Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

"Du denkst, du kannst weglaufen?": Die Verfolgung von Christen, September 2022

"Du denkst, du kannst weglaufen?": Die Verfolgung von Christen, September 2022


Das Folgende gehört zu den Misshandlungen, die Muslime Christen im Laufe des Monats September 2022 zugefügt haben:

"Du denkst, du kannst weglaufen?": Die Verfolgung von Christen, September 2022

Das muslimische Abschlachten von Christen

Aserbaidschan/Armenien : Am 13. September hat Aserbaidschan Drohnen, Artillerie und Mörser auf mehrere armenische Dörfer abgefeuert; Das Bombardement dauerte zwei Tage. Über 100 armenische Soldaten wurden getötet . Obwohl weithin als territorialer Streit zwischen dem (christlichen) Armenien und dem (muslimischen) Aserbaidschan angesehen, hat der dschihadistische Hass den Konflikt lange angeheizt. Als ein Beispiel während dieses jüngsten Angriffs und mit den Worten eines armenischen Militärbeamten, der Aserbaidschaner:

in unseren Kampfstellungen Gräueltaten gegen unsere Soldaten, einschließlich Soldatinnen, begangen haben. Ich finde keine Worte, um zu beschreiben, wie sie eine Soldatin zerstückelt, ihre Beine und Finger abgeschnitten und sie nackt ausgezogen haben. Das ist unerhört von Grausamkeit.

Ein Video dieser Gräueltaten , das von den aserbaidschanischen Soldaten selbst gemacht wurde, wurde mir per E-Mail zugeschickt; es zeigt Berge verstümmelter und enthaupteter armenischer Soldaten, darunter auch die betreffende Frau. Sie erscheint nackt, mit abgeschnittenen Armen und Beinen. Eines ihrer Augen ist deutlich ausgestochen. Ein abgetrennter Finger scheint aus ihrem Mund zu ragen, und ein anderer scheint aus ihren Geschlechtsteilen zu ragen. Es ist ein wirklich verstörendes, wenn nicht diabolisches Bild. Man hört im Hintergrund lachen und scherzen, wie die muslimischen Soldaten ihre Arbeit filmen, darunter mehrere andere verstümmelte und enthauptete armenische Männer. Die ermordete Frau wurde identifiziertals „Anush Apetyan, 36, eine Mutter von drei Kindern, [die] Berichten zufolge in Jermuk lebend gefangen genommen und dann von aserbaidschanischen Soldaten vergewaltigt, gefoltert und zerstückelt wurde.“ Das Abtrennen der Finger dieser Frau ist ein verräterisches Zeichen dafür, dass der dschihadistische Sadismus die Verstümmelung angeheizt hat. Nachdem Allah zum Beispiel erklärt hat: „Ich werde Schrecken in die Herzen der Ungläubigen werfen“, fordert Allah die Muslime auf, „ihre Köpfe abzuschlagen und ihnen jeden Finger abzuschlagen “ (Koran 8:12; Hervorhebung hinzugefügt). Auch sind diese jüngsten Verstümmelungen keine Verirrung. Als Aserbaidschan Ende 2020 Armenien angriff, „ folterten“ muslimische Soldaten eine geistig behinderte armenische Frau „bis zur Unkenntlichkeit “, indem sie ihr Ohren, Hände und Füße abhackten, bevor sie sie schließlich hinrichteten. Ähnlich zeigte sich VideomaterialAserbaidschanische Soldaten überwältigen und zwingen einen älteren armenischen Mann nieder, der weint und sie um Gnade anfleht, während sie lässig mit einem Messer an seiner Kehle ritzen.

Mosambik : In der Nacht vom 6. auf den 7. September stürmten bewaffnete muslimische Terroristen, die mit dem Islamischen Staat in Verbindung stehen, ein katholisches Missionsgelände in Chipene, wo sie die Kirche, Schulen und Krankenhäuser in Brand steckten. Während des Chaos wurde eine der Nonnen, Maria De Coppi, in den Kopf geschossen und getötet, als sie zu einem brennenden Schlafsaal rannte, um den wenigen verbliebenen Schülern zu helfen, die sich dort versteckten. Sie war 83 Jahre alt und hatte 59 Jahre damit verbracht, den Menschen in Mosambik zu dienen. Drei weitere Christen wurden während dieses Dschihads getötet. Stunden vor ihrem Mord hatte Schwester Maria ihre Nichte angerufen und ihr eine Sprachnachricht hinterlassen :

Hallo Gabriella, guten Abend. Ich wollte Ihnen nur sagen, dass die Situation hier qualvoll ist, sie ist nicht gut. Es ist sehr angespannt. Alle fliehen hier, die Menschen laufen weg. [Sie beschrieb islamistische Terroranschläge von vor Tagen.] Es ist eine sehr, sehr traurige Situation. Beten Sie für uns, dass der Herr uns und auch diese Menschen beschützt. Auf Wiedersehen gute Nacht.

Der Islamische Staat übernahm später die Verantwortung für den Angriff und sagte, er habe die Nonne getötet, weil sie sich  „exzessiv für die Verbreitung des Christentums engagiert“ habe.

Uganda : Muslime ertranken und töteten eine Gruppe von Christen. Die Christen, fünf Missionare und ihr lokaler Führer, reisten mit dem Boot in eine neue Region, wo sie hofften, eine neue Kirche zu gründen. Während sie im Schiff waren, begegneten sie zehn Männern in islamischer Kleidung und begannen mit ihnen zu sprechen.  Laut Amos, ihrem christlichen Führer, der überlebt hat,

Auf unserem Weg begann Tonny Ankunda [einer der Missionare] den Menschen auf dem Boot zu predigen, was zu einem großen Streit zwischen Muslimen und den Missionaren über die Sohnschaft unseres Herrn Jesus Christus führte.

Einer der Muslime, der sich nur als Bashir identifizierte, drohte den Christen: „Wenn ihr weiterhin darauf besteht, dass Jesus der Sohn Gottes ist, dann wird Allah euch alle töten.“ Als die Christen weiter debattierten, unter anderem unter Berufung auf Schriftstellen, rief Bashir aus : „Wir geben Ihnen eine letzte Minute, um mit Ihrer Blasphemie aufzuhören und sich zu bekehren, indem Sie die Schahada [das islamische Glaubensbekenntnis] bekennen, sonst ist Ihr Leben in Gefahr.“ Als die Evangelisten sich weigerten, Christus abzuschwören und Mohammed anzunehmen, „ dieMuslime ergriffen sie und stießen sie einen nach dem anderen aus dem Boot… Die 10 Muslime an Bord waren sich einig, dass die Christen getötet werden sollten, und weder sie noch der Bootsführer unternahmen etwas, um einzugreifen.“ Amos wurde freigelassen, nachdem er den Muslimen mitgeteilt hatte, dass er nicht Teil des Teams von fünf Christen sei.

Bei einem anderen Mord in Uganda wurde eine muslimische Stiefmutter vergiftetihre Stieftochter, weil sie Christin geworden ist. Am 18. September besuchte Namata Habiba, 23, auf Einladung eines Freundes einen Gottesdienst. Dort setzte sie ihren Glauben an Christus. Als sie an diesem Abend nach Hause zurückkehrte, erkundigte sich ihre Stiefmutter, warum sie so spät zurückgekehrt sei. Laut der Freundin, die sie nach Hause begleitete, gestand Namata die Wahrheit, woraufhin die Stiefmutter aufhörte zu sprechen. Sie fuhr fort, das Abendessen für die beiden christlichen Frauen zuzubereiten, und zog sich für die Nacht zurück. Die Freundin, deren Name aus Sicherheitsgründen geheim gehalten wird, verzichtete auf das Essen, da sie fastete, aber Namata aß. Innerhalb weniger Minuten wurde ihr sehr schlecht und sie begann sich zu übergeben. Ihre Freundin begann nach der Stiefmutter zu schreien, aber sie war nirgends zu finden. Aufgrund des Aufruhrs kamen Nachbarn zum Haus und halfen, Namata in ein örtliches Krankenhaus zu bringen. Trotz Behandlung starb sie.enthüllte , dass sie durch die Einnahme von Rattengift gestorben war. Namata hinterlässt ein 3-jähriges Kind, dessen muslimischer Vater versprochen hatte, Namata zu seiner zweiten Frau zu machen, es aber offenbar versäumt hatte.

Nigeria : Einige der völkermörderischen Angriffe auf die christliche Bevölkerung der westafrikanischen Nation im September 2022 folgen:

Am 1. September töteten muslimische Fulani-Hirten sechs Christen in Zentralnigeria. „Einige der Opfer wurden erschossen, während andere mit Macheten angegriffen wurden“, sagte ein Einheimischer .

Am Sonntag, dem 11. September, töteten muslimische Hirten einen christlichen Wachmann, nachdem sie einen Pastor entführt und seine Frau verletzt hatten. Mit den Worten eines Anwohners

Die bewaffneten Männer stürmten gegen 22:00 Uhr die Wohnung des Vorsitzenden des RCC [Regional Church Council], schossen und verwundeten die Frau des Pastors und töteten einen gewissen James Ngyang, ein Mitglied der Kirche und Sicherheitsmitarbeiter der Kirche, bevor sie den Pastor mit vorgehaltener Waffe gewaltsam mitnahmen .

Am 12. September kontaktierten die bewaffneten Männer die Familie des Pastors und forderten 20 Millionen Naira (46.650 US-Dollar) für seine Freilassung.

Am Sonntag, dem 18. September, tötete der muslimische Fulani drei Christen bei einem Überfall auf ein christliches Dorf im Bundesstaat Benue, „nachdem er in den letzten drei Wochen mindestens 22 weitere in derselben Gegend abgeschlachtet hatte“.

Drei Tage später, am 21. September, massakrierten weitere mit Macheten schwingende muslimische Hirten 15 Christen bei mitternächtlichen Überfällen auf zwei christliche Dörfer.

Zwei Tage danach, am 23. September, überfielen Fulani sechs überwiegend christliche Dörfer in derselben Region des Bundesstaates Benue. „Diese Angriffe der Hirten haben Dutzende von Christen das Leben gekostet und mehrere weitere mit Schussverletzungen und Wunden von Machetenangriffen“, sagte der Anwohner Ukan Kurugh über diesen letzten Angriff. In ähnlicher Weise fügte Rev. Akpen Leva, Vorsitzender der Christian Association of Nigeria (CAN), Benue State Chapter, in einer Presseerklärung hinzu , dass Angriffe auf Christen „unaufhörlich“ gewesen seien:

Bewaffnete Hirten und Terroristen haben ihre unprovozierten Angriffe auf Christen im Bundesstaat Benue nicht eingestellt. Diese Angriffe zielen darauf ab, wehrlose Christen zu töten und sie aus ihren Gemeinden zu drängen.

Bei einem weiteren gezielten Angriff hackten mit Macheten schwingende Muslime einen 28-jährigen Christen namens Samaila Sabo Awudu zu Tode, der kürzlich seinen Universitätsabschluss mit einem Abschluss in Biochemie gemacht hatte.  Laut seinem Bruder

Uns wurde von einigen seiner Kollegen, Korpsmitgliedern, erzählt, dass eine Gruppe von fünf bewaffneten Muslimen ihn angriff, als sie in seine Wohnung in der NYSC-Lodge in Yola einbrachen und ihn mit Macheten schnitten. Er wurde von Polizisten, die sich dort aufhielten, in das Bundesmedizinische Zentrum Yola gebracht, wo er starb.

Bevor er zu Tode gehackt wurde, wurde Samaila als engagierter Kirchengänger beschrieben, der „ein vorbildliches Leben geführt hatte, das es wert ist, nachgeahmt zu werden“, sagte ein Pastor in seiner Laudatio.

Am 17. September brach der muslimische Fulani während einer nächtlichen Gebetswache in der Cherubim- und Seraphim-Kirche in Suleja im Bundesstaat Niger ein und entführte Dutzende von Christen , darunter den Pastor. Weniger als eine Woche zuvor waren 60 weitere Christen derselben Denomination in einer anderen Region des Landes entführt worden. Zuletzt hatten die Terroristen für einige der Entführten exorbitante Lösegelder gefordert. Als Reaktion auf diese und andere Angriffe heißt es in einer Erklärung der Southern Kaduna Peoples Union :

Für die christlichen Gemeinden im südlichen Kaduna gibt es immer noch keine Atempause, da Terroristen, Dschihadisten, Banditen und bewaffnete Hirten weiterhin christliche Gemeinden im südlichen Teil des Bundesstaates Kaduna plündern und zerstören.

Am Abend des Sonntags, dem 4. September, entführten bewaffnete Männer Dutzende Christen, darunter Steven Bala, den Sohn des Pastors, der sich um ein Gebetshaus kümmerte.

Muslimische Angriffe auf Abtrünnige

Australien : Die Familie zweier verwandter muslimischer Frauen, die zum Christentum konvertiert waren und aus einem Umfeld geflohen waren, das die Polizei als „strenge religiöse und kulturelle Überzeugungen“ bezeichnete, entführten und folterten die Frauen nach einer Verschwörung, die „ erhebliche Anstrengungen zur Orchestrierung “ erforderte. Nachdem sie ihren neuen Wohnsitz in Melbourne gefunden hatten, brachen die Mutter, der Bruder und die Cousine einer der Frauen ein und warteten auf die Frauen, während sie weg waren. Dann, laut dem Bericht vom 16. September ,

Als die Frauen später am Abend nach Hause kamen, packte die Cousine eine von ihnen von hinten, bedeckte ihren Mund und hielt ihr ein Messer an den Hals. Ein anderer Verwandter packte die andere Frau an den Haaren, zog sie zu Boden und hielt ihr das andere Messer an den Bauch und sagte ihr angeblich: „Du Schlampe, glaubst du, du kannst von zu Hause weglaufen? Ich habe ein Messer in der Hand. Nicht bewegen, nicht schreien.' An einem Punkt während der Tortur riss der Cousin angeblich eine goldene Kreuzkette vom Hals einer der Frauen, die vom Islam zum Christentum konvertiert war. Die Frauen wurden dann gefesselt, geknebelt, auf den Rücksitz eines Autos gezwungen und zurück nach Sydney gefahren, ihre Handgelenke und Münder wurden von Mänteln und Gesichtsmasken verdeckt. In der Zwischenzeit fuhr der Vater einer der Frauen mit einem Lastwagen nach Victoria und räumte das Haus von ihren Habseligkeiten.

Zum Glück für die entführten Abtrünnigen endete ihre Tortur, die in Melbournes nördlichen Vororten begann, „ im Westen Sydneys damit, dass die Polizei ein Auto abfing und die Frauen befreite“. Vier ihrer muslimischen Verwandten – drei Männer und eine Frau, deren Identität nicht bekannt gegeben wurde – wurden wegen Entführung und Körperverletzung angeklagt.

Libyen : Ein libysches Gericht verurteilte einen jungen Mann wegen „ Abtrünnigkeit vom Islam “ zum Tode. Laut dem libyschen Sender al-Jumhiriyah wurde das Urteil gegen einen Mann namens Diya' al-Din Bil'awa erlassen, der 2018 sein Studium an der Hochschule für Informationstechnologie abgeschlossen hatte. Diya' wurde auch als Hafiz bezeichnet – jemand, der auswendig gelernt hatte den gesamten Koran – was darauf hindeutet, dass er ein Mitglied der islamischen Klerikerklasse war, was seinen Abfall umso skandalöser macht.  Dem Bericht zufolge wurde der Angeklagte irgendwann im Jahr 2019 aufgefordert, seinen Abfall vom Glauben zu widerrufen und sich wieder dem Islam anzuschließen, aber er lehnte dies ab. Das im Bericht zitierte Apostasie-Gesetz wurde später in Libyens Strafgesetzbuch eingeführtder Sturz von Muamar Gaddafi im „Arabischen Frühling“, als „wir [die USA] kamen, wir sahen, er starb“, um die damalige Außenministerin Hillary Clinton zu zitieren .

Kenia : Muslimische Familienmitglieder schlagen einen somalischen Pastor einer Untergrundgemeinde sowie seine Frau und sein Kind, weil sie den Islam verlassen haben. Wochen nachdem er medizinisch behandelt worden war, bekam der 33-jährige Pastor (Name aus Sicherheitsgründen nicht genannt) eine schwere Infektion in seiner Hand, wo sein Schwiegervater ihn mit einem Dornenstock geschlagen hatte. „Dies ist ein Fluch von Allah – wenn du zum Islam zurückkehrst, wird Allah dich heilen“, sagten ihm lokale Muslime später. „Der dornige Stock, mit dem ein Teil meiner Hand und Schulter getroffen wurde, könnte giftig gewesen sein“, glaubt er, und ein Arzt hat eine Amputation vorgeschlagen. "Im Moment ist dieser Teil meiner Hand taub und die Venen sind inaktiv."  Inzwischen _

All diese drei Wochen, in denen ich krank war, haben sie meine Frau unter Druck gesetzt, sich von mir scheiden zu lassen und zum Islam zurückzukehren. Aber meine Frau hat mir beigestanden. Wir brauchen wirklich Gebete, damit Gott mich auf wundersame Weise heilt und mich aus dem Krankenhaus holt.

Die treue Beharrlichkeit seiner Frau hat ihren Preis: „Zwei muslimische Frauen hielten mich an, als ich vom Markt in der Nähe unseres Hauses kam, schlugen mich und verursachten einige blaue Flecken in meinem Gesicht“, sagte sie . „Als ich schrie, rannten sie weg.“ Sogar das erste ihrer vier Kinder, 8 Jahre alt, wurde von Jungen somalischer Abstammung geschlagen und wegen Verletzungen im Krankenhaus behandelt.

Uganda : Ein muslimischer Mob schlug und zerstörte das Haus eines muslimischen Vaters von vier Kindern – im Alter von 5, 8, 10 und 12 Jahren – als er erfuhr, dass er Christ geworden war. Am 9. September näherten sich Muslime dem Haus des 38-jährigen Musa Wabwire. Nachdem sie bestätigt hatten, dass er Christ geworden war, und in Musas eigenen Worten :

[D]ie waren alle verärgert und strömten in mein Haus und stellten mir viele Fragen, die ich nicht beantwortete. Ich sagte ihnen nur, sie sollten ihre Sparbüchse nehmen [er diente früher als Schatzmeister der örtlichen Moschee] und dass ich bei Christus gelassen werde, der für mich genug war. Sie wurden so wütend und fingen an, mich zu verprügeln, während sie schrien: ‚Kafir, Kafir [Ungläubiger]!'

Dem Bericht zufolge „peitschten sie ihn mit 40 Peitschenhieben, als er sich weigerte, Christus abzuschwören.“ Musas älterer Bruder, ein Imam in einem nahe gelegenen Dorf, befahl die Zerstörung seines Hauses und seiner Ernte. „Meine Sachen wurden in den Regen geworfen und wurden ganz nass“, sagte Musa . „Meine Brüder sagten, ich solle nicht getötet werden, sondern das Gehöft verlassen.“

Unabhängig davon schlug ein muslimischer Mann seine Frau und verließ sie, nachdem er erfahren hatte, dass sie Christin geworden war. Am 10. September nahm Falida Nazziwa, 42, an einer nächtlichen Gebetswache in einer örtlichen Kirche teil. Sie hatte erwartet, dass ihr Mann am nächsten Tag spät zurückkommen würde, aber er kam am Morgen des 11. September zurück – gerade als der heimliche Konvertit von der Kirche nach Hause kam.  Ihr zufolge

Als ich morgens nach Hause ging, fand ich meinen Mann sehr wütend auf dem Gelände, und er fragte mich, wo ich geschlafen habe. Ich sagte ihm die Wahrheit, dass ich zu einem Nachtgebet in die Kirche gegangen war. Nachdem er die Worte „Nachtgebet“ gehört hatte, sprang er einfach auf meinen Nacken und rief: „Gebete, nicht in meinem Haus“ und fing an, mich zu schlagen und zu würgen, während er rief: „Allah akbar [Gott ist größer]! Kafir, Kafir [Ungläubiger]!'

Einige Leute, die ihre Schreie hörten, eilten herbei, um sie zu retten, und sie und ihre zwei jüngeren Kinder schafften es, ihrem Mann zu entkommen. Sie wurde in einer medizinischen Klinik behandelt und hat seitdem an einem unbekannten Ort Zuflucht gesucht.

Bei einem weiteren Vorfall in Uganda griffen Muslime am 16. September Shadia Namuzungu, eine 52-jährige Mutter, an, zwei Tage nachdem sie nach einer, wie sie es nannte, wundersamen Heilung ihr Vertrauen in Christus gesetzt hatte. Als ein Imam sie mit ihrer Heilung und Bekehrung konfrontierte und sie ihm von ihren Erfahrungen erzählte, „war der Imam ungläubig und ging, ohne ein Wort zu sagen“, sagte Shadia . „Aber am nächsten Tag kehrte er mit sechs anderen Muslimen zurück. Vier von ihnen fingen an, meine Ernte zu zerstören, töteten meine Schafe und begannen, mein Haus niederzureißen.“ Andere Muslime schlugen sie mit Stöcken, traten und schlugen sie. Sie flohen, als Nachbarn eintrafen.  Nachzu einem ihrer Nachbarn: „Shadia wurde ohnmächtig. Sie hatte tiefe Verletzungen an Rücken, beiden Händen, Bauch, Beinen und geschwollenen Augen.“ Nachdem sie mehrere Tage im Krankenhaus verbracht hatte, konnte sie immer noch nicht gehen.

Allgemeine muslimische Feindseligkeit gegenüber Christen

Ägypten : Am 12. September bestätigte ein Berufungsgericht in Kairo eine fünfjährige Haftstrafe (mit Zwangsarbeit) für einen jungen Christen, Marco Guirguis Shehata, der wegen „Verhöhnung des Islam“ angeklagt ist. Die Anschuldigung basiert auf „Beweisen“, die auf seinem Smartphone gefunden wurden, von dem Marco sagte, es sei damals gestohlen worden. Sein Vater, ein bescheidener Eisenschmied in Kena, nördlich von Luxor, und seine gesamte Familie waren Berichten zufolge „am Boden zerstört“ von dem äußerst harten Urteil.

Indonesien : Am 15. September wurde ein Polizeigeneral, der derzeit eine Gefängnisstrafe wegen Korruption verbüßt, wegen eines Angriffs auf einen ehemaligen muslimischen Geistlichen, der zum Christentum konvertiert war, zu einer weiteren strafrechtlichen Verurteilung sowie zu weiteren fünfeinhalb Monaten Gefängnis verurteilt . Der Vorfall ereignete sich im Jahr 2021, als Muhammad Kosman wegen Blasphemie in der Haftanstalt der Nationalpolizei in Jakarta inhaftiert war. Dann betrat der fragliche Polizeigeneral, der unter dem Namen Napoleon Bonaparte bekannt ist, mit einer Plastiktüte voller menschlicher Fäkalien die Zelle des „Lästerers“ und schmierte sie heftig über Mohammeds Gesicht. Napoleon gestand den Vorfall während seiner Anhörung, bevor er hinzufügte „Jeder kann mich beleidigen, aber nicht gegen meinen Allah, den Koran, den Propheten und meinen islamischen Glauben. Deshalb schwöre ich, dass ich gegen jeden, der es wagt, maßvoll vorgehen werde.“

Türkei : Ein junger muslimischer Mann, der behauptet, mit der ultranationalistischen Gruppe verbunden zu sein, richtete Morddrohungen an eine protestantische Kirche in der Provinz Malatya – dieselbe Provinz, in der 2007 drei christliche Missionare zu Tode gefoltert wurden. Nach Angaben des Mannes die Gendarmerie Die Geheimdienst- und Anti-Terror-Einheit (JITEM) wandte sich mit Adressen und Fotos von Kirchenmitgliedern an ihn und sagte ihm: „Wenn Sie sie töten, geben wir Ihnen, was Sie wollen.“ Laut dem Bericht vom 8. September „gaben sie ihm dann eine Waffe und schickten ihn mit einem Freund in die Kirche, aber als sie drinnen einen kleinen Jungen mit einem Computer spielen sahen, kamen sie zurück.“ Obwohl die Drohung abgewendet und die Kirche mit staatlichem Schutz versehen wurde, heißt es in dem Berichtweist darauf hin, dass,

Malatya ist berüchtigt für einen abscheulichen Mord an Christen, die der Heilskirche angehörten, der Serin [einer der bedrohten Christen] angehört. Zwei vom Islam konvertierte Türken und ein deutscher Staatsbürger wurden am 18. April 2007 in einem Verlagshaus von fünf ultranationalistischen Angreifern angegriffen, gefoltert und ermordet. Die Morde wurden in den türkischen Medien als Missionarsmassaker bekannt. Nach den Morden wurde der Verlag geschlossen und einige Christen verließen die Stadt oder die Türkei.

Über diese Serie

Die Verfolgung von Christen in der islamischen Welt ist endemisch geworden. Dementsprechend wurde 2011 „Muslim Persecution of Christians“ entwickelt, um einige – keineswegs alle – Fälle von Verfolgung zu sammeln, die jeden Monat auftreten oder gemeldet werden. Es dient zwei Zwecken:

1) Das zu dokumentieren, was die Mainstream-Medien nicht tun: die gewohnheitsmäßige, wenn nicht sogar chronische Verfolgung von Christen.

2) Um zu zeigen, dass eine solche Verfolgung nicht „zufällig“, sondern systematisch und miteinander verbunden ist – dass sie in einer von der islamischen Scharia inspirierten Weltanschauung verwurzelt ist.

Dementsprechend passt die Anekdote der Verfolgung typischerweise unter ein bestimmtes Thema, einschließlich Hass auf Kirchen und andere christliche Symbole; Apostasie-, Blasphemie- und Proselytismusgesetze, die diejenigen kriminalisieren und manchmal mit dem Tod bestrafen, die den Islam „beleidigen“; sexueller Missbrauch christlicher Frauen; erzwungene Konversionen zum Islam; Diebstahl und Plünderung anstelle von  Jizya  (finanzieller Tribut, der von Nicht-Muslimen erwartet wird); allgemeine Erwartungen an Christen, sich wie eingeschüchterte  Dhimmis oder zweitklassige, „geduldete“ Bürger zu verhalten; und einfache Gewalt und Mord. Manchmal ist es eine Kombination daraus.

Da diese Verfolgungsberichte verschiedene Ethnien, Sprachen und Orte umfassen – von Marokko im Westen bis Indonesien im Osten – sollte klar sein, dass sie nur eines verbindet: der Islam – sei es die strenge Anwendung des islamischen Scharia-Gesetzes oder der daraus geborene rassistische Kultur.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 08 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage