!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Der staatlich geförderte Dschihad in Afghanistan

Der staatlich geförderte Dschihad in Afghanistan


Die Welt blieb ein stummer Zuschauer, als die Taliban Kabul einnahmen, ohne einen einzigen Schuss abzugeben. Die Nato-Truppen waren damit beschäftigt, die vom Krieg zerrissene Nation zu verlassen, ungeachtet des Verlusts an Fortschritt, den sie nach zwei Jahrzehnten Krieg gegen die Terroristen gemacht hatten.

Der staatlich geförderte Dschihad in Afghanistan

 Internationale Nachrichtensender gingen einen Schritt weiter und begannen damit, die „Kämpfer“, die im Park spielten und Seiten von Büchern in einer Bibliothek umblätterten, zu normalisieren. Eine große Anzahl von Hubschraubern, Maschinengewehren, Raketenwerfern und fortschrittlichen Waffen wurden von den abziehenden westlichen Streitkräften zurückgelassen, die von den Taliban geerbt wurden. Die Taliban sollten internationale Konventionen respektieren und alle afghanischen Staatsangehörigen gleich behandeln, aber alles ist wieder auf Null – die islamistische Organisation hat einen Dschihad gegen die Mitglieder der Hazara-Gemeinschaft gestartet.

Hazaras sind die ethnischen Minderheiten in Afghanistan, die dem schiitischen Islam angehören und ungefähr zehn Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen. Sie haben eine Geschichte der Verfolgung durch die Mehrheit der Paschtunen in Afghanistan, weshalb viele von ihnen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nach Belutschistan und Khorasan flohen. Sie wurden systematisch angegriffenwährend des ersten Taliban-Regimes (1996-2001), als Taliban-Terroristen von Tür zu Tür gingen, um Hazara-Männer zu ermorden und ihre Frauen zu versklaven. Nach dem Sturz des Taliban-Regimes verbesserte sich ihr Zustand, aber es kam weiterhin zu Angriffen auf die Gemeinschaft. Im Jahr 2011 töteten Selbstmordattentäter am Tag von Ashura 59 Schiiten in Kabul und vier in Mazar-e-Sharif. Im November 2015 schlachteten Taliban sieben Hazara-Reisende in der Provinz Zabul ab, und im November 2018 wurden Hazaras in Jaghari und Malistan selektiv angegriffen und getötet. Die Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan ( UNAMA ) verzeichnete, dass allein im Jahr 2021 mehr als 500 Hazara-Zivilisten bei verschiedenen Angriffen der Terroristen getötet wurden.

Bei einem kürzlichen Selbstmordanschlag auf die Hazaras wurden im Hazara-Viertel der Stadt Kabul 53 Menschen getötet, darunter 46 Mädchen und junge Frauen, und 110 Menschen wurden verletzt. Der Islamische Staat der Provinz Chorasan (ISKP), ein Ableger des IS, übernahm die Verantwortung für den Angriff. Das Außenministerium der Taliban-Regierung verurteilte den Angriff schnell mit einer Aussage, „Das Islamische Emirat glaubt nicht an die religiöse, ethnische oder politische Spaltung der afghanischen Staatsangehörigen und sieht sich für das Leben aller Afghanen verantwortlich.“ Gleichzeitig ging die „Taliban-Polizei“ brutal gegen Frauen vor, die gegen den Angriff auf Studenten protestierten und Gerechtigkeit für die Opfer forderten. Dies ist nicht das erste Mal, dass ISKP die Hazara-Gemeinschaft ins Visier nimmt, aber der Staat (lesen Sie die Taliban) hat ihnen gegenüber ein Auge zugedrückt. Es wird auch behauptet , dass die Taliban ihre eigenen Stellvertreter benutzen , um großangelegte Angriffe auf die Hazara - Bevölkerung durchzuführen .

Seit ihrer Wiederbesteigung auf dem Thron in Kabul hatten die Taliban der afghanischen Hazara-Bevölkerung eindringliche Warnungen geschickt. Die Statue des Hazara-Führers Abdul Ali Mazari in Bamiyan wurde von den Taliban innerhalb weniger Tage nach ihrer Machtübernahme zerstört. Mazari wurde 1995 von den Taliban ermordet und sein Körper wurde verstümmelt und aus einem Hubschrauber in Ghazni geworfen. Im Distrikt Balkhab wurden Hazara-Zivilisten rücksichtslos angegriffen und von den Taliban getötet, als ihr Kommandant Mehdi Mujahid , der selbst ein Hazara war, gegen sie rebellierte. Mehdi wurde zusammen mit 200 Mitkämpfern von den Taliban getötet und rund 27.000 Hazaras wurden im Konflikt vertrieben.

Die gesamte Regierungsstruktur des Islamischen Emirats Afghanistan wird von Hazaras an der Spitze beraubt. Selbst in den mehrheitlich von Hazara bewohnten Distrikten Bamiyan, Ghazni und Daikundi haben die Taliban sunnitische Hardliner-Islamisten zu ihren Gouverneuren ernannt. Ebenso werden in fast allen Bundesländern Gefährdungen auch aus dem öffentlichen und staatlichen Dienst ohne Angabe von Gründen entfernt. Dies zeigt, dass die Taliban von ihrer Wahrnehmung gegenüber der Hazara-Minderheit kein bisschen abgewichen sind.

Fazit

Die Taliban verwandeln Afghanistan in einen Staat ausschließlich für „männliche Paschtunen“. Die Handvoll afghanischer Hindus und Sikhs, die im Land zurückgeblieben sind, erhalten Langzeitvisa und werden von der Zentralregierung nach Indien gebracht. Die Frauen, die ihre Gemeinschaftsidentität nicht respektieren, erhalten nur einen sekundären Status und werden nun von Bildung, Gesundheitsversorgung, Arbeitsmöglichkeiten und einem freien Leben beraubt. Die ethnischen Minderheiten, darunter Hazaras, Usbeken, Aimak und andere, werden vom Taliban-Regime verfolgt.

Selbst wenn in Afghanistan massive Menschenrechtsverletzungen gemeldet werden, melden sich immer mehr Nationen, um mit der von den Taliban geführten Regierung Geschäfte zu machen. Aber anders als in ihrer ersten Amtszeit gehen die Taliban dieses Mal mit der Situation so um, dass die Weltgemeinschaft sie nicht direkt für die Angriffe auf Hazaras und andere Minderheiten verantwortlich machen kann.

All die kleinen Fortschritte, die die Hazara-Gemeinschaft von 2001 bis 2021 machen konnte, werden jetzt vom Islamischen Emirat annulliert. Die Gemeindemitglieder werden im ganzen Land eliminiert, und dies ist nichts anderes als ein staatlich gefördertes Pogrom, das gegen die größte Gruppe von „Ungläubigen“ in Afghanistan stattfindet.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: © UNICEF/Shehzad Nooran


Dienstag, 11 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 42% erhalten.

42%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage