Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Der unausgesprochene Völkermord an Christen in Nigeria

Der unausgesprochene Völkermord an Christen in Nigeria


Wussten Sie, dass Muslime in ganz Afrika südlich der Sahara – in Nigeria, Mosambik, der Zentralafrikanischen Republik, Mali, der Demokratischen Republik Kongo – seit vielen Jahren Christen terrorisieren und abschlachten?

Der unausgesprochene Völkermord an Christen in Nigeria

Es gibt auch keine Hoffnung am Horizont: Probleme, die nicht ehrlich angegangen werden können, sind dazu verdammt, ewig zu bestehen.

Geben Sie die sogenannten „Mainstream-Medien“ ein. Für sie ist die Verfolgung von Christen in Afrika ein Nebenprodukt wirtschaftlicher und territorialer Missstände.

Ein Bericht mit dem Titel „Wie Armut und Korruption Terrorismus in ganz Afrika anheizen“ ist sinnbildlich. Nachdem es einen Vorfall zitiert hat, bei dem „Dschihadisten“, die mit dem Islamischen Staat verbunden sind, Dutzende abgeschlachtet haben, besteht es darauf, dass solche Terroranschläge, die „auf dem afrikanischen Kontinent zunehmen“, „eine Folge von Armut, innerstaatlichen Missständen, neuen und alten …“ seien.

Dies war das Argument der Mainstream-Medien, und sie halten daran fest – ungeachtet all der Berge widersprüchlicher Beweise.

Nehmen Sie den wenig bekannten Völkermord an Christen in Nigeria. Laut einem Bericht vom August 2021 wurden seit dem ernsthaften Beginn des islamischen Aufstands im Juli 2009 mehr als 60.000 Christen entweder bei Razzien ermordet oder entführt, um nie wieder gesehen zu werden. Im selben Zeitraum wurden etwa 20.000 Kirchen und christliche Schulen von „Allahu Akbar“ schreienden Muslimen in Brand gesteckt und zerstört.

Laut dem neuesten Bericht der World Watch List wurden 79 Prozent aller Christen, die wegen ihres Glaubens getötet wurden, in Nigeria getötet, insgesamt 4.650.

Wer genau steckt hinter dieser Travestie? In erster Linie zwei Gruppen. Die erste ist Boko Haram, Nigerias führende Terrororganisation, deren vollständiger Name „Sunniten für [islamische] Verbreitung und Dschihad“ bedeutet. „Boko Haram“, ihr Spitzname, bedeutet „westliche Bildung ist eine Sünde“ (nicht „wir töten, weil wir arm sind“). Ihr erklärtes Ziel ist die Errichtung eines reinen Scharia-Staates und die brutale Unterwerfung oder Abschlachtung von Nigerias Christen.

Die andere Gruppe, die in den letzten Jahren noch mehr Christen terrorisiert und abgeschlachtet hat als Boko Haram, sind die Fulani – muslimische Hirten, die regelmäßig die Dörfer von Christen überfallen und abschlachten. Auch sie handeln nach dschihadistischen Lehren und Hass auf Christen.

Wenn man bedenkt, dass in Nigeria jeden Tag durchschnittlich 13 Christen wegen ihres Glaubens abgeschlachtet werden, ist es fast sinnlos, besondere Vorfälle aufzuzählen. Diejenigen, die daran interessiert sind, diese Tragödie zu verfolgen, können meine Serie „ Muslimische Verfolgung von Christen “ konsultieren, in der ich die wichtigsten Fälle von Verfolgung sammle, die jeden Monat auf der ganzen Welt auftauchen. Unnötig zu sagen, dass Nigeria dominiert, wenn es um das Abschlachten von Christen geht. Hier sind nur einige davon, die im Monat September 2022 aufgetreten sind:

1. Sept.: Muslimische Fulani-Hirten hacken mit Macheten sechs Christen zu Tode .
11. September: Muslime ermorden einen Christen, während sie einen Pastor entführen und seine Frau verletzen.
18. Sept.: Der muslimische Fulani tötete drei Christen während einer Razzia in einem christlichen Dorf, „nachdem er in den letzten drei Wochen mindestens 22 andere in der gleichen Gegend abgeschlachtet hatte“.
21. September: Weitere mit Macheten schwingende muslimische Hirten massakrierten 15 Christen bei mitternächtlichen Überfällen auf zwei christliche Dörfer.
23. September: Muslimische Fulani überfallen sechs überwiegend christliche Dörfer in derselben Region des Bundesstaates Benue. „Diese Angriffe der Hirten haben Dutzende von Christen das Leben gekostet und mehrere weitere mit Schussverletzungen und Wunden von Machetenangriffen“, sagte ein Anwohner .
17. September: Während einer nächtlichen Gebetswache in einer Kirche brach der muslimische Fulani ein und entführte Dutzende von Christen . Weniger als eine Woche zuvor waren 60 weitere Christen derselben Denomination in einer anderen Region des Landes entführt worden.
4. September: Bewaffnete entführen Dutzende Christen aus der Kirche, darunter den Sohn des Pastors.
Als Reaktion auf diese und andere Angriffe heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Erklärung der Southern Kaduna Peoples Union :

Es gibt immer noch keine Atempause für christliche Gemeinschaften … da Terroristen, Dschihadisten, Banditen und bewaffnete Hirten weiterhin christliche Gemeinschaften plündern und zerstören …

Die Gräueltaten sind in der Tat ununterbrochen. Kürzlich, so ein  Bericht vom 27. Oktober, schnitt der Muslim Fulani neben der Abschlachtung von 15 weiteren Christen – hauptsächlich Frauen und Kinder, die während der Nacht schliefen – auch ziemlich sadistisch die Brust einer Christin ab.

Trotz alledem bleibt der amerikanische „Mainstream“ entschlossen, den Dschihad in Nigeria als ein Nebenprodukt von „Ungleichheit“ und „Armut“ zu beschreiben, um Bill Clinton zu zitieren, als er einmal erklärte, was „all dieses Zeug antreibt“ (das „Zeug “ ist ein Hinweis auf den Völkermord an Christen in Nigeria).

In ihrem Streben, alles und jeden außer der Realität zu beschuldigen , wurde sogar der Klimawandel zum Mainstream-Arsenal von Gründen hinzugefügt, die den Dschihad auf Christen anheizen. Nachdem muslimische Fulani am Pfingstsonntag (5. Juni 2022) etwa 50 Christen massakriert hatten, als sie friedlich in ihrer Kirche beteten, gab der Präsident von Irland, Michael Higgins, eine Erklärung ab, in   der er genau solch eine absurde Behauptung aufstellte.

Aber wie eine nigerianische Nonne, Schwester Monica Chikwe, einmal bemerkte : „Es ist schwer, nigerianischen Christen zu sagen, dass dies kein religiöser Konflikt ist, da sie ganz in Schwarz gekleidete Fulani-Kämpfer sehen, die ‚Allahu Akbar!' singen. und 'Tod den Christen' schreien.“ Oder wie die Christian Association of Nigeria einmal fragte : „Wie kann es ein [säkularer oder wirtschaftlicher] Zusammenstoß sein, wenn eine Gruppe [Muslime] andauernd die andere angreift, tötet, verstümmelt, zerstört Gruppe [Christen] wird fortwährend getötet, verstümmelt und ihre Kultstätten zerstört?“

Am schlimmsten war vielleicht die Reaktion der Biden-Administration. Im Jahr 2020 setzte Trump Nigeria auf die Liste der besonders besorgniserregenden Länder des Außenministeriums – das heißt, Nationen, die Verstöße gegen die Religionsfreiheit begehen oder tolerieren. Unter Biden jedoch strich das Außenministerium Nigeria – diese Nation, in der alle zwei Stunden ein Christ getötet wird – von der Liste.

Unnötig zu erwähnen, dass viele Beobachter das Außenministerium für diesen unerwarteten Schritt kritisierten. Wie Sean Nelson, Rechtsberater für globale Religionsfreiheit bei ADF International, feststellte :

Der Aufschrei über die Aberkennung des Status als besonders besorgniserregendes Land durch das Außenministerium wegen der Verletzung der Religionsfreiheit in Nigeria ist vollkommen gerechtfertigt. Es wurden keine Erklärungen gegeben, die diese Entscheidung rechtfertigen könnten. Wenn überhaupt, hat sich die Situation in Nigeria im letzten Jahr verschlechtert. Tausende Christen sowie Muslime, die sich den Zielen von Terroristen und Milizen widersetzen, werden angegriffen, getötet und entführt, und die Regierung ist einfach nicht bereit, diese Gräueltaten zu stoppen. … Nigeria den Status eines besonders besorgniserregenden Landes zu entziehen, wird die zunehmend autoritäre Regierung dort nur ermutigen.

Neben der Aufnahme Nigerias auf die Liste stellte Trump übrigens einmal direkt den nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari – von dem viele nigerianische Beamte behaupten , Obama habe ihm geholfen, ihn an die Macht zu bringen –: „Warum töten Sie Christen?“

Auf jeden Fall ist dies der aktuelle Stand der Dinge: Ein Dschihad völkermörderischen Ausmaßes wurde über die christliche Bevölkerung Nigerias ausgerufen – und hat sich seitdem auf mehrere andere Länder südlich der Sahara ausgebreitet – auch wenn amerikanische Medien und die Regierung die Probleme Nigerias darstellen rein wirtschaftliche Begriffe, die der Realität trotzen.

Die Unfähigkeit, die einfachen Tatsachen zu akzeptieren; die Unfähigkeit, ideologische oder existenzielle Motive zu berücksichtigen, da nur materielle Motive (Geld, Land usw.) gesehen werden; die fast instinktive Schlussfolgerung, dass muslimische Gewalt ein positiver Beweis für eine legitime Beschwerde ist – all dies ist im vorherrschenden Paradigma so tief verwurzelt, von den Mainstream-Medien bis zu Mainstream-Politikern, und all dies vergiftet die westliche Zivilisation von innen heraus und untergräbt ihren Einfluss und Handlungsfähigkeit von außen.

Es bedeutet auch, dass für die meisten amerikanischen Medien und Politiker das Leben von Schwarzen  keine Rolle spielt – zumindest nicht, wenn sie Christen sind und von Muslimen beendet werden.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Screenshot


Samstag, 19 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage