Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Wie gruselig die Behauptungen der kulturellen Aneignung der Anti-Israel-Aktivisten sind

Wie gruselig die Behauptungen der kulturellen Aneignung der Anti-Israel-Aktivisten sind


Diese Form der Spekulation geht über den Jahre alten Antisemitismus hinaus und ist eine Art eigener Klasse des Hasses. Sie ist eine Art die Geschichte der mizrahischen und der sephardischen Juden zu leugnen.

Wie gruselig die Behauptungen der kulturellen Aneignung der Anti-Israel-Aktivisten sind

Von Troy Fritzhand, Jerusalem Post

Letzte Woche veröffentlichte die New York Times einen Artikel mit dem Titel „Preserving a Palestinian Identity in the Kitchen“ (In der Küche eine palästinensische Identität bewahren). Der Artikel bringt Details über eine rasch verschwindende palästinensische kulinarische Geschichte, die entweder dahinschwindet oder als israelisch umgedeutet wird. Das beruht natürlich nicht auf Fakten und berührt einen Trend palästinensischer und israelfeindlicher Aktivisten, der nur als unheimlich beschrieben werden kann.

Um die Behauptung aufzustellen, dass Essen, sei es Hummus, Falafel oder Kubbeh, inhärent der einen oder anderen Kultur zugehört, erweist Generationen, die diese Rezepte verfeinert und erhalten hat, einen schlechten Dienst. Umso mehr, als zu behaupten, eine Gruppe versuchte diese Rezepte aus persönlicher und politischer Bereicherung zu vereinnahmen, nichts weniger ist als daran zu arbeiten, deren kollektive Identität und Geschichte zu bestreiten. Sehen wir uns zum Beispiel neue Speisen an, die zu Krampen der israelischen Gesellschaft geworden sind und von denen gewisse Aktivisten behaupten sie seien Palästinenser und von Israel gestohlen worden.

Von Falafel, einer frittierten Kirchererbsen-Kugel, wird üblicherweise angenommen, dass sie in Ägypten entstanden ist. Schakschuka, der Inbegriff des israelischen Frühstücks, wurde zuerst in Tunesien gekocht. Zhug, eine jemenitische scharfe Soße, kommt aus dem Jemen. Kubbeh ist ein Teigkloß mit Fleisch und stammt aus dem Irak.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Heplev
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 07 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Heplev

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage