„Dies ist ein versteckter Krieg“: Die muslimische Verfolgung von Christen, Oktober 2022

„Dies ist ein versteckter Krieg“: Die muslimische Verfolgung von Christen, Oktober 2022


Die folgenden gehören zu den Morden und Misshandlungen, die Muslime Christen im Laufe des Monats Oktober 2022 zugefügt haben

„Dies ist ein versteckter Krieg“: Die muslimische Verfolgung von Christen, Oktober 2022

Das muslimische Abschlachten von Christen

Demokratische Republik Kongo (DRK) : Am 1. Oktober schlachteten mit Macheten schwingende Kämpfer der sogenannten „Allied Democratic Forces“ (ADF), die in Wirklichkeit ein Flügel des Islamischen Staates sind, überraschend 14 Männer und Frauen ab Angriff auf ein Dorf in der christlichen Nation (96 % Christen, 1 % Muslime). Laut einem separaten Bericht wurden die Leichen der zu Tode Gehackten „mit Folterspuren gefunden“. Bevor sie gingen, zündeten sie das Dorf an, zerstörten die Lebensgrundlage der Überlebenden und entführten zwei Kinder.

Wiederum am 5. Oktober schlachteten die Dschihadisten zwischen 10 und 20 Christen, darunter einen Pastor, während eines Überfalls auf ein anderes Dorf, das sie ebenfalls in Brand steckten, bevor sie es verließen. Weitere 20 Dorfbewohner wurden ebenfalls als vermisst gemeldet.  Laut einem Überlebenden „habe ich sie gehört. Sie schrien auf Arabisch und Swahili und sagten, dass die Kafire [Ungläubige] alle getötet werden sollten und den Kongo zu einem islamischen Staat machen sollten. Erschieße sie alle. Tötet sie alle und verbrennt ihre Häuser, diese berüchtigten Christen.“

Am 19. Oktober verbrannten die Dschihadisten bei einem weiteren Überfall auf ein anderes Dorf zwei Menschen bei lebendigem Leib, darunter eine Nonne, Schwester Marie-Sylvie Kavuke Vakatsuki von den Kleinen Schwestern der Darstellung Unserer Lieben Frau im Tempel aus Butembo. Über den „ Terror “ dieses mitternächtlichen Angriffs sagte Pater Marcelo Oliveira , der in Portugal geborene Leiter der Comboni-Missionare in der DR Kongo :

Die ADF-Rebellen griffen das Dorf an, genauer gesagt das Krankenhaus. Sie plünderten alles, was sie finden konnten, nahmen Medikamente mit und steckten am Ende das Gebäude in Brand. Eine Nonne, die auch Ärztin ist und Nachtdienst hatte, wurde zusammen mit einem Patienten bei lebendigem Leib verbrannt … [Nachdem das Krankenhaus zerstört wurde] setzten die Rebellen ihren Weg fort und zündeten ein anderes Krankenhaus in der Nähe an.

Der Bericht fügt hinzu ,

Als sie bemerkte, dass sie angegriffen wurden, rief Schwester Marie-Sylvie die örtliche Pfarrei an, damit die Priester und Ordensleute fliehen konnten. Sonst hätte die Situation noch tragischer sein können. Neben den beiden Opfern gibt es noch viele weitere Vermisste, die wahrscheinlich von den Dschihadisten mitgenommen wurden, um die Beutegüter zu tragen.

Pater Marcelo schloss : „Der Terror geht weiter. Die Menschen haben Angst, alle versuchen zu fliehen. Dies ist ein verdeckter Krieg, still – oder zum Schweigen gebracht –, damit niemand etwas unternimmt und die Bevölkerung weiter leidet.“

Über die anhaltende Terrorisierung der Demokratischen Republik Kongo sagte eine Menschenrechtsgruppe :

Diese überwiegend christlichen Gemeinschaften werden von einer islamistischen Extremistengruppe mit einer klaren islamistischen Expansionsagenda angegriffen…. Es erinnert daran, was in anderen Teilen der zentralen Sahelzone passiert – zum Beispiel bei Gruppen wie Boko Haram im Nordosten Nigerias. Die Ideologie, die Agenda zur Errichtung eines „Kalifats“ in der Region und die Art und Weise, wie sie operieren, sind die gleichen, und wir können sehen, wie sie unschuldigen Menschen schreckliches Leid zufügen.

Ein Bericht vom 5. Oktober bietet weitere Einzelheiten zur aktuellen Situation:

Die ADF – die die Gruppe „Islamischer Staat“ als ihren zentralafrikanischen Ableger bezeichnet – gehört zu den gewalttätigsten von mehr als 120 bewaffneten Gruppen, die in der unbeständigen Demokratischen Republik Kongo im Osten aktiv sind. Ihr wird vorgeworfen, Tausende kongolesischer Zivilisten ermordet und im benachbarten Uganda Bombenanschläge verübt zu haben. Die Demokratische Republik Kongo und Uganda starteten im November 2021 eine gemeinsame Offensive gegen die ADF, aber die Miliz richtet weiterhin in weiten Teilen des Territoriums Chaos an.

Nigeria : Einige der völkermörderischen Angriffe auf die christliche Bevölkerung der westafrikanischen Nation im Laufe des Monats Oktober 2022 folgen in keiner bestimmten Reihenfolge:

Am 18. Oktober überfielen Fulani drei christliche Dörfer, in denen sie mehr als 70 Christen in Zentralnigeria abschlachteten.

Am Sonntag, 16. Oktober: Zwei bewaffnete Männer stürmten und eröffneten das Feuer auf die Celestial Church während des Gottesdienstes. Eine Christin und ihre kleine Tochter wurden getötet und mehrere andere ins Krankenhaus eingeliefert.  Laut einem Überlebenden „fingen sie an, auf jeden außerhalb der Kirche zu schießen, als sie eintraten. Ich ging jetzt und versteckte mich in einer Maniokfarm. Was ich gestern gesehen habe, war wie ein Actionfilm im Kino. Kogi ist nicht mehr sicher.“ Jerry Omodara, ein Sicherheitsbeamter, sagte : „Es sah so aus, als wäre es gegen diese bestimmte Kirche organisiert worden, weil ihr Altar mit Benzin verbrannt war, mit dem sie gingen.“

Am 4. Oktober überfielen Muslime, die mit der Provinz Islamischer Staat Westafrika (ISWAP) in Verbindung stehen, ein Dorf, wo sie drei Christen töteten und Dutzende weitere verwundeten.   Laut einem Anwohner „steckten die ISWAP-Terroristen auch sechs Häuser in Brand und plünderten fünf Geschäfte, die Christen im Dorf gehörten, und brannten anschließend die Geschäfte nieder.“

Während eines nächtlichen Überfalls auf ein christliches Dorf am 21. Oktober schlachteten muslimische Fulana-Hirten zwei Christen ab. Laut einer Anwohnerin „wurde eine Christin … verletzt, als die Hirten ihr eine Brust abschnitten. Die Hirten während der Invasion unseres Dorfes schossen wahllos auf unsere Leute, die in ihren Häusern schliefen.“

Nach einem nächtlichen Überfall auf sein Dorf am 8. Oktober sagte Peter Ahemba : „Zehn Leichen von Christen, die während des Angriffs auf die Gemeinde Gidan Sule getötet wurden, wurden am Sonntagmorgen, dem 9. Oktober, von Überlebenden in der Gemeinde geborgen. Die Angreifer, von denen wir fest glauben, dass es sich um Hirten und Terroristen handelt, schossen sporadisch auf Christen, die in ihren Häusern schliefen.“ Die meisten der getöteten Christen waren Frauen, Kinder und ältere Menschen, die nicht entkommen konnten.

 Mosambik : Weitere Details wurden über einen tödlichen Terroranschlag auf eine katholische Mission bekannt, bei dem eine der Nonnen, Maria De Coppi, 83, in den Kopf geschossen und getötet wurde, als sie zu einem brennenden Schlafsaal rannte, um den wenigen verbliebenen Studenten zu helfen, die sich dort versteckten.  Laut Bischof Alberto Vera Aréjula von Nacala,

Dies wurde uns von einem der Brüder eines der Opfer erzählt. Er sagte, die Terroristen seien in Militäruniformen gekleidet gewesen, sie hätten die Bevölkerung versammelt, und sie sagten, es sei, weil sie hier seien, um sie zu retten. Als sie alle versammelt waren, fingen sie an zu fragen, wer Muslim und wer Christ ist. Diejenigen, die sich als Christen identifizierten, fingen an, sich die Hände auf den Rücken zu binden und schnitten sich die Kehle durch. Ein Christ konnte fliehen und er ist derjenige, der die Geschichte erzählt hat. Dies geschah in der Nacht vom 6. September auf den folgenden Tag – insgesamt wurden 11 Menschen ermordet und sie hinterließen eine Spur der Verwüstung und viel Angst.

Über die 83-jährige Nonne, Schwester Maria, sagte Bischof Alberto :

Ich kannte sie, und sie war das Ebenbild einer Mutter, sie half wirklich jedem mit einfacher Liebe und Demut…. Schwester Maria de Coppi war eine Krankenschwester, die unterernährten Kindern in einem kleinen Raum half, in dem es Milch und Mehl gab, und sie zerstörten auch diesen Raum. Die Schwester, die sie ermordet haben, arbeitete mit unterernährten Babys und Kindern, [und] sie sagen uns sehr deutlich, dass sie uns dort nicht haben wollen. Vorerst werden wir nicht dorthin zurückkehren, aber wir werden auf andere Weise mit der Mission arbeiten.

Muslimische Angriffe auf christliche Kirchen

Westjordanland : Am Freitagabend, dem 28. Oktober – Freitag ist der einzige Tag in der Woche, an dem sich Muslime in Moscheen treffen, wo sie sich oft gegen Ungläubige aufregen –, umringten Dutzende muslimischer Männer eine Kirche in Beit Sahur in der Nähe von Bethlehem und bewarfen sie mit Steinen , die dem Patriarchat von Jerusalem angegliedert ist. Mehrere Personen wurden verletzt. Der Angriff erfolgte nach einem „Streit zwischen einigen jungen Männern“, heißt es in einer Erklärung der Kirchenleitung und fügte hinzu: „Wir verurteilen diesen Angriff und fordern, dass die Palästinensische Autonomiebehörde die Angreifer so schnell wie möglich vor Gericht bringt.“

Indonesien : Am Freitag, den 7. Oktober, griff eine unbekannte Person in der bevölkerungsreichsten muslimischen Nation der Welt die Jesus Shepherd Congregation, eine Pfingstgemeinde, an. Als „ Terrorakt “ beschrieben, kam der Täter mit dem Motorrad zur Kirche, stürmte durch das Tor und in den Hof, „ während er “ etwas rief (vielleicht „Allahu Akbar?“). Laut Polizei „brach der Täter danach die Scheibe und den Scheinwerfer des Autos des Pastors ein. Der Täter trat auch gegen den Mülleimer und zerschmetterte die Fensterscheibe des Pfarrhauses, bevor er flüchtete.“ Drängte Bongga Lasarus , der Leiter der Stadt Kendari, in der sich der Vorfall ereigneteChristen sollen ruhig bleiben: „Denn ob Gewalt, Angriffe, Radikalismus oder andere Akte der Intoleranz das Leben unserer Nation beeinträchtigen, wir müssen gemeinsam kämpfen und durchhalten.“

Pakistan : Eine Gruppe von Muslimen hat sich gewaltsam ein christliches Gemeindezentrum angeeignet und Christen, die es wagten zu protestieren, brutal geschlagen. Laut dem Bericht vom 31. Oktober

Ein christlicher Gemeindesaal wurde vom Sohn [eines] muslimischen Mannes verschlossen, der später ohne Vollmacht den Besitz beanspruchte. Christen wurden 24 Stunden lang von ihrem eigenen Gebäude ferngehalten, nachdem sich die Polizei geweigert hatte, Maßnahmen zu ergreifen.

Ein paar Tage, nachdem sie Hilfe erhalten hatten, um die Polizei dazu zu bringen, zu reagieren und ihr Eigentum zurückzugeben, kam der muslimische Vater Shehzad Goga und verunstaltete das christliche Eigentum, indem er Graffiti auf die Säulen des Haupttors spritzte, darunter die Sätze „Oh Allah, oh Muhammad ”, und mit anderen Worten, die das Eigentum für den Islam beanspruchen.  Laut Augenzeuge George Choudhary

Er schleuderte Beleidigungen auf die christliche Gemeinde, während er diese Botschaft am hellichten Tag verbreitete. Er drohte Christen mit schlimmen Konsequenzen, wenn jemand versuchte, es zu entfernen. Es fühlte sich an, als ob Muslime planten, uns unter falschen Blasphemie-Anklagen zu verstricken, oder unsere Häuser niederbrennen würden, wie sie es zuvor mit anderen Christen getan haben. Die Gemeinde war entsetzt [und] viele flohen aus Angst vor einem Angriff erneut aus ihren Häusern.

Dem Bericht zufolge bald darauf

[Eine] Bande muslimischer Jugendlicher … griff das Kirchengebäude an. Sie rissen den Zaun und das Haupttor des Gemeindehauses nieder und stampften in einem Akt des Trotzes und des Hasses das Kreuzemblem auf das Tor. Als Ashraf Masih, ein ortsansässiger Christ, sie bat, das Eigentum nicht zu beschädigen, griffen die Männer Ashraf Masih an, der aus Sicherheitsgründen in sein Haus rannte. Die Bande brach in sein Haus ein und betrat ihn, wo sie ihn mit Knüppeln und Tritten schlugen und auch seine Frau Shaheen Bibi (45 Jahre) und seine mit seinem Bruder verheiratete Schwägerin, die in der gemeinsamen Wohnung anwesend war, schlugen und einschüchterten. Sie zerrissen ihre Kleidung während der Gewalt, die die ganze Straße erlebte. Die verängstigte christliche Gemeinde wehrte sich weder, noch half sie der belagerten Familie, die vor ihnen angegriffen wurde. Sie hatten alle Angst, dass sie die nächsten Ziele werden würden, und erstarrten auf der Stelle.

Muslimische Angriffe auf christliche Gotteslästerer und Evangelisten

Pakistan : Seit dem 5. Oktober, als er fälschlicherweise der Blasphemie beschuldigt wurde, ist das Leben von James Masih, einem 42-jährigen christlichen Ehemann und Vater, ständig in Gefahr. An diesem Tag kam eine muslimische Frau namens Nazia zu einer medizinischen Untersuchung in das Krankenhaus, in dem James arbeitete. Unerklärlicherweise fing sie an, James anzuschreien und zu beschuldigen, Blasphemie gegen den Propheten Muhammad begangen zu haben. James, der sich der Gefahr bewusst war, eilte zu seinem Vorgesetzten, der eingriff und, nachdem er nebenbei mit Nazia gesprochen hatte, feststellte, dass James tatsächlich nicht gelästert hatte. Trotz Nazias Geständnis gegenüber dem Vorgesetzten hatte jemand, der sie bediente, heimlich aufgezeichnet, wie sie James wegen seiner angeblichen Blasphemie beschimpfte. Bald ging das Video in den sozialen Medien viral und wurde sogar als „Breaking News“ von TV9 ausgestrahlt, das James als „Sanitärarbeiter“ bezeichnete – Codein Pakistan sowohl für Christen als auch für die Niedrigsten der Niedrigen. Danach und in James' eigenen Worten :

Ich kannte die Sensibilität dieser Nachricht; es war ein Todesurteil gegen mich. In derselben Nacht beschlossen wir, für mich und meine Familie an einen sicheren Ort zu ziehen. Seitdem verstecke ich mich an einem unbekannten Ort. Ich mache mir große Sorgen um meine Sicherheit und die meiner Familie und weiß nicht, wie wir hier weiterleben können. [Blasphemie] ist eine sehr heikle Angelegenheit, und in solchen Fällen werden die Menschen sehr emotional. Sie könnten mich auf der Stelle töten, wie es in solchen Fällen üblich ist. Es gibt eine Reihe von Beispielen, bei denen unschuldige Menschen aufgrund der Anschuldigungen einer Person getötet wurden.

Laut James' Frau Shumaila, die mit Nazia bekannt ist, rächt sich die Muslimin damit nur wenige Tage nach einem religiös nicht zu tun habenden Geldstreit an der christlichen Familie:

Nazia beschuldigte meinen Mann der Gotteslästerung. Die Angelegenheit wurde dem medizinischen Leiter des Krankenhauses zur Kenntnis gebracht, der den Polizeileiter und den stellvertretenden Leiter einbezog. James wurde für nicht schuldig befunden und die Angelegenheit wurde gelöst. Aber das befriedigte Nazia nicht, und sie wollte uns eine Lektion erteilen. Diesmal hat sie die Medien einbezogen. Ihre falschen Anschuldigungen haben das Leben unserer ganzen Familie gefährdet, und wenn diese Angelegenheit nicht gelöst wird, haben wir keine Zukunft. Meine Kinder gehen bereits nicht mehr zur Schule, und wir haben keinen festen Platz zum Leben, sondern ziehen von einem Ort zum anderen, um in Sicherheit zu bleiben.

Nasir Saeed, Direktor von CLAAS-UK (Centre for Legal Aid & Assistance), sagte im Zusammenhang mit diesem Fall über die pakistanischen Blasphemiegesetze :

[Es ist] eine einfache Möglichkeit, persönliche Rechnungen gegen jemanden zu begleichen. Die Leute denken nicht einmal zweimal darüber nach, bevor sie dieses Gesetz gegen jemanden anwenden, da Opfer dieses Gesetzes 8-11 Jahre im Gefängnis verbringen müssen, um ihre Unschuld zu beweisen…. Es ist ein hängendes Schwert über dem Kopf von Christen und anderen religiösen Minderheiten, denn wenn jemand der Blasphemie beschuldigt wird, richtet sich das nicht gegen eine einzelne Person, sondern die ganze Gemeinschaft wird bedroht. Fast 100 Menschen, darunter auch Frauen, wurden außergerichtlich getötet, und Hunderte weitere schmachten jahrelang im Gefängnis, bis über ihr Schicksal entschieden wird. Falsche Ankläger werden niemals vor Gericht gestellt, und dies ermutigt die Menschen weiterhin, das Gesetz selbst in die Hand zu nehmen und falsche Anschuldigungen gegen andere Personen zu erheben, um ihre persönliche Rechnung zu begleichen.

Uganda : Am 7. Oktober legten Muslime zwei christliche Evangelisten fest, schlugen sie und schlitzten sie mit Messern auf.  Laut Wilberforce Mutenga, 38, Vater von zwei Kindern, wurden er und Robert Okia, ein 43-jähriger Vater von sechs Kindern, „geschlagen, weil sie der rein muslimischen Gemeinde Ikule das Evangelium unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus gebracht hatten Dorf. Wir wussten nicht, dass Muslime an diesem Ort von unserer erfolgreichen Mission im Dorf Busakira gehört hatten.“ Es dauerte nicht lange, bis sie von einem muslimischen Mob umringt waren :

Einer rief dreimal den islamischen Slogan „Allah Akbar [Gott ist größer]“ und alle fingen an, Stöcke zu ergreifen und begannen, uns heftig zu schlagen … Nachdem sie uns geschlagen hatten, trugen und warfen sie uns in die Nähe des Sumpfes, der Busakira und Kigandaalo trennt , wo ein Hirte uns beide bluten und um Hilfe schreien sah. Der Mann eilte und rief die örtlichen Behörden an, die uns zur Behandlung in eine nahe gelegene Klinik brachten.

Wilberforce erlitt eine Messerwunde am Kopf, ein ausgerenktes Knie und andere Verletzungen an den Beinen. Robert erlitt Messerstiche in Knie und Rippen sowie Handverletzungen, Schwellungen im Mund und im Gesicht sowie durchgehende Körperschmerzen, was alles dazu führte, dass er zur spezialisierteren Behandlung in ein separates Krankenhaus verlegt werden musste.

In einem separaten, aber ähnlichen Vorfall , der am 7. Oktober gemeldet wurde, erlitten zwei andere Evangelisten, Andrew Dikusooka, 35, und Ronald Musasizi, 26, „tiefe Messerwunden, nachdem sie mehrere Muslime bei Debatten über Islam und Christentum zu Christus geführt hatten“. Während einer besonders feurigen Debatte nahmen mehr Muslime als sonst Christus an. „Die Bekehrung dieser Menschen hat Muslime verärgert, die anfingen zu schreien, um den Anlass zu stören“, sagte Andrew von einem Krankenhausbett aus. Danach wurden sie auf dem Heimweg von einer Gruppe Muslime in der Nähe eines Bahnübergangs blockiert. „Sie sind es – schlagt sie, schlagt sie“, hörten die Christen . „Dann fingen sie an, uns mit stumpfen Gegenständen zu schlagen“, fuhr er fortAndreas. Einer der Muslime „schlug mich mit einem scharfen Messer direkt auf meinen Kopf“, während ein anderer, ein Messer schwingender Muslim „meinen Freund in den Bauch und in die Hände schlug“. Beide muslimischen Angreifer gehörten zu den Muslimen, über die die Christen gerade debattiert hatten. Während des Angriffs „stürzten wir beide hin, als ein helles Licht von einem entgegenkommenden Fahrzeug aufblitzte, das aus der entgegengesetzten Richtung auftauchte. Von diesem Zeitpunkt an wussten wir nicht, was passiert war. Wir fanden uns nur mit tiefen Wunden im Krankenhaus der Stadt Iganga wieder.“

 Allgemeine Feindseligkeit und Diskriminierung von Christen

Iran : In der Islamischen Republik „reicht es aus, nur ein Christ zu sein, um verhaftet zu werden“, war einer der Befunde eines Berichts der britischen Regierung, in dem die schreckliche Verfolgung beschrieben wird, die die christlichen Minderheiten im Iran erfahren. Dort heißt es unter anderem :

Im Allgemeinen ist es wahrscheinlich, dass eine Person, die nachweislich zum Christentum konvertiert ist und ihren Glauben im Iran offen praktizieren möchte, einer Behandlung oder Diskriminierung durch den Staat ausgesetzt ist, die aufgrund ihrer Art oder Wiederholung schwerwiegend genug ist, um darauf hinauszulaufen Verfolgung.…. Wir können jedoch nicht davon ausgehen, dass „gewöhnliche“ Christen [im Gegensatz zu muslimischen Konvertiten], das heißt Personen, die keine andere Rolle als die Teilnahme an gemeinsamen Gottesdiensten in Hauskirchen haben, der Aufmerksamkeit der Behörden entgehen. Im Allgemeinen weist die von den Quellen verwendete Sprache darauf hin, dass es im Gegenteil ausreicht, nur ein Christ zu sein, um verhaftet zu werden: „Behörden verhafteten weiterhin Mitglieder nicht anerkannter Kirchen“, „viele Verhaftungen fanden Berichten zufolge während Polizeirazzien bei religiösen Versammlungen statt “, „Christen,

Ägypten : Der Präsident der Universität Kairo, Muhammad Uthman al-Khosht, wies 31 neue Direktoren, stellvertretende Direktoren, Manager und Forscher an, um eine Reihe von Abteilungen zu leiten, darunter die für Landwirtschaft, Medizin, Ingenieurwesen, Krankenpflege, Zahnmedizin, statistische Forschung und Afrikanistik. Obwohl die Kopten – Ägyptens indigenes, christliches Volk – zwischen 10 und 20 % der Bevölkerung ausmachen, ist bemerkenswert, dass unter diesen Neueinstellungen an der Universität Kairo kein einziger von ihnen Christen ist. Alle sind Muslime.

Dies ist nur der jüngste Fall offenkundiger Diskriminierung. Anfang dieses Jahres legten 98 Richterinnen den gesetzlichen Eid ab, um sich darauf vorzubereiten, Richterämter im ägyptischen Staatsrat zu übernehmen. Dies wurde als große und beispiellose Entwicklung angesehen; Seit seiner Gründung vor 75 Jahren hatte keine einzige Frau auf dem Podium des Staatsratsgerichts gesessen – und jetzt sind es 98. Doch keiner von ihnen ist Christ – wiederum trotz der Tatsache, dass die Kopten zwischen 10 und 20 % der Bevölkerung des Landes ausmachen, was darauf hindeutet, dass mindestens 10 der 98 für eine angemessene Vertretung Christen gewesen sein sollten. (Weitere Beispiele ägyptischer Diskriminierung finden Sie hier .)

Über diese Serie

Die Verfolgung von Christen in der islamischen Welt ist endemisch geworden. Dementsprechend wurde 2011 „Muslim Persecution of Christians“ entwickelt, um einige – keineswegs alle – Fälle von Verfolgung zu sammeln, die jeden Monat auftreten oder gemeldet werden. Es dient zwei Zwecken:

1) Das zu dokumentieren, was die Mainstream-Medien nicht tun: die gewohnheitsmäßige, wenn nicht sogar chronische Verfolgung von Christen.

2) Um zu zeigen, dass eine solche Verfolgung nicht „zufällig“, sondern systematisch und miteinander verbunden ist – dass sie in einer von der islamischen Scharia inspirierten Weltanschauung verwurzelt ist.

Dementsprechend passt die Anekdote der Verfolgung typischerweise unter ein bestimmtes Thema, einschließlich Hass auf Kirchen und andere christliche Symbole; Apostasie-, Blasphemie- und Proselytismusgesetze, die diejenigen kriminalisieren und manchmal mit dem Tod bestrafen, die den Islam „beleidigen“; sexueller Missbrauch christlicher Frauen; erzwungene Konversionen zum Islam; Diebstahl und Plünderung anstelle von  Jizya  (finanzieller Tribut, der von Nicht-Muslimen erwartet wird); allgemeine Erwartungen an Christen, sich wie eingeschüchterte  Dhimmis oder zweitklassige, „geduldete“ Bürger zu verhalten; und einfache Gewalt und Mord. Manchmal ist es eine Kombination daraus.

Da diese Verfolgungsberichte verschiedene Ethnien, Sprachen und Orte umfassen – von Marokko im Westen bis Indonesien im Osten – sollte klar sein, dass sie nur eines verbindet: der Islam – sei es die strenge Anwendung des islamischen Scharia-Gesetzes oder der daraus geborene rassistische Kultur.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 04 Dezember 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage