Chanukka steht vor der Tür: Vom 7. bis 15. Dezember feiern wir Licht und Hoffnung. In dieser besonderen Zeit bittet haolam.de um Ihre Unterstützung. Ihre Spende ermöglicht es uns, weiterhin bedeutungsvolle Nachrichten und Geschichten zu teilen. Jeder Beitrag macht einen Unterschied!

Spenden via PayPal

Zur Herkunft aschkenasischer Juden

Zur Herkunft aschkenasischer Juden


Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern hat durch die Entnahme alter DNA aus Zähnen einen Einblick in das Leben einer einst blühenden mittelalterlichen aschkenasischen jüdischen Gemeinde in Erfurt,

 Zur Herkunft aschkenasischer Juden

Deutschland, gewonnen. Die Ergebnisse, die heute in der Zeitschrift Cell veröffentlicht werden, zeigen, dass die Erfurter jüdische Gemeinschaft genetisch vielfältiger war als die heutigen aschkenasischen Juden.

 
Etwa die Hälfte der heutigen Juden wird als aschkenasisch bezeichnet, was bedeutet, dass sie von Juden aus Mittel- oder Osteuropa abstammen. Der Begriff wurde ursprünglich verwendet, um eine bestimmte kulturelle Gruppe von Juden zu definieren, die sich im 10. Jahrhundert im Rheinland angesiedelt haben. Trotz vieler Spekulationen gibt es viele Lücken in unserem Verständnis ihrer Ursprünge und der demografischen Umwälzungen während des zweiten Jahrtausends.
 
"Wenn man heute aschkenasische Juden aus den Vereinigten Staaten und Israel vergleicht, sind sie genetisch sehr ähnlich, fast wie dieselbe Bevölkerung, unabhängig davon, wo sie leben", erklärte der Genetiker und Mitautor Professor Shai Carmi von der Hebräischen Universität Jerusalem (HU). Doch im Gegensatz zur heutigen genetischen Gleichförmigkeit stellte sich heraus, dass die Gemeinschaft vor 600 Jahren vielfältiger war.
 
Bei der Untersuchung der alten DNA von 33 aschkenasischen Juden aus dem mittelalterlichen Erfurt entdeckte das Team, dass die Gemeinschaft in zwei Gruppen eingeteilt werden kann, wie es scheint. Die eine stammt eher aus dem Nahen Osten, die andere aus Europa, möglicherweise einschließlich der aus dem Osten nach Erfurt eingewanderten Juden. Die Ergebnisse legen nahe, dass es im mittelalterlichen Erfurt mindestens zwei genetisch unterschiedliche Gruppen gab. Diese genetische Variabilität ist jedoch bei den modernen aschkenasischen Juden nicht mehr vorhanden.
 
Die mittelalterliche jüdische Gemeinde in Erfurt bestand zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert, mit einer kurzen Unterbrechung nach einem Massaker im Jahr 1349. Zeitweise war sie eine blühende Gemeinde und eine der größten in Deutschland. Nach der Vertreibung aller Juden im Jahr 1454 errichtete die Stadt einen Getreidespeicher auf dem jüdischen Friedhof. Im Jahr 2013, als der Getreidespeicher leer stand, genehmigte die Stadt seine Umwandlung in einen Parkplatz. Dies erforderte zusätzliche Bauarbeiten und eine archäologische Rettungsgrabung.
 
"Unser Ziel war es, die Lücken in unserem Verständnis der frühen Geschichte des aschkenasischen Judentums durch alte DNA-Daten zu schließen", erklärt Carmi. Während alte DNA-Daten ein leistungsfähiges Instrument sind, um Rückschlüsse auf die historische Demografie zu ziehen, sind alte jüdische DNA-Daten nur schwer zu bekommen, da das jüdische Gesetz die Störung der Toten in den meisten Fällen verbietet. Mit Zustimmung der örtlichen jüdischen Gemeinde in Deutschland sammelte das Forschungsteam abgetrennte Zähne von Überresten, die auf einem jüdischen Friedhof aus dem 14. Jahrhundert gefundenen jüdischen Friedhofs in Erfurt, der einer Rettungsgrabung unterzogen wurde.
 
Die Forscher entdeckten auch, dass das Gründerereignis, das alle aschkenasischen Juden heute zu Nachkommen einer kleinen Population macht, vor dem 14. Jahrhundert stattfand. Beim Durchforsten der mitochondrialen DNA, also des Erbguts, das wir von unseren Müttern erben, entdeckten sie beispielsweise, dass ein Drittel der untersuchten Erfurter Personen eine bestimmte Sequenz aufweist. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die frühe aschkenasische jüdische Bevölkerung so klein war, dass ein Drittel der Erfurter über ihre mütterliche Linie von einer einzigen Frau abstammt.
 
Mindestens acht der Erfurter Individuen trugen außerdem krankheitsverursachende genetische Mutationen, die bei den heutigen aschkenasischen Juden üblich, in anderen Populationen jedoch selten sind - ein Kennzeichen des aschkenasischen jüdischen Gründerereignisses.
 
"Die Juden in Europa waren eine religiöse Minderheit, die sozial ausgegrenzt wurde und regelmäßig Verfolgungen ausgesetzt war", so der Mitautor der Harvard University. Obwohl die antisemitische Gewalt die jüdische Gemeinde Erfurts im Jahr 1349 praktisch auslöschte, kehrten die Juden fünf Jahre später zurück und entwickelten sich zu einer der größten in Deutschland. "Unsere Arbeit gibt uns einen direkten Einblick in die Struktur dieser Gemeinde".
 
Das Team ist der Ansicht, dass die aktuelle Studie dazu beiträgt, eine ethische Grundlage für die Erforschung der alten jüdischen DNA zu schaffen. Viele Fragen sind noch unbeantwortet, z. B. wie sich die mittelalterlichen aschkenasischen jüdischen Gemeinschaften genetisch unterschieden, wie die frühen aschkenasischen Juden mit den sephardischen Juden verwandt waren und wie sich die modernen Juden zu denen aus dem antiken Judäa verhalten.
 
Obwohl es sich hierbei um die bisher größte DNA-Studie des antiken Judentums handelt, ist sie auf einen einzigen Friedhof und einen bestimmten Zeitraum beschränkt. Dennoch konnten bei den mittelalterlichen aschkenasischen Juden bisher unbekannte genetische Untergruppen entdeckt werden. Die Forscher hoffen, dass ihre Studie den Weg für künftige Analysen von Proben aus anderen Stätten, auch aus der Antike, ebnen wird, um die Komplexität der jüdischen Geschichte weiter zu entschlüsseln.
 
"Diese Arbeit liefert auch eine Vorlage dafür, wie eine gemeinsame Analyse von modernen und antiken DNA-Daten Licht in die Vergangenheit bringen kann", schloss Reich. "Studien wie diese sind sehr vielversprechend, nicht nur für das Verständnis der jüdischen Geschichte, sondern auch für das einer jeden Bevölkerung.
 
Zu dem aus über 30 Wissenschaftlern bestehenden Forschungsteam gehörte auch Shamam Waldman von der HU, eine Doktorandin in Carmis Gruppe, die den Großteil der Datenanalyse durchführte.
 
(Hebräische Universität Jerusalem, 30.11.2022)​

Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle: copyright: TLDA/Ronny Krause


Freitag, 30 Dezember 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage