Wir bitten Sie heute zu spenden !!

Als unabhängiges Magazin sind wir jetzt auf Ihre Solidarität und Unterstützung angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Gedenken an die 21 Märtyrer

Gedenken an die 21 Märtyrer


Zum achten Mal jährt ein besonders grausames Massaker an 21 Christen. Am 15. Februar 2015 veröffentlichte der Islamische Staat in Libyen ein Video, das zeigt, wie 21 Christen enthauptet werden .

Gedenken an die 21 Märtyrer

 Während sie oben saßen und die Körper ihrer gefesselten Opfer niederhielten, schoben Mitglieder des Islamischen Staates ihre Finger in die Augenhöhlen der Christen, reckten ihre Köpfe nach hinten und schnitten ihnen mit Messern die Kehle ab.

Einige der Christen konnten gesehen werden, wie sie in den Sekunden vor dem Abschlagen ihrer Köpfe „ Oh, Herr Jesus Christus “ formten.

Zum Gedenken an ihr Martyrium veröffentlichte die Koptische Solidarität eine Pressemitteilung, in der sie zusammenfasst, was passiert ist:

An diesem Tag vor acht Jahren wurde die Welt von einem der ergreifendsten Bilder des modernen Märtyrertums fassungslos. Islamische Terroristen nahmen einige Monate zuvor in Libyen 21 Männer fest und setzten sie unter Druck, ihren Glauben an Christus aufzugeben und zum Islam zu konvertieren. Die 21 weigerten sich zu konvertieren und wurden daraufhin an einem Mittelmeerstrand brutal enthauptet. Diese modernen Märtyrer haben ihren Glauben dem Leben vorgezogen und sind im Videomaterial betend zu sehen, bis ihnen die Kehle durchgeschnitten wurde. Zwanzig dieser Märtyrer waren koptische Christen, die auf der Suche nach Arbeit zur Unterstützung ihrer Familien nach Libyen gegangen waren. Der einundzwanzigste Märtyrer stammte aus Ghana. Allen wurde die Gelegenheit gegeben, zum Islam zu konvertieren, um ihr Leben zu retten, doch jeder entschied sich für die Liebe, die er zu Jesus hatte, über die Liebe, die er für seine Familie und sein eigenes Leben hatte. Berichten zufolge soll der ghanaische Gefangene,


Wenn man über diese 21 Märtyrer nachdenkt, ergeben sich zwei wichtige Punkte: Überall verfolgen und schlachten Muslime Christen wegen ihres Glaubens, und das westliche Establishment tut alles in seiner Macht Stehende – was beträchtlich ist –, um diese Tatsache zu verschleiern.

Berücksichtigen Sie zum ersten Punkt Folgendes: Im Juli 2011 begann ich mit der Zusammenstellung eines monatlichen Berichts „ Muslimische Verfolgung von Christen “ (veröffentlicht vom Gatestone Institute). Jeder dieser mittlerweile 137 Berichte enthält ein oder zwei Dutzend Berichte über Bombardierungen, Brandstiftungen oder Verbote von Kirchen; die Vergewaltigung und erzwungene Bekehrung christlicher Frauen; mörderische Angriffe auf und lange Haftstrafen für sogenannte Abtrünnige und Gotteslästerer; allgemeine, aber institutionalisierte Diskriminierung und Ausbeutung; und natürlich das regelrechte Abschlachten von Christen.

Hier ist zum Beispiel eine sehr kurze Auswahl des neuesten (und derzeit unveröffentlichten) Berichts, der den Januar 2023 abdeckt:

Demokratische Republik Kongo : Am Sonntag, dem 15. Januar, bombardierten Muslime eine Pfingstkirche während einer Taufe: Mindestens 14 Christen wurden in Stücke gerissen und 63 verletzt.
Nigeria : Bei verschiedenen Angriffen haben Muslime etwa 60 Christen abgeschlachtet, Kirchen überfallen und Frauen und Kinder entführt (basierend auf mehreren Berichten vom Januar: hier , hier , hier , hier , hier , hier , hier , hier).
Uganda : Am 2. Januar schlachtete eine Gruppe von Muslimen einen Christen ab, nachdem 13 Muslime nach einer theologischen Debatte, an der er teilgenommen hatte, zum Christentum konvertiert waren. (Im Dezember besprühten Muslime das Gesicht eines christlichen Pastors mit Säure , was dazu führte, dass er den größten Teil seines Sehvermögens verlor, und in einem anderen Vorfall zwangen sie einem anderen Pastor und einem christlichen Ehepaar, die kürzlich vom Islam konvertiert waren, Gift in die Kehle.)
Spanien : Am 25. Januar erstach ein muslimischer Migrant, der „Allahu akbar“ schrie, einen christlichen Sakristan und verletzte einen Priester schwer.
Burkina Faso : Am 2. Januar ermordeten bewaffnete Männer einen katholischen Priester in dem mehrheitlich muslimischen Land.
Pakistan : Am 11. Januar ermordeten Muslime einen armen, sich abmühenden christlichen Bauern, weil er die Kühnheit hatte, sie mit dem unbefugten Eindringen auf seine Farm und dem Diebstahl seiner Ernte zu konfrontieren.
Sudan : Am 23. Januar erschossen Muslime Ibrahim Kandr, einen sudanesisch-amerikanischen Pastor, und vier weitere Christen.
Israel : Eine Gruppe palästinensischer „Jugendlicher“ schleuderte Steine ​​auf zwei Kirchen in Jaffa und schlug und besprühte den älteren koptischen Priester einer der Kirchen mit Pfeffer.
Dies sind nur einige der Konten, die in einem Monat, Januar 2023, entstehen werden.

Mehr als ein Jahrzehnt solcher Berichte, insgesamt zwischen ein- und zweitausend solcher Vorfälle, widerlegt die weit verbreitete Vorstellung, dass nur professionelle „Terroristen“ vom Schlage des Islamischen Staates Christen verfolgen. Sicher, was „ISIS“ Christen und anderen religiösen Minderheiten zugefügt hat, war entsetzlich; aber vor und nach ISIS erlebten und erleben Christen weniger „spektakuläre“ Formen der Verfolgung durch „alltägliche“ Muslime, darunter muslimische Einzelpersonen, Mobs, Geistliche und natürlich muslimische Behörden auf allen Ebenen des Staates (Polizei , lokale Gouverneure, Richter usw.).

Das bringt uns zurück zum Martyrium der 21 – und der Rolle der böswilligen Medien. Im Gegensatz zu den meisten der oben aufgeführten Geschichten und den Dutzenden ähnlicher Geschichten, die jeden Monat an die Oberfläche kommen – über die alle von den sogenannten Mainstream-Medien, wenn überhaupt, nur spärlich berichtet wird – ist die Hinrichtung der 21 Märtyrer aufgrund ihrer „ spektakulärer“ und theatralischer Natur, wurde von den alternativen Medien ausführlich behandelt. Wann immer das passiert, haben die Mainstream-Medien keine andere Wahl, als die Geschichte weiterzutragen, damit ihre Missachtung nicht zu offensichtlich wird.

Aber sie taten dies, indem sie das Massaker an den 21 als von „Terroristen“ verübt abtaten, die „nichts mit dem Islam zu tun haben“, einer ansonsten „friedlichen Religion“, die sie für ihre eigene schändliche Agenda entführt hatten.

Darüber hinaus, und um die „Prioritäten“ der Medien zu unterstreichen, verbrachten sie sechsmal mehr Berichterstattung damit , besessen von der Tötung eines Gorillas zu sein.

Verstanden? 21 Christen die Köpfe abzuschlagen, weil sie sich weigerten, ihrem Glauben abzuschwören, ist für die Medien und das Establishment sechsmal weniger „aktuell“ als die versehentliche Tötung eines Tieres (eines, das nicht einmal auf der Liste der gefährdeten Arten steht).

Dies könnte auch erklären, warum diejenigen, die von den 21 getöteten Menschen gehört haben , nie von dem gehört haben, was zwei Monate später in Libyen passiert ist: Der Islamische Staat hat ein weiteres Video veröffentlicht, in dem seine Mitglieder 30 weitere Christen , Äthiopier, abgeschlachtet haben .

Aber die Mainstream-Medien ignorieren nicht nur das weit verbreitete Gespenst von Muslimen, die Christen verfolgen. Sie decken es manchmal sogar ab . Bevor zum Beispiel das Video der 21 Märtyrer vom 15. Februar 2015 erschien, hatte die BBC fälschlicherweise berichtet , dass die Mehrheit der jetzt abgeschlachteten Kopten „freigelassen“ wurde.

Dasselbe gilt für soziale Medien. Facebook verbietet regelmäßig meine Artikel über Muslime, die Christen verfolgen, und hat mich einmal offen dafür verboten, dass ich über – Sie haben es erraten – den 21.

In ähnlicher Weise zensierte YouTube mein Prager-U- Video „The World’s Most Persecuted Minority: Christians“ und verbot mich auch einmal, weil ich ein Video hochgeladen und geteilt hatte, in dem Mitglieder des Islamischen Staates Kreuze zerstörten und Kirchen in Syrien und im Irak entweihten – obwohl dieses Video das nicht war „Grafik“ (es stellte Gebäude und Kreuze dar, unbelebte Objekte) – ganz zu schweigen davon, dass ich es auf einem arabischsprachigen YouTube-Konto gefunden hatte .

Kurz gesagt, während die Medien die für besonders spektakuläre Anschläge verantwortlichen Terrorgruppen benennen mögen – ISIS, Boko Haram, Al Shabaab usw. –, erkennen nur wenige an, und viele unterdrücken aktiv die Tatsache, dass Muslime im Allgemeinen regelmäßig Gewalttaten und Intoleranz begehen gegen Christen auf der ganzen Welt. Tatsächlich sind Muslime – aller Rassen, Nationalitäten, Sprachen und soziopolitischen und wirtschaftlichen Umstände, kaum nur „Terrorgruppen“ – für etwa 80 % der weltweiten Verfolgung verantwortlich, die 360 ​​Millionen Christen erleben, was einen historischen Höchststand darstellt , sicherlich höher als im Jahr 2015.

Es reicht vielleicht aus, darauf hinzuweisen, dass, obwohl heute des Martyriums von 21 koptischen Christen in Libyen gedacht wird, erst vor drei Tagen sechs weitere Kopten in Libyen entführt wurden , wo sie gefoltert und für ein exorbitantes Lösegeld festgehalten werden – nicht von Natürlich, dass irgendwelche westlichen Medien darüber berichtet haben.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Screenshot twitter


Sonntag, 19 Februar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage