New York: Ausstellung über Juden-Vertreibung aus arabischer Welt

New York: Ausstellung über Juden-Vertreibung aus arabischer Welt


Israels Botschafter eröffnete am UNO-Sitz in New York eine Schau, die sich der weitgehend vergessenen Vertreibung der Juden im Nahen Osten widmet.

New York: Ausstellung über Juden-Vertreibung aus arabischer Welt

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, eröffnete am Dienstag eine Ausstellung über die Vertreibung der Juden aus den Ländern des Nahen Ostens und nannte die Geschichte dieser jüdischen Flüchtlinge die »wirkliche Nakba«.

Die Palästinenser verwenden seit Langem den arabischen Begriff »Nakba« oder »Katastrophe«, um die Gründung Israels und die daraus resultierende Flucht und Vertreibung von etwa 700.000 palästinensischen Arabern während des Krieges von 1948 zu beschreiben. Der Krieg wurde von arabischen Nationen angezettelt, um den entstehenden jüdischen Staat zu zerstören.

Anlässlich des 75. Jahrestags der Verabschiedung der Resolution, in der die Vereinten Nationen die Gründung Israels befürworteten, sagte Erdan, dass »diejenigen, die danach wirklich unter einer ›Nakba‹ litten, Juden waren – fast eine Million wurde aus arabischen Ländern und dem Iran vertrieben. Seit der Abstimmung [am 29. November 1947], die von den Arabern abgelehnt wurde, erzählen die Vereinten Nationen eine völlig falsche Geschichte über die ›Katastrophe‹, welche die Palästinenser über sich selbst gebracht haben«, fügte er hinzu.

Während die überwiegende Mehrheit der jüdischen Flüchtlinge aus arabischen Ländern in Israel aufgenommen wurde, schufen die Vereinten Nationen das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA), das sich ausschließlich um die palästinensischen Flüchtlinge kümmert. Heute erkennt die Organisation etwa fünf Millionen Palästinenser als »Flüchtlinge« an, wobei sie diesen Status in eine vererbbare Eigenschaft verwandelt hat, die nur für Palästinenser gilt.

»Einen Tag nach dem [Teilungs-]Beschluss wurden die Juden gewaltsam und grausam aus den arabischen Ländern und dem Iran vertrieben. Dieses Jahr ist es uns nach langem Kampf gelungen, eine Ausstellung mit Fotos zu zeigen, welche die Geschichte der wahren Nakba dokumentieren. Ich werde weiterhin für die Wahrheit und gegen das falsche Narrativ kämpfen, das die Palästinenser und ihre Unterstützer verbreiten«, sagte Erdan.

Die Ausstellungseröffnung fiel mit dem seit dem Jahr 2014 in Israel jährlich abgehaltenen »Tag des Gedenkens an die Ausreise und Vertreibung der Juden aus arabischen Ländern« zusammen. Die Schau wird eine Woche lang im UN-Hauptquartier in New York City zu sehen sein.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Mena-Watch
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 03 Dezember 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Mena-Watch

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage