Muslime ermorden fünfzehn Christen, vertreiben Hunderte weitere, schneiden einer Frau die Brust ab

Muslime ermorden fünfzehn Christen, vertreiben Hunderte weitere, schneiden einer Frau die Brust ab


Fulani-Hirten könnten eine glänzende Zukunft als Trans-Enabling-Ärzte in den USA haben. Ihre Feindseligkeit gegenüber dem Christentum würde sie für amerikanische Linke noch goldener machen.

Muslime ermorden fünfzehn Christen, vertreiben Hunderte weitere, schneiden einer Frau die Brust ab

Mutmaßliche Fulani-Hirten und andere Terroristen töteten am Freitag (21. Oktober) zwei Christen in Nord-Zentral-Nigeria, nachdem sie bei zwei früheren Angriffen 13 weitere abgeschlachtet hatten, hieß es aus Quellen.

Die Angreifer griffen gegen 23 Uhr das Dorf Gidan Ityotyev im Kreis Obi an, töteten Moses Saaku und Aondofa Saaku und verwundeten eine Christin, alles Mitglieder der Universal Reformed Christian Church (NKST in Nigeria), sagte der örtliche Gemeindevorsteher Ukpuu Abaa in einem Text Nachricht an Morning Star News.

„Eine Christin namens Kwaghdoo Saaku wurde verletzt, als die Hirten ihr eine Brust abschnitten“, sagte Abaa. „Die Hirten während der Invasion unseres Dorfes schossen wahllos auf unsere Leute, die in ihren Häusern schliefen.“

In Gidan Sule, dem überwiegend christlichen Dorf von Keana County, töteten die Terroristen in der Nacht des 8. Oktober 10 Christen und vertrieben Hunderte von anderen, sagte Peter Ahemba, Präsident der Tiv Development Association. Die meisten der getöteten Christen seien Frauen, Kinder und ältere Menschen, die dem Ansturm nicht entkommen konnten, sagte er in einer SMS.

„Zehn Leichen von Christen, die während des Angriffs auf die Gemeinde Gidan Sule getötet wurden, wurden am Sonntagmorgen, dem 9. Oktober, von Überlebenden in der Gemeinde geborgen“, sagte Ahemba. „Die Angreifer, von denen wir fest glauben, dass sie Hirten und Terroristen sind, schossen sporadisch auf Christen, die in ihren Häusern schliefen.“…

Laut dem World Watch List-Bericht 2022 von Open Doors war Nigeria im vergangenen Jahr (1. Oktober 2020 bis 30. September 2021) mit 4.650 weltweit führend bei Christen, die wegen ihres Glaubens getötet wurden, gegenüber 3.530 im Vorjahr. Auch die Zahl der entführten Christen war laut WWL-Bericht in Nigeria mit mehr als 2.500 am höchsten, gegenüber 990 im Vorjahr.

Dem Bericht zufolge lag Nigeria mit 470 Fällen hinter China bei der Zahl der angegriffenen Kirchen.

In der World Watch List 2022 der Länder, in denen es am schwierigsten ist, Christ zu sein, sprang Nigeria von Platz 9 im Vorjahr auf den siebten Platz, den höchsten Rang aller Zeiten.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 05 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: