Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Von Hitler bis Putin: Die Palästinenser haben die Angewohnheit die „falsche Seite“ zu unterstützen

Von Hitler bis Putin: Die Palästinenser haben die Angewohnheit die „falsche Seite“ zu unterstützen


Meinung: In den 1940-er Jahren verbrachte Palästinenserführer Mufti Haddsch Amin al-Husseini den Großteil des Zweiten Weltkriegs in Berlin und bejubelte Adolf Hitler; heute ist PA-Chef Mahmud Abbas einer von wenigen arabischen Führern, die Russland und seinen Verbündeten Iran im Ukraine-Krieg unterstützen.

Von Hitler bis Putin: Die Palästinenser haben die Angewohnheit die „falsche Seite“ zu unterstützen

Von Ben-Dror Yemini, YNet

Wenn es um wichtige internationale Konflikte im Verlauf der Geschichte geht, hat die Palästinenserführung sich oft, wenn nicht sogar immer, entschieden „die falsche Seite“ zu unterstützen. Von Adolf Hitler über Saddam Hussein bis jetzt zum russischen Präsidenten Wladimir Putin, auf dessen Seite PA-Präsident Mahmud Abbas zu stellen sich entschied.

Während des Zweiten Weltkriegs standen die Palästinenser vor der Entscheidung entweder das Achsen-Bündnis oder die alliierten Großmächte zu unterstützen. Sie entschieden sich für das deutsche Nazi-Reich. Ihr damaliger Führer Haddsch Amin al-Husseini verbrachte den Krieg in Berlin und soll Hitler beraten haben alle Juden in der arabischen Welt zu vernichten. Lokale arabische Gemeinden waren begeistert, als der Nazi-General Erwin Rommel auf Ägypten und damit Richtung Palästina marschierte.

Al-Husseini lehnte auch den UNO-Teilungsplan für Palästina ab, was zur Nakba führte, die auch als die palästinensische Katastrophe genannt wird. In den 1960-er Jahren konspirierte der damalige PLO-Führer Ahmed Schukeiri mit Jordanien, Syrien und Ägypten um die Juden zu vertreiben, was zur arabischen Niederlage im Sechstage-Krieg führte.

Ein arabischer Geschäftsmann, den ich Dubai traf, sagte mir, dass sein Vater niemals aufhörte der palästinensischen Sache Geld zu spenden, weil er glaubte, ihr Kampf sei Teil einer gemeinsamen kulturellen Identität. Die Spenden endeten, als der damalige Palästinenserführer Yassir Arafat sich entschied die Invasion des Irak in Kuwait 1990 zu unterstützen. Soweit es die arabische Welt betraf, bissen die Palästinenser die Hand, die sie fütterte.

Als islamische Terrorgruppen Anschläge in den USA verübten, feierten die Palästinenser auf dieselbe Weise, wie es tun, wenn israelische Zivilisten hier in unserem Land getötet werden. Aber langsam hat sich etwas an der Art geändert, in der die arabische Welt die Palästinenser betrachtet – andernfalls wären 2020 die Abraham-Vereinbarungen nicht unterzeichnet worden.

Was uns zur jüngsten Entscheidung der Palästinenser bringt beim russischen Einmarsch in die Ukraine Russland gegen die westlichen Mächte zu unterstützen. Ein sehr bekannter palästinensischer Journalist sagte im Mai: „Die Ukraine und ihr Volk sind am Ende. Der Gewinner ist der Iran.“ Damals schien es so, dass nur er das glaubte, aber heute ist klar, dass die zerstörerische Natur der Palästinenser einmal mehr obsiegt hat.

Letzte Woche fand in Astana, der Hauptstadt Kasachstans, die von Russland unterstützte Konferenz zu Interaktion und Vertrauen bildenden Maßnahmen in Asien statt. Nur zwei arabische Führer nahmen an dem Gipfel teil: der Führer von Kuwait, das zur Muslimbruderschaft gehörende Organisationen sponsert, und Mahmud Abbas.

Es spielt keine Rolle, wie warm die Umarmung durch die Administration Biden ist oder wie viele Milliarden die Europäische Union ihm schickt, Abbas entscheidet sich dafür einen skrupellosen Diktator zu unterstützen – genauso, wie der Mufti Hitler und wie Arafat Saddam unterstützte. Es scheint so, als gebe es keine Möglichkeit den alten und gescheiterten palästinensischen Weg aufzugeben.


Autor: Heplev
Bild Quelle: לשכת העיתונות הממשלתית, Public domain, via Wikimedia Commons


Mittwoch, 26 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Heplev

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage