doppeltes Spiel: Islamisten finanzieren und gleichzeitig vorgeben, Amerikas Verbündeter zu sein

doppeltes Spiel: Islamisten finanzieren und gleichzeitig vorgeben, Amerikas Verbündeter zu sein


Die Hamas-Führer nutzen Katar als Basis, um zur Zerstörung Israels aufzurufen. Doch das scheint die Herrscher von Katar oder ihre Verbündeten im Westen, einschließlich der USA, nicht zu stören. Es handelt sich um dasselbe Katar, dessen Führer behaupten, dass sie alle Akte von terroristischem und gewalttätigem Extremismus verurteilen.

doppeltes Spiel: Islamisten finanzieren und gleichzeitig vorgeben, Amerikas Verbündeter zu sein

Das jüngste Treffen zwischen der palästinensischen Gruppe Hamas und den afghanischen Taliban in Doha, Katar, hat erneut gezeigt, dass Katar ein doppeltes Spiel treibt: Es beherbergt und fördert islamische Extremisten und gibt gleichzeitig vor, ein Verbündeter der USA und anderer westlicher Länder zu sein.

An diesem Treffen, das am 26. Oktober stattfand, nahm der Hamas-Führer Ismail Haniyeh teil, der zusammen mit mehreren Funktionären dieser islamistischen Gruppe in den letzten Jahren aus dem Gazastreifen nach Katar umgezogen ist.

Letztes Jahr rief Haniyeh, der jetzt in Doha lebt, die Taliban-Führer per Telefon an, um ihnen zur "Niederlage der amerikanischen Besatzung Afghanistans" zu "gratulieren". Haniyeh sagte, dass die Hamas den Rückzug der USA aus Afghanistan als Vorspiel für die Beseitigung "aller Kräfte der Ungerechtigkeit", insbesondere Israels, betrachte.

Zweifellos muss jedes Wort, das aus dem Mund der Hamas-Führer kommt, von den Machthabern in Katar genehmigt werden. Hätten diese Machthaber nicht gewollt, dass die Hamas-Führer zur Gewalt gegen Israel und die USA aufstacheln, hätten sie ihnen schon vor langer Zeit gesagt, sie sollten schweigen.

Die Hamas-Führer benutzen, kurz gesagt, Katar als Basis, um zur Zerstörung Israels aufzurufen. Doch das scheint die Machthaber in Katar oder ihre Verbündeten im Westen, einschließlich der USA, nicht zu stören.

Es handelt sich um dasselbe Katar, dessen Führer behaupten, dass sie alle Akte des terroristischen und gewalttätigen Extremismus verurteilen. Kürzlich bekräftigte der katarische Botschafter in Spanien, Abdullah bin Ibrahim Al-Hamar, Katars "Entschlossenheit, sich modernes Wissen und alle möglichen Mittel zunutze zu machen, um die Geißel des Terrorismus und des gewalttätigen Extremismus, der dem Terrorismus Vorschub leistet, zu beseitigen".

Im Einklang mit dem doppelten Spiel ist es klar, dass die Worte des katarischen Botschafters an ein ausländisches und nicht an ein arabisches Publikum gerichtet waren.

Es ist, gelinde gesagt, beunruhigend, dass ein Land, das die Führung einer palästinensischen Gruppe beherbergt, die Tausende von Terroranschlägen gegen Israel verübt hat, davon spricht, dass Katar bei der Beseitigung von Terrorismus und Extremismus helfen will.

Beunruhigend ist auch, dass Katar das Büro der Vereinten Nationen für Terrorismusbekämpfung finanziell unterstützt, um Terroranschläge zu verhindern, gefährdete Ziele zu schützen und bei der Bewältigung von Terroranschlägen zu helfen, während es weiterhin Millionen von Dollar in den Gazastreifen fließen lässt und damit die Hamas ermutigt, deren Führer und Charta Gewalt befürworten und zur Zerstörung Israels aufrufen.

Haniyeh ist nicht der einzige Hamas-Führer, der unter der Schirmherrschaft von Katar steht. Mehrere andere Hamas-Führer, darunter Khaled Mashaal, Hussam Badran, Izzat al-Risheq und Sami Khater, wurden ebenfalls willkommen geheißen, ihre Büros und Wohnungen in den Golfstaat zu verlegen.

Katar beherbergt nicht nur die Hamas-Führer und ihre Familien, sondern stellt auch Millionen von Dollar für die Palästinenser im von der Hamas regierten Gazastreifen bereit. Obwohl der größte Teil der Gelder an verarmte Familien geht, hilft die katarische Hilfe indirekt der Hamas, sich an der Macht zu halten. Katars Wohltätigkeit entbindet die Hamas von ihrer Verantwortung gegenüber den Palästinensern, die unter ihrer Herrschaft im Gazastreifen leben, und ermöglicht es der Terrorgruppe stattdessen, ihre Ressourcen und Energien auf den Bau von Tunneln für Angriffe auf Israel und die Herstellung von Waffen, einschließlich Raketen, zu richten, um sich auf ihren nächsten Krieg vorzubereiten, mit dem sie versuchen wird, Israel zu zerstören.

Die Hamas-Führer sind von Palästinensern und anderen Arabern oft dafür kritisiert worden, dass sie ein bequemes Leben in Katar führen, während sie ihre Leute im Gazastreifen dazu aufrufen, den Dschihad (heiligen Krieg) gegen Israel fortzusetzen.

Katar kümmert sich jedoch offensichtlich nicht um die Interessen der einfachen Palästinenser, wie etwa die Ankurbelung ihrer Wirtschaft und die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen. Vielmehr geht es darum, die Hamas-Führer zu umarmen, um Katar in den Augen der Araber und Muslime als Hauptunterstützer des palästinensischen "Widerstands" erscheinen zu lassen – ein Euphemismus für den "bewaffneten Kampf" gegen Israel.

Die Anwesenheit der Hamas-Führer in Katar überrascht diejenigen nicht, die mit der Geschichte des Golfstaates als Unterstützer der Muslimbruderschaft vertraut sind, deren Ableger die Hamas ist.

Mehrere Jahrzehnte lang hat Katar den verstorbenen Scheich Yusuf al-Qaradawi, einen ägyptischen Gelehrten, der die radikal-islamische Organisation "Weltverband muslimischer Gelehrter" leitete, herzlich unterstützt. Über diese Organisation bündelte und koordinierte er die Aktivitäten radikaler islamischer Gelehrter in aller Welt, von denen viele Mitglieder der Muslimbruderschaft waren. Laut einem Bericht des Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center:

"Qaradawi ist vor allem als Schlüsselfigur bei der Entwicklung des Konzepts des gewaltsamen Dschihad bekannt und als derjenige, der die Durchführung von Terroranschlägen, einschließlich Selbstmordattentaten, gegen israelische Bürger, die US-Streitkräfte im Irak und einige arabische Regime erlaubte. ... Wegen Qaradawis Haltung zum gewaltsamen Dschihad wurde ihm die Einreise in mehrere Länder untersagt. Im Jahr 1999 wurde ihm die Einreise in die USA untersagt. Im Jahr 2009 wurde ihm die Einreise nach Großbritannien untersagt, weil er Selbstmordattentate in Israel unterstützte. Zwischen den Jahren 2013 und 2018 wurde er auf Antrag der ägyptischen Polizei auf die Interpol-Fahndungsliste gesetzt."

Trotz Qaradawis öffentlicher Unterstützung des Terrorismus und seiner aufrührerischen Rhetorik haben die Kataris ihn und viele seiner Anhänger sowie die Führer der Hamas weiterhin beherbergt und so das Emirat zu einem Zentrum für die Verbreitung des weltweiten Dschihad und Terrorismus gemacht.

Den Kataris gehört der Fernsehsender Al-Jazeera, dessen arabischer Kanal seit langem als Plattform für die Muslimbruderschaft und als Vehikel für das Inakzeptable bezeichnet wird. Während des gesamten Irakkriegs wurden grausame Bilder von toten westlichen Soldaten gesendet. Selbstmordattentate wurden von den Moderatoren des Senders als 'Paradies-Operationen' bezeichnet, und terroristische Aktivitäten wurden als Akte des 'Widerstands' dargestellt." Qaradawi "sendete Predigten vor 60 Millionen Zuschauern und beschrieb den Holocaust als 'göttliche Strafe', von der er hoffte, dass sie sich wiederholen würde."

Während Al Jazeera "Pressefreiheit" einfordert, ist es laut Akhtam Suliman, ihrem ehemaligen Berliner Korrespondenten, "ein vollständig staatlicher Sender, dessen 'Berichterstattung genau auf die katarische Außenpolitik abgestimmt ist.'"

Katars ehemaliger Premierminister Scheich Hamad bin Jassim soll bestätigt haben, dass Al-Jazeera von der Muslimbruderschaft kontrolliert wird. Der arabische Sender Al-Jazeera ist auch bekannt für seine wütende Anti-Israel- und Anti-US-Haltung sowie für seine Hetze gegen mehrere arabische Staatsoberhäupter und Regime, die seit langem als traditionelle und treue Verbündete Amerikas in der arabischen Welt gelten.

Es ist diese schädliche Rolle, die 2017 vier arabische Länder – Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten – dazu veranlasste, die diplomatischen Beziehungen zu Katar abzubrechen. Die vier Länder haben außerdem katarische Bürgerinnen und Bürger ausgesperrt und alle ihre Grenzen zu Katar geschlossen. Nach Angaben der offiziellen saudischen Presseagentur brach das Königreich die Beziehungen zu Katar ab, "um seine nationale Sicherheit vor den Gefahren des Terrorismus und Extremismus zu schützen".

Die Saudis beschuldigten Katar der:

"... Umarmung verschiedener terroristischer und sektiererischer Gruppen, die darauf abzielen, die Region zu destabilisieren, einschließlich der Gruppe der Muslimbruderschaft, Daesh (ISIS) und Al-Qaeda, die ständige Förderung der Literatur und Pläne dieser Gruppen durch ihre Medien, die Unterstützung der Aktivitäten der vom Iran unterstützten terroristischen Gruppen im Gouvernement Qatif in Saudi-Arabien und Bahrain, ihre fortgesetzte Finanzierung, Annahme und Beherbergung von Extremisten, die versuchen, die Stabilität und Einheit im In- und Ausland zu untergraben, und die Nutzung der Medien, um den internen Streit zu schüren."

Im selben Jahr setzten die vier arabischen Länder 59 Personen und 12 Organisationen, die in Katar ansässig sind oder von Katar finanziert werden, auf eine Terroristenliste. Auf dieser Liste stand auch Yusuf al-Qaradawi.

Katar beherbergt seit langem den größten US-Luftwaffenstützpunkt im Nahen Osten. Katar beherbergt den Stützpunkt jedoch nicht aus Liebe zu den Amerikanern, sondern um von seiner Unterstützung für die Muslimbruderschaft und andere extremistische Gruppen abzulenken.

Katar könnte sogar einige Amerikaner davon überzeugt haben, dass es den USA einen Gefallen tut, wenn es den US-Luftwaffenstützpunkt dort zulässt. Wie bequem muss es sein, Terrorismus zu exportieren und dabei den Schutz des US-Militärs direkt auf dem eigenen Boden zu genießen.

Die Präsenz des Militärstützpunkts auf seinem Boden hat Katar nicht davon abgehalten, seine anti-israelische und anti-amerikanische Rhetorik fortzusetzen und den weltweiten Dschihad und Extremismus zu fördern.

"Die Aufstachelung gegen die USA auf Al-Jazeera beschränkte sich im Laufe der Jahre nicht auf zahlreiche Beispiele von Desinformation oder Hassreden, sondern auf tatsächliche Aufrufe zum Terrorismus", heißt es in einem Bericht des Middle East Media Research Institute (MEMRI).

"Als Al-Jazeera 2009 über eine Rede des prominenten kuwaitischen islamistischen Akademikers und Politikers Dr. Abdullah Al-Nafisi berichtete ... kritisierte er nicht nur die US-Außenpolitik ... sondern propagierte auch die Idee des Terrorismus innerhalb der USA, entweder durch Milzbrand oder durch Angriffe auf Atomkraftwerke."

Es war Al-Jazeera, das den Al-Qaida-Führer Osama Bin Laden als arabischen und muslimischen Führer aufbaute. Im Juli 2001 lobte ihn ein Al-Jazeera-Moderator als den "schlanken Bin Laden, der die größte Macht der Geschichte [die USA] beim Klang seines Namens erschaudern ließ".

Al-Dschasira hat islamistischen Klerikern, die zu Gewalt gegen Juden und Amerikaner aufrufen, eine Plattform geboten. "Wir werden die Welt erobern", sagte einer der Kleriker, Ahmad Al-Baghdadi, "damit 'Es gibt keinen Gott außer Allah, und Mohammed ist der Prophet Allahs' über den Kuppeln von Moskau, Washington und Paris triumphieren wird... wir werden Amerika vernichten."

Im Juli 2021 leitete das US-Außenministerium eine Untersuchung über die angebliche Unterstützung des Korps der Islamischen Revolutionsgarden im Iran durch Katar ein.

Im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft in Doha haben die Kataris enorme Anstrengungen unternommen, um ihr Image in der Weltöffentlichkeit aufzupolieren und ihre langjährige Rolle bei der Unterbringung von Terroristen und der Förderung von Terrorismus und Extremismus zu verschleiern.

Wegen der Fußballweltmeisterschaft in Doha hat Katar dem Westen etwas vorgespielt, um den Amerikanern und anderen vorzugaukeln, dass Katar zur Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten beiträgt.

Katar ist jedoch kein Freund der USA oder ihrer arabischen Verbündeten. Die Tatsache, dass Katar den weltweiten Dschihad unterstützt, gibt vielen Arabern Anlass zu großer Sorge. Sie fragen sich, wann die USA aufwachen und erkennen werden, dass die Kataris ihren Reichtum nutzen, um Amerika zu unterwandern, indem sie es mit Geschenken überhäufen, einschließlich finanzieller Beiträge an US-Universitäten und Denkfabriken.

Solange Katar weiterhin die Hamas-Führung finanziert und beherbergt und solange es Al-Jazeera nutzt, um den Dschihad und den Extremismus zu fördern, besteht das einzige wirkliche Spiel, das das Emirat spielt, abgesehen von der Fußballweltmeisterschaft, darin, die Amerikaner erfolgreich zu täuschen.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 04 Dezember 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage