Wir bitten Sie heute zu spenden !!

Als unabhängiges Magazin sind wir jetzt auf Ihre Solidarität und Unterstützung angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Islamische Dschihadisten eröffnen das Feuer auf Dorfbewohner und töten 22 Menschen

Islamische Dschihadisten eröffnen das Feuer auf Dorfbewohner und töten 22 Menschen


Der Angriff ging von den Allied Democratic Forces (ADF) aus, die „dem Islamischen Staat die Treue geschworen haben und häufig tödliche Überfälle auf Dörfer veranstalten“. Die Demokratische Republik Kongo ist zu über 95 % christlich .

Islamische Dschihadisten eröffnen das Feuer auf Dorfbewohner und töten 22 Menschen

Milizsoldaten haben am Sonntag und Montag bei zwei getrennten Angriffen in der Provinz Ituri in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) 22 Menschen getötet, sagten ein lokaler Beamter und eine Menschenrechtsgruppe bei anhaltender Gewalt in der Region.

Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo erklärte 2021 das Kriegsrecht in Ituri und der benachbarten Provinz Nord-Kivu, um das Blutvergießen zu unterdrücken, aber die tödlichen Überfälle gingen weiter.

Der erste Angriff am Sonntag fand in der Stadt Mongbwalu im Djugu-Territorium statt, bei dem 10 Menschen getötet wurden.

Der Bürgermeister von Mongbwalu, Jean-Pierre Bikilisende, machte CODECO für den Angriff verantwortlich, eine von vielen Milizen, die im von Konflikten heimgesuchten Osten der Demokratischen Republik Kongo operieren. Die Gruppe war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Bikilisende sagte Reuters, die Rebellen hätten das Feuer auf einen Telefonkreditverkäufer und dann auf andere Zivilisten eröffnet, die in derselben Straße standen, bevor sie in einem Auto geflohen seien, als die Polizei eintraf.

Der zweite Angriff ereignete sich in der Nacht von Sonntag auf Montag im rund 60 Kilometer entfernten Irumu-Territorium.

Christophe Munyanderu, Koordinator der lokalen Gruppe Convention for the Respect of Human Rights (CRDH), sagte, 12 Dorfbewohner seien getötet worden.

Er sagte, die Angreifer seien von den Allied Democratic Forces (ADF), einer ugandischen bewaffneten Gruppe, die seit Jahrzehnten im Ostkongo operiere. Sie hat dem Islamischen Staat die Treue geschworen und führt häufig tödliche Überfälle auf Dörfer durch.

Munyanderu bestätigte auch die 10 Todesfälle in Mongbwalu.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 18 Februar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage