Chanukka steht vor der Tür: Vom 7. bis 15. Dezember feiern wir Licht und Hoffnung. In dieser besonderen Zeit bittet haolam.de um Ihre Unterstützung. Ihre Spende ermöglicht es uns, weiterhin bedeutungsvolle Nachrichten und Geschichten zu teilen. Jeder Beitrag macht einen Unterschied!

Spenden via PayPal

Der Humbug des Westens über ermordete Israelis

Der Humbug des Westens über ermordete Israelis


Durch die palästinensische Propaganda hat das, was einst auf Nazideutschland beschränkt war, nun einen Großteil der freien Welt vergiftet.

Der Humbug des Westens über ermordete Israelis

Es war eine weitere epische Woche für westliche Heuchelei. Und es war eine weitere epische Woche der Gleichgültigkeit oder Schlimmeres gegenüber Israel. Die beiden sind natürlich eng miteinander verbunden.

Am Mittwoch wurde der 16-jährige Aryeh Schupak ermordet und über ein Dutzend weitere verletzt, mindestens einer davon schwer, als an einer Bushaltestelle in Jerusalem eine Bombe voller Nägel und Kugellager explodierte. Eine weitere ferngesteuerte Bombe ging kurz darauf an einer anderen Bushaltestelle in der Stadt hoch.

Die Biden-Regierung beeilte sich, die Bombenanschläge zu verurteilen. Außenminister Antony Blinken sagte, dass Amerika „angesichts der Terroranschläge heute Morgen in Jerusalem entschlossen zu Israel steht“ und bekräftigte, dass „unser Engagement für Israels Sicherheit eisern ist“.

Das ist ekelhafter Humbug. Diese Angriffe, wie der Rest der Terrorwelle gegen Israelis in den letzten Monaten, sind zu einem großen Teil das Produkt der unerbittlichen Hetze der Palästinensischen Autonomiebehörde in ihren Schulen und Medien sowie ihrer „Pay for Slay“-Belohnungen für Terroristen und ihre Familien.

Die israelischen Juden sind auch nicht die einzigen Ziele des palästinensisch-arabischen Terrors. Am selben Tag wie die Bombenanschläge wurde ein 17-jähriger israelischer Druse, Tiran Fero, der bei einem Autounfall in Jenin lebensgefährlich verletzt wurde, von einem Mob palästinensischer arabischer bewaffneter Männer aus dem Krankenhaus entführt, angeblich weil sie ihn fälschlicherweise für einen hielten ein israelischer Soldat.

Nach Angaben von Feros Familie stürmten die Terroristen das Krankenhaus, trennten ihn noch zu Lebzeiten von seinem Beatmungsgerät und warfen ihn in ein Auto. Seine Leiche wurde von israelischen und palästinensischen Sicherheitskräften geborgen und am nächsten Tag zu seiner Familie gebracht.

Angesichts ihrer Rolle bei der Anstiftung und Finanzierung eines solchen Terrors würde die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde in jedem zivilisierten Universum wie Parias behandelt werden. Stattdessen finanziert die Biden-Administration es weiterhin und behandelt es als eines Staates würdig.

Am Tag vor den Bombenanschlägen stellte sich heraus, dass die USA ihre Beziehungen zu den palästinensischen Arabern durch die Ernennung eines Sonderbeauftragten für palästinensische Angelegenheiten verbessert hatten.

Diese brandneue Position wird von Hady Amr besetzt, derzeit stellvertretender stellvertretender Sekretär des Außenministeriums für israelische und palästinensische Angelegenheiten. Amrs Aufzeichnungen umfassen die Erklärung „Ich wurde von der palästinensischen Intifada inspiriert“ – dem Terroranschlag, bei dem etwa 1.000 Israelis ermordet oder verstümmelt wurden –, er beschuldigte Israel fälschlicherweise der „ethnischen Säuberung“ und forderte ein Abkommen mit der Hamas.

Weit entfernt von einer „eisernen“ Verpflichtung gegenüber Israels Sicherheit untergräbt die Biden-Regierung sie auf Schritt und Tritt.

Diese Woche richtete sich die westliche Empörung jedoch nicht gegen all das, sondern gegen die „Heuchelei“, die Fußballweltmeisterschaft in Katar abzuhalten. Das liegt daran, dass Katar schwule Menschen entsetzlich behandelt und Mannschaftskapitäne aus Protest daran gehindert wurden, Regenbogen-LGBT-Motive auf ihren Armbinden zu tragen.

Doch Katar ist nicht nur ein despotischer Staat, der allen die Menschenrechte verweigert. Es ist auch der Hauptzahlmeister der Hamas, der islamistischen Gruppe, die Gaza als Polizeistaat regiert, ständig versucht, Israelis zu ermorden, und deren Charta sie verpflichtet, Israel und jeden Juden auf der Welt zu vernichten.

Alle Fußballmannschaften, FIFA-Funktionäre und Fußballfans, die an der Weltmeisterschaft teilnehmen und zu den Milliarden beitragen, die Katar durch die Ausrichtung der Veranstaltung einnimmt, haben somit einen unausweichlichen Beitrag zur höllischen Agenda der Hamas geleistet, Israelis zu ermorden und ihr eigenes Volk zu unterdrücken.

Es ist undenkbar, dass irgendeine westliche Fußballmannschaft aus Solidarität mit den israelischen Opfern des palästinensisch-arabischen und muslimischen Terrors Israels Flagge auf ihren Armbinden tragen würde. Dennoch wurden in diesem Jahr mehr als 2.200 solcher Angriffe in Israel und den umstrittenen Gebieten registriert, bei denen 30 Menschen getötet wurden.

Im März kam es in Beersheva, Jerusalem, Hadera und Bnei Brak zu einer Reihe von Schießereien, Messerstechereien und Autorammen. Im April wurden im Herzen von Tel Aviv drei Zivilisten erschossen.

Im Mai wurden bei einem Axtangriff in der Innenstadt von Elad drei Israelis getötet und vier verletzt. Letzten Monat wurde ein Israeli in der Nähe von Kiryat Arba in Judäa erschossen. Anfang dieses Monats wurden drei Israelis in der Nähe der judäischen Stadt Ariel erstochen.

Letzte Woche gab es im Norden Samarias zwei Schießereien. In der vergangenen Sonntagnacht wurde ein Angriff mit vielen Opfern in derselben Gegend verhindert, als eine Autobombe, die offenbar auf einen Wachturm der israelischen Armee gerichtet war, vorzeitig explodierte.

Keiner dieser Angriffe hat mehr als eine vorübergehende Erwähnung in den westlichen Medien verdient, die garantiert in vulkanischer Verurteilung ausbrechen wird, wenn die Israelis anfangen, bei ihren Versuchen, weitere Gräueltaten zu verhindern, palästinensische Opfer zu fordern.

Für westliche Liberale ist das Leiden der israelischen Opfer durch die palästinensischen Araber so gut wie unsichtbar. So ist auch das Leiden der palästinensischen Araber unter ihren eigenen Führern.

Westliche Liberale scheinen nicht zu sehen, dass palästinensische Führer ihr eigenes Volk einsperren, foltern und töten. Sie sehen keine palästinensischen Angriffe auf Christen oder Drusen. Sie sehen nicht, wie die Hamas Schwule von den Dächern in den Tod wirft.

Letzten Monat wurde Ahmad Abu Marhia, ein schwuler 25-jähriger palästinensischer Araber, der unter Asyl in Israel lebte, aus Angst um sein Leben durch die Hände seiner Familie und der Bewohner seines Dorfes, in Hebron entführt und enthauptet.

Die liberalen Medien schwiegen größtenteils. Auf amerikanischen Campussen gab es keine Demonstrationen. Der US-Botschafter in Israel, Thomas Nides, twitterte sein Entsetzen über den Mord, versäumte es jedoch auffällig zu sagen, dass das Opfer aus seinem Dorf der Palästinensischen Autonomiebehörde geflohen war, um in Israel Zuflucht zu finden, weil er schwul war.

Westliche Liberale haben sich die Lüge in den Kopf gesetzt, dass die palästinensischen Araber die unterdrückten Opfer Israels sind und deshalb nichts falsch machen können. Parallel dazu haben diese Liberalen Israel aus ihrem moralischen Universum ausgeblendet, sodass die Israelis nicht das gleiche Existenzrecht haben wie die westlichen Liberalen selbst.

Wie können wir diese erstaunliche und schockierende Denkweise erklären?

Die Geschichte des jüdischen Volkes sagt uns, dass Juden als Ursache identifiziert werden, wenn Kulturen von schrecklichen Kräften heimgesucht werden, die scheinbar außerhalb jeder Kontrolle liegen. Den Juden die Schuld zuzuschieben, ist die Art und Weise, wie die Einfältigen seit Generationen versuchen, unverständliche Drohungen zu verstehen.

Aber es gibt immer einen Katalysator: Die Leute, die tatsächlich mit dem Finger auf die Juden zeigen und den Mob gegen sie aufhetzen. Im Mittelalter war es die Kirche. Im letzten Jahrhundert war es Hitler. Heute sind es die palästinensischen Araber.

Die Gemeinsamkeit ist ihre psychotische Dämonisierung des jüdischen Volkes. Doch es gibt eine noch verheerendere Verbindung.

Krieg wurde gegen die Nazis geführt, um die freie Welt zu verteidigen, die ordnungsgemäß vor Invasion, Versklavung und Tyrannei gerettet wurde. Der Krieg wurde jedoch nicht geführt, um die Juden zu retten. Tatsächlich verschloss der Westen die Augen vor der Vernichtung der Juden, auf die westliche Führer damals sehr wohl aufmerksam gemacht wurden.

Ein Großteil des Westens betrachtete Hitler als eine monströse Verirrung, die es schaffte, die Deutschen einer Gehirnwäsche zu unterziehen, damit sie seine psychotischen Wahnvorstellungen unterstützten. Aber im Nahen Osten waren die palästinensischen Araber Hitlers Legion. Sie wurden vom Mufti von Jerusalem, Haj Amin al-Husseini, angeführt, der versprach, jeden Juden im Nahen Osten auszurotten, falls Hitler den Krieg gewinnen sollte.

Al-Husseini ist Mahmoud Abbas' hochgelobtes Vorbild und Inspiration. Die palästinensische Propaganda kanalisiert dementsprechend Nazi-Tropfen und Bilder, die das jüdische Volk dämonisieren. Doch nichts von diesem dämonischen Antisemitismus wird jemals vom Westen anerkannt. Die amerikanische Regierung erwähnt es nie. Auch die Briten oder die Europäer nicht. Stattdessen hat der Westen die palästinensische Dämonisierung des jüdischen Staates verinnerlicht.

 

Nazi-Deutschland wurde besiegt. Aber der paranoide und vernichtende Antisemitismus, der ihn angeheizt hat, breitet sich jetzt durch die Nationen aus, die ihn besiegt haben. Durch palästinensisch-arabische Propaganda hat das, was einst auf Deutschland beschränkt war, nun einen Großteil des Westens vergiftet.

Aus diesem Grund ist Israel zu einem Blitzableiter für ein Phänomen geworden, das die ganze Geschichte über zu beobachten ist: Den Juden die Schuld für die Übel der Welt zu geben.

Das mag eine harte Lektion sein, die man lernen muss. Aber wir müssen es lernen.


Autor: Melanie Philips
Bild Quelle: Archiv Symbolbild


Freitag, 25 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage