemitismus umgehen können

Warum Kämpfer für soziale Gerechtigkeit nicht mit Antisemitismus umgehen können


Der Krieg gegen die Juden ist auch der Krieg gegen die westliche Zivilisation.

Warum Kämpfer für soziale Gerechtigkeit nicht mit Antisemitismus umgehen können

Ruth Wisse, eine emeritierte Professorin für jiddische Literatur in Harvard und eine stets beeindruckende Kommentatorin der jüdischen Welt, hat einen verzweifelten Schrei über den moralischen und spirituellen Zustand der amerikanischen Juden ausgestoßen.

Sie schreibt in Mosaic und denkt über die Wirkung liberaler Ideologien nach, die von den Medien und Universitäten vertreten werden, die Antisemitismus fördern und grundlegende amerikanische Werte beschädigen.

Das Aufblühen der amerikanischen Juden, sagt sie, liegt im Herzen des amerikanischen Pluralismus. Aber sie warnt: „Das sicherste Zeichen für ein Amerika im Rückzug wäre eine jüdische Gemeinde, die sich von ihrem eigenen jüdischen Erbe zurückzieht.“

Diese unheilvolle Entwicklung sieht sie jetzt vor sich gehen, größtenteils als Folge der weit verbreiteten Unkenntnis der amerikanischen Juden über ihre eigene alte Kultur.

Im vergangenen Januar unterzeichneten mehr als 200 Rabbiner eine Erklärung, in der sie ihre Besorgnis über den „schrumpfenden Raum des ‚zulässigen' Diskurses“, die Selbstzensur und den aufkeimenden Antisemitismus und Antizionismus zum Ausdruck brachten. Dies, schrieben sie, sei aus einer Ideologie entstanden, die „in ihrer einfachsten Form die Welt nur in binären Begriffen von Unterdrückten versus Unterdrückern sieht und Individuen in monolithische Gruppenidentitäten kategorisiert“, was Themen wie Rasse und Geschlecht betrifft.

Diese Rabbiner sind entsetzt über den allzu sichtbaren Schaden, der durch die Agenda der „sozialen Gerechtigkeit“ angerichtet wird, die von der Mehrheit der amerikanischen Juden angenommen wird. Da es sich jedoch hauptsächlich um Rabbiner fortschrittlicher Konfessionen handelt, ist unklar, ob sie auch den Schaden anerkennen, der in dieser Agenda selbst enthalten ist.

Denn mit ihrer Unterzeichnung haben „progressive“ Juden eine Reihe von Werten angenommen, die dem Judentum feindlich gesinnt sind. Noch verheerender ist, dass sie sich davon überzeugt haben, dass dies tatsächlich authentische jüdische Werte sind, die für die Moderne aktualisiert wurden.

Es könnte kaum eine anschaulichere Illustration dieses fundamentalen Irrtums geben als die gegenwärtige Phase der Selbstbeobachtung, die nächste Woche am Versöhnungstag Jom Kippur ihren Höhepunkt findet.

Dies ist eine Zeit der Reue und Vergebung. Aufmerksame Juden bitten diejenigen, denen sie Unrecht getan haben, und den Allmächtigen um Vergebung. Sie zeigen Reue, indem sie danach streben, in Zukunft bessere Menschen zu sein.

Im Mittelpunkt dieses Prozesses steht Teschuwa , ein Wort, das sowohl Rückkehr als auch Wiedergutmachung bedeutet. Juden glauben, dass sie sich durch Wohltätigkeit, Gebet und eine Rückkehr zu den besseren Engeln ihrer Natur erlösen.

Obwohl sie nicht nur für sich selbst, sondern auch für die gesamte Gemeinschaft um göttliche Vergebung bitten, steht die persönliche Verantwortung absolut im Mittelpunkt. Juden glauben, dass sie Vergebung durch die Reue verdienen, die sich in ihren Handlungen zeigt.

Dies ist das Gegenteil der heutigen „sozialen Gerechtigkeit“-Agenda, die von „Unterdrücker“-Gruppen – wie Heterosexuellen, Männern und allen Weißen – verlangt, dass sie ihre mutmaßlichen Verbrechen gegen diejenigen bereuen, die sich selbst als ihre Opfer definieren.

Bei dieser Agenda steht der Einzelne im Mittelpunkt, nicht indem er persönliche Missetaten anerkennt, sondern Opfer anderer wird. Anstatt bestimmte Menschen um Verzeihung zu bitten, denen der Einzelne möglicherweise Unrecht getan hat, verlangen Kämpfer für soziale Gerechtigkeit, dass sich ganze Gruppen – und tatsächlich die gesamte weiße, westliche Gesellschaft – entschuldigen und ihnen Wiedergutmachung leisten .

Da Einzelpersonen möglicherweise völlig unschuldig an dem Fehlverhalten sind, das den „Unterdrückergruppen“, denen sie angehören, zugeschrieben wird – Gruppen, die möglicherweise selbst unschuldig an den gegen sie erhobenen Anklagen sind –, ersetzt dieser Kult der Entschuldigung persönliche Verantwortung durch grobe Ungerechtigkeit. Damit wird die im Judentum codierte Struktur der Moral verfälscht.

In direktem Konflikt mit dem Glauben der Juden, dass sie nur denen vergeben können, die ihnen persönlich Schaden zugefügt haben, und dass nur der Allmächtige allen anderen vergeben kann, nehmen Kämpfer für soziale Gerechtigkeit arrogant eine gottähnliche Fähigkeit zur Vergebung an – oder um genauer zu sein , Vergebung vorenthalten – der westlichen Gesellschaft auf der Grundlage ihres wahrgenommenen Grades an Selbstgeißelung.

Diese narzisstische Hybris entspringt dem säkularen Glauben, dass das Individuum das Zentrum des Universums ist. Es hat die Menschen dazu ermutigt, ihre eigene Realität nach ihren Fantasien über die Schaffung einer besseren Welt zu definieren.

Eine solche Ersetzung der objektiven Realität durch subjektive Gefühle hat dazu geführt, dass Lügen als Wahrheit akzeptiert werden und umgekehrt. Dies ist einer der Hauptgründe, warum der Antizionismus in den letzten Jahrzehnten in liberalen Kreisen eine solche Zugkraft erlangt hat.

Die Umkehrung von Wahrheit und Lüge, Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, Opfer und Unterdrücker ist der Intersektionalität inhärent, der Doktrin der „sozialen Gerechtigkeit“, die angebliche Systeme der Diskriminierung oder Benachteiligung wie Rasse, Klasse und Geschlecht als überlappend und voneinander abhängig betrachtet. Denn „soziale Gerechtigkeit“ basiert auf der Überzeugung, dass alle Beziehungen Strukturen der Macht sind, ob politisch, militärisch oder wirtschaftlich.

Da Israel und das jüdische Volk als mächtig und daher unterdrückerisch angesehen werden, hat die Intersektionalität in fortschrittlichen Kreisen Raketentreibstoff hinter Antizionismus und Antisemitismus geschüttet.

Dieser grundlegende Zusammenhang zwischen „sozialer Gerechtigkeit“ und antijüdischen Einstellungen wird von jenen Kreisen geleugnet, für die jeder Dissens als Beweis dafür gilt, „rechts“ und damit böse zu sein. Aus diesem Grund sind ihre Versuche, gegen die antijüdische Bigotterie vorzugehen, zum Scheitern verurteilt.

In Großbritannien hat der Vorsitzende der Labour Party, Sir Keir Starmer, entschlossene Anstrengungen unternommen, um seine Partei von dem Makel des Antisemitismus zu befreien, der sich unter seinem linksradikalen Vorgänger Jeremy Corbyn so dreist ausgebreitet hatte.

Die Früchte dieser Bemühungen zeigten sich diese Woche auf der Jahreskonferenz der Partei. In seiner Grundsatzrede wiederholte Starmer nicht nur sein Versprechen, „den Antisemitismus an der Wurzel auszureißen“, sondern sprach auch herzlich von Israel und verwies auf die historische Solidarität zwischen Labour und seinem israelischen Pendant.

Die Bedeutung dieser Rede bestand nicht darin, dass sie von Starmer gehalten wurde, einem anständigen Mann, der mit einer Jüdin verheiratet war. Standing Ovations gab es von Parteimitgliedern, die, anstatt massenhaft palästinensische Fahnen zu schwenken, wie sie es noch im vergangenen Jahr auf Labour-Konferenzen getan haben, „God save the King“ sangen – eine monarchische Premiere für die Partei, deren üblicher Gesang -Along-Auswahl ist "The Red Flag".

Ob dies das Ergebnis eines sorgfältigen Bühnenmanagements war oder nicht, es scheint wenig Zweifel daran zu geben, dass die Anwesenden von der Epidemie der antijüdischen Bigotterie ihrer Partei wirklich empört waren und erleichtert waren, dass Starmer mit solcher Entschlossenheit dagegen vorgegangen war.

Aber die offen antijüdische harte Linke existiert immer noch innerhalb der Partei.

Und in „progressiven“ Kreisen im ganzen Westen sind Antizionismus und Antisemitismus immer noch weit verbreitet.

Um dies zu erkennen, müssen Sie sich nur die Reaktion des liberalen Großbritanniens und Amerikas vorstellen, wenn Israel gezwungen ist, seine Versuche zu eskalieren, die zunehmende arabische Radikalisierung und terroristische Gewalt in den umstrittenen Gebieten von Judäa und Samaria zu unterdrücken, oder wenn es dazu gezwungen wird militärische Maßnahmen in Gaza ergreifen, um erneute Angriffe von dort aus zu unterdrücken.

 

Während Starmer damit prahlte, Labour sei jetzt Großbritanniens „zentristische“ Partei, ist er auch der Führer, der 2020 „auf die Knie gegangen“ ist, um Black Lives Matter zu unterstützen, und der sich bemüht hat, zu sagen, was eine Frau ist.

Jeder Führer, der sich weigert, sich diesen Orthodoxien zu stellen, die richtig und falsch umkehren und sowohl Rationalität als auch moralische Verantwortung leugnen, wird die antijüdische und antiisraelische Bigotterie nicht verringern.

Denn das Schicksal der westlichen Zivilisation hängt mit ihrer Haltung gegenüber den Juden zusammen. Antiwestlich zu sein bedeutet immer, antijüdisch oder antiisraelisch zu sein; antijüdisch oder antiisraelisch zu sein bedeutet unweigerlich, die westliche Zivilisation zu untergraben.

Wie Ruth Wisse schreibt: „Der Krieg gegen die Juden bleibt, wie er immer war, ein Krieg der Ideen gegen die Zivilisationsgesetze der Tora.“

Britische und amerikanische Juden, die ihre Köpfe in den „progressiven“ Sand stecken, müssen erkennen, dass das Bündnis, das sie eingehen müssen, um sowohl das jüdische Volk als auch den Westen zu verteidigen, nicht mit Kämpfern für soziale Gerechtigkeit besteht, sondern mit denen, die sich ihnen widersetzen.


Autor: Melanie Philips
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 30 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage