Neue Studie hinterfragt Wirksamkeit von Masken bei der Verhinderung von Atemwegserkrankungen

Neue Studie hinterfragt Wirksamkeit von Masken bei der Verhinderung von Atemwegserkrankungen


Eine aktuelle Analyse von klinischen Studien wirft Fragen zur Wirksamkeit von Masken bei der Verhinderung von Atemwegserkrankungen auf.

Neue Studie hinterfragt Wirksamkeit von Masken bei der Verhinderung von Atemwegserkrankungen

Trotz weit verbreiteter Maskenpflicht während der COVID-Pandemie wurden nur wenige randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) durchgeführt, um die Effektivität von Masken zu untersuchen. Die Studie zeigt auch, dass Händehygiene einen bescheidenen Einfluss auf die Reduzierung von Atemwegserkrankungen hat.

In der Analyse wurden mehrere klinische Studien ausgewertet, von denen viele vor der COVID-Pandemie durchgeführt wurden. In den letzten drei Jahren wurden trotz weit verbreiteter Maskenpflicht nur sehr wenige RCTs durchgeführt. Die sechs RCTs aus der COVID-Zeit, die in der Analyse gefunden wurden, stammen aus Mexiko, Dänemark, Bangladesch, England und Norwegen.

In den Vereinigten Staaten förderten die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) eine Studie zur Unterstützung des Tragens von Masken, die jedoch ausschließlich auf Forschern basierte, die Menschen telefonisch anriefen, um nach der Einhaltung von Masken zu fragen. Dr. Anthony Fauci, der inzwischen pensionierte Leiter des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), hat bei zahlreichen Gelegenheiten seine Unterstützung für das Tragen von Masken öffentlich gemacht, aber nie eine RCT in Auftrag gegeben, um die Wirksamkeit zu testen.

Die Cochrane-Gutachter schlossen insgesamt 12 Studien ein, in denen medizinische/chirurgische Masken mit Nicht-Masken verglichen wurden. Dabei wurden zwei der Studien mit medizinischem Personal durchgeführt und zehn innerhalb der Gemeinschaft (fast 300.000 Teilnehmer). Die Ergebnisse zeigten, dass „das Tragen von Masken in der Gemeinde wahrscheinlich wenig oder keinen Unterschied für den Ausgang einer grippeähnlichen Erkrankung macht … [oder] für den Ausgang einer im Labor bestätigten Influenza/SARS-CoV-2.“

Selbst N95-Masken schienen keinen Einfluss auf die Infektionsraten zu haben, während Beschwerden beim Tragen in mehreren Studien erwähnt wurden. Im Gegensatz dazu zeigte sich, dass die Händehygiene einen „bescheidenen“ Effekt auf die Reduzierung von Atemwegserkrankungen hat.

Die Forscher fordern "große, gut konzipierte RCTs, die sich mit der Wirksamkeit" von nicht-pharmazeutischen Interventionen befassen. Diese Studie ist nicht die erste, die die vernachlässigbare Rolle von chirurgischen oder N95-Masken bei der Verhinderung der Übertragung von Krankheiten aufzeigt. Andere Studien, die in den letzten drei Jahren durchgeführt wurden, haben ebenfalls einige der negativen Auswirkungen des Tragens von Masken und Maskenpflichten aufgezeigt, wie etwa die schädliche Wirkung.

Studie ist hier abrufbar.


Autor: David Müller
Bild Quelle: Symbolbild


Mittwoch, 22 März 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: David Müller

Folgen Sie und auf: