Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Die UN stimmt dafür, die israelische „Besatzung“ Palästinas vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag zu bringen

Die UN stimmt dafür, die israelische „Besatzung“ Palästinas vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag zu bringen


Israel, die Vereinigten Staaten, Kanada und Australien gehörten zu den Nationen, die sich dem Schritt widersetzten.

Die UN stimmt dafür, die israelische „Besatzung“ Palästinas vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag zu bringen

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen stimmte mit 98 zu 17 Stimmen dafür, ein Gutachten des Internationalen Gerichtshofs über die Rechtswidrigkeit der israelischen „Besetzung“ der palästinensischen Gebiete einzuholen, mit der Begründung, dass dies als De-facto-Annexion betrachtet werden kann.

Diese Resolution bat den IGH ausdrücklich um eine Stellungnahme zum Status von Jerusalem, das für Juden, Christen und Muslime heilig ist. Die Stadt ist einer der unbeständigsten und umstrittensten Punkte der Zwietracht zwischen Israelis und Palästinensern.

Die breit angelegte Resolution ignorierte auch die jüdischen Verbindungen zu ihrer heiligsten Stätte, dem Tempelberg in Jerusalem, und bezog sich nur auf ihren muslimischen Namen al-Haram, al-Sharif.

Israel, die Vereinigten Staaten, Kanada und Australien gehörten zu den Nationen, die sich der Vorlage des Internationalen Gerichtshofs widersetzten, als der Vierte Ausschuss der UN-Generalversammlung am Freitag in New York seine vorläufige Abstimmung abhielt.

Das Thema geht nun zur endgültigen Genehmigung an das VN-Generalversammlungsplenum.

„Es gibt keine Autorität, die erklären kann, dass die jüdische Nation ein Besatzer in ihrem Heimatland ist“, twitterte Israels Botschafter bei der UN, Gilad Erdan, nach der Abstimmung trotzig.

Erdan schrieb, er habe die UN-Nationen gewarnt, dass eine Berufung an den Internationalen Gerichtshof in Den Haag der „letzte Nagel im Sarg“ der israelisch-palästinensischen Aussöhnung sei ."

Es geht um die Frage, ob nach 56 Jahren Israels Besitz von Gebieten, die es im defensiven Sechs-Tage-Krieg von 1967 von Jordanien, Ägypten und Syrien erobert hatte, als gleichbedeutend mit einer De-facto-Annexion und damit als illegal nach internationalem Recht angesehen werden kann.

Seit dem Sechs-Tage-Krieg hat Israel die Souveränität auf Ost-Jerusalem und die Golanhöhen übertragen, aber das Westjordanland unter militärischer und ziviler Herrschaft der IDF belassen.

Die internationale Gemeinschaft erkennt die israelische Souveränität in Jerusalem nicht an und nur die USA akzeptieren Israels Annexion des Golan.

Israel zog sich aus Gaza zurück, aber die internationale Gemeinschaft ist immer noch der Ansicht, dass es unter israelischer „Besatzung“ steht, da die IDF einen Großteil seiner Grenzen kontrolliert.

„Durch die Kooptation des IGH, um eine politische Entscheidung durchzusetzen, haben die Palästinenser die perfekte Ausrede, den Verhandlungstisch weiter zu boykottieren, um den Konflikt fortzusetzen.“

Israelischer Botschafter bei den Vereinten Nationen Gilad Erdan
Die Palästinenser sind der Meinung, dass das gesamte Gebiet von Ostjerusalem, der Westbank und dem Gazastreifen Teil der Grenzen des zukünftigen Staates sein sollte. Im Gegensatz dazu hat Israel darauf bestanden, dass eine Zwei-Staaten-Lösung des Konflikts nicht auf dieser Grenze von vor 1967 beruhen kann.

Frühere Friedensprozesse haben diesen Unterschied nicht überbrückt.

Ein IGH-Gutachten zu dieser Angelegenheit ist nicht bindend, aber es würde dazu beitragen, das palästinensische Beharren darauf, dass das gesamte Gebiet vor 1967 innerhalb der endgültigen Grenzen seines zukünftigen Staates liegen sollte, in internationales Recht zu kodifizieren.

Bei dem Treffen am Freitag beschuldigten die Vereinigten Staaten und Israel, dass die Resolution ein Versuch sei, eine ausgehandelte Lösung des Konflikts mit den Palästinensern zu umgehen, und als solche im Widerspruch zu früheren UN-Resolutionen stünde, einschließlich des Sicherheitsrates, der solche Gespräche forderte.

„Die Palästinenser haben jede einzelne Friedensinitiative abgelehnt, und jetzt verwickeln sie eine externe Stelle mit der Entschuldigung, dass der Konflikt nicht gelöst wurde, aber der einzige Grund, warum er nicht gelöst wurde, ihre Ablehnung ist“, sagte Erdan. „Sie behaupten, dass sie zu Verhandlungen bereit sind, aber was sie nicht erwähnen, ist, dass sie dazu nur bereit sind, wenn ihnen 100 Prozent ihrer Forderungen garantiert werden, bevor sie sich überhaupt an den Verhandlungstisch setzen“, erklärte Erdan.

Er stellte fest, dass es für die Palästinenser bequem gewesen sei, Friedenspläne historisch abzulehnen und dann zu behaupten, der Konflikt sei dauerhaft und illegal, weil Israel seiner Forderung nach einem vollständigen Rückzug auf die Linien vor 1967 nicht nachgekommen sei.

„Ein UN-Organ auszunutzen, indem man die politisierte Anti-Israel-Mehrheit der UN einsetzt, um Ihre Forderungen durchzusetzen, anstatt zu verhandeln, ist eindeutig ein einseitiger Schritt“, fügte er hinzu.

Erdan kritisierte auch das Versäumnis der Resolution, von der jüdischen Verbindung zum Tempelberg zu sprechen. „Dies ist kein unwissender Fehler, sondern ein weiterer Versuch, die Geschichte zu verzerren und die Verbindung zwischen dem jüdischen Volk und Jerusalem zu zerstören!“, sagte er.

Der Vertreter der Vereinigten Staaten, Andrew Weinstein, sagte, dass das „Versäumnis“ in solchen Resolutionen, „die gemeinsame Geschichte des Haram al-Sharif/Tempelbergs anzuerkennen, einer Stätte, die sowohl Juden als auch Muslimen heilig ist, vielleicht der deutlichste Beweis dafür ist, dass sie nur beabsichtigt sind um Israel zu verunglimpfen, nicht um zum Frieden beizutragen."

Nach der Abstimmung dankte der Botschafter der Palästinensischen Autonomiebehörde, Riyad Mansour, allen Nationen, die die Resolutionen gebilligt und unterstützt hatten.

„Nichts rechtfertigt es, die israelische Annexion und Besatzung zu unterstützen“, sagte Mansour und stellte fest, dass diese Aktionen gegen die UN-Charta verstießen.

„Diese Besetzung muss beendet werden“, sagte Mansour.

Der in diesem Jahr zum ersten Mal eingereichte Antrag auf ein Gutachten des Internationalen Gerichtshofs wurde an eine bereits bestehende jährliche Resolution mit dem Titel „Israelische Praktiken, die die Menschenrechte des palästinensischen Volkes beeinträchtigen“ angehängt.

Der Text der Resolution wurde von Namibia und Kuba verlesen.

Eine Reihe von Nationen wandte sich gegen die Aufnahme der ICJ-Resolution in einen bereits bestehenden Text und nicht als eigenständigen Punkt und merkte an, dass die Angelegenheit schnell und mit wenig Zeit für eine Überprüfung durchgesetzt worden sei.

Die Resolution fordert den Internationalen Gerichtshof auf, zu "den rechtlichen Konsequenzen zu beraten, die sich aus den anhaltenden Verletzungen des Rechts des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung durch Israel aufgrund seiner anhaltenden Besetzung, Besiedlung und Annexion des seit 1967 besetzten palästinensischen Gebiets ergeben".

Dazu gehören, so die Entschließung, „Maßnahmen, die darauf abzielen, die demografische Zusammensetzung, den Charakter und den Status der Heiligen Stadt Jerusalem zu verändern, und von der Verabschiedung damit zusammenhängender diskriminierender Gesetze und Maßnahmen“.

Darüber hinaus forderte die Resolution den Internationalen Gerichtshof auf, zu erklären, wie Israels Politik und Praxis „ den rechtlichen Status der Besatzung beeinflussen “ und welche „rechtlichen Konsequenzen sich aus diesem Status für alle Staaten der UNO ergeben“.

Zu den Nationen, die sich dem Text widersetzten, gehörten Österreich, Bulgarien, die Tschechische Republik, Estland, Deutschland, Guatemala, Ungarn, Italien, Liberia, Litauen, die Marshallinseln, Mikronesien, Nauru und Palau.

Viele europäische Länder enthielten sich der Stimme, darunter Bulgarien, Kroatien, Zypern, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Lettland, Lichtenstein, die Niederlande, Norwegen, Rumänien, die Slowakei, Spanien, Schweden, die Schweiz und das Vereinigte Königreich.

Die Ukraine, Irland und Polen gehörten zu den Ländern, die die Vorlage des IGH unterstützten.

Dies ist die zweite derartige Vorlage des IGH. Im Jahr 2004 gab der IGH ein Gutachten gegen Israels Sicherheitsbarriere ab und erklärte, dass ihr Bau in Ost-Jerusalem und im Westjordanland illegal sei.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Samstag, 12 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage