Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Katar fordert muslimische Migranten auf, ihre westlichen Gastnationen zu verachten

Katar fordert muslimische Migranten auf, ihre westlichen Gastnationen zu verachten


„Beiße nicht die Hand, die dich füttert“, lautet der uralte weise Rat. Dieser Rat geht jedoch an den „Verbündeten“ der USA, Katar, verloren, da er Muslimen, die in nicht-islamischen Ländern leben, rät, ihre „ungläubigen“ Wohltäter zu verachten

Katar fordert muslimische Migranten auf, ihre westlichen Gastnationen zu verachten

So berichtet Raymond Ibrahim, Autor, Gelehrter und Senior Fellow am Gatestone Institute, der fließend Arabisch spricht.

Die Anti-„Ungläubigen“-Richtlinie ist auf dem viel gelesenen  Islamweb.net zu finden, das laut Ibrahim vom Emirat Katar am Persischen Golf finanziert und geleitet wird. Die Richtlinie besagt, dass „jeder Muslim, der in einem nicht-muslimischen Land lebt, verpflichtet ist, seine Wahlheimat und ihre ‚ungläubigen' Bürger zu hassen (selbst wenn sie von ihnen Zuwendungen erhalten)“,  schreibt  Ibrahim.

Die einstweilige Verfügung „kommt in Form einer Fatwa (eines islamischen sanktionierten Dekrets) mit dem Titel „Bedingungen, die den Aufenthalt in ungläubigen Nationen legitimieren“ (alle Übersetzungen in diesem Artikel sind meine eigenen)“, informiert Ibrahim. „Neben der ‚Bewahrung und Aufrechterhaltung seines Islam' ist die ‚erste Bedingung' für jeden Muslim, der unter Nicht-Muslimen lebt, dass er ‚Feindschaft und Hass für die Ungläubigen' hegt“, zitiert der Autor die Fatwa.

„Das gilt übrigens für die Millionen muslimischer Migranten, die freiwillig nach Westeuropa einwandern und es überfluten“, fährt Ibrahim fort. „Wenn sie ihren Islam ernst nehmen, sind sie verpflichtet, jene Nationen zu hassen und untreu zu sein, die sie willkommen heißen und ihnen kostenlose Nahrung, Unterkunft und Gesundheitsversorgung zur Verfügung stellen.“

Islamweb.net begründet sein Undankbarkeitsrezept mit dem Koran. „Du wirst niemals ein Volk finden, das wirklich an Allah und den Jüngsten Tag glaubt und denen gegenüber loyal ist, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen – selbst wenn es sich um ihre Eltern, Kinder, Geschwister oder Großfamilie handelt [Koran 58:22]“, auch Ibrahim verwandt, wobei die koranische Referenz bereitgestellt wird.

„Oh ihr, die ihr glaubt! Nimm die Juden und die Christen nicht zu Freunden und Verbündeten, denn sie sind Freunde und Verbündete füreinander; und wer von euch sich mit ihnen anfreundet, ist von ihnen“, heißt es in der zweiten Passage. „Allah leitet die ungerechten Menschen nicht recht [Koran 5:51].“

Ibrahim sagt uns weiter, dass die Fatwa, nachdem sie „Muhammad in einem  sahih  (authentischen) Hadith zitiert und gesagt hat: ‚Wer ein Volk liebt, gehört zu ihnen‘‘, mit den Worten schließt: ‚Die Feinde Allahs zu lieben, gehört zu den größten Gefahren für einen Muslim , denn sie zu lieben erfordert, mit ihnen zusammenzuarbeiten und ihnen zu folgen oder sie zumindest nicht abzulehnen – daher sagte der Prophet: ‚Wer ein Volk liebt, gehört zu ihnen.'“

Was dies bedeutet, behauptet Ibrahim, ist, dass man ein Feind Allahs ist,  nur weil man kein Muslim ist .

Der Gelehrte weist außerdem darauf hin, dass diese Lehre weit davon entfernt ist, eine Randerscheinung zu sein, sondern im Islam Mainstream ist. Bemerkenswert ist hier, dass Katar kein rückständiges Kamelzuchtgebiet ist, sondern das dritthöchste Pro-Kopf-BIP der Welt und den dritthöchsten Human Development Index der arabischen Welt hat.

Auch die Lehre ist nichts Neues. Das islamische Denken teilt die Welt in zwei Zonen, die erste ist  Dar al-Islam ; Hier dominieren die Muslime und gilt als „Territorium des Friedens“. Das andere ist  Dar al-Harb oder nicht-muslimische Länder – sie werden als „Gebiete des Krieges oder des Chaos“ klassifiziert.

Eine Lehrstunde in dieser Mentalität erhielten die frühen Vereinigten Staaten, die wie andere nicht-muslimische Nationen im  Orbit von Dar al-Islam  von den barbarischen Piraten Nordafrikas bedroht wurden. Denken Sie zum Beispiel an die Antwort, die der Gesandte von Tripolis in London, Botschafter Sidi Haji Abdrahaman, 1785 auf die Frage gab, warum sein Volk „Krieg gegen Nationen führen würde, die ihm keinen Schaden zugefügt haben“.

Wie Thomas Jefferson  damals berichtete: „Der Botschafter antwortete uns, dass es auf  den Gesetzen ihres Propheten gründe, dass es in ihrem Koran geschrieben stehe, dass alle Nationen, die ihre Autorität nicht hätten anerkennen sollen, Sünder seien, dass es ihr Recht sei und die Pflicht, Krieg gegen sie zu führen, wo immer sie zu finden waren, und alles, was sie als Gefangene mitnehmen konnten, zu Sklaven zu machen.“

Was wir hier also sehen, ist der Unterschied zwischen Marketing und Zutatenetikett. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie die von den Mainstream-Medien berichtete Katar-Geschichte gehört haben, die uns ein verzerrtes Bild der Realität vermittelt („Muslime sind unschuldige Opfer des westlichen Imperialismus!“). Aber ehrliche Araber, die fließend Arabisch sprechen und übersetzen, was muslimische Quellen aus dem Nahen Osten tatsächlich sagen, zeichnen ein anderes Bild.

Abgesehen von Ibrahim ist Dr. Mudar Zahran, ein Führer der jordanischen Oppositionskoalition, der als Asylant im Vereinigten Königreich lebt, ein weiteres gutes Beispiel. 2015 warnte er davor, dass die massive muslimische Migration nach Europa die „weiche islamische Eroberung des Westens“  sei, sagte er , „ich muss ehrlich sein: Sie lesen arabische Zeitschriften und arabische Zeitungen [und] sie reden darüber: ‚Gute Arbeit! Jetzt werden wir Europa erobern.'“

Es ist jedoch wirklich einfach, einen Feind mit einem Hang zum Selbstmord zu besiegen. Um ein Spiel mit einem alten Sprichwort zu verwenden: Ein Narr und seine Zivilisation werden bald getrennt sein.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 10 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage