Wir bitten Sie heute zu spenden !!

Als unabhängiges Magazin sind wir jetzt auf Ihre Solidarität und Unterstützung angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

UN-Lügen über die muslimische Geschichte und den Koran

UN-Lügen über die muslimische Geschichte und den Koran


In einem kürzlich erschienenen Artikel haben wir die Anschuldigungen der UN bezüglich der angeblichen „Islamophobie“ des Westens gesehen. In diesem Artikel untersuchen wir die noch ungeheuerlicheren Lügen der UN bezüglich des Islam, insbesondere in diesen beiden überaus wichtigen Bereichen: Doktrin und Geschichte.

UN-Lügen über die muslimische Geschichte und den Koran

António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, sagte in seiner Rede, „die Aufmerksamkeit zu lenken – und zum Handeln aufzurufen – um das Gift der Islamophobie auszumerzen“:

Seit mehr als einem Jahrtausend inspiriert die Botschaft des Islam von Frieden, Barmherzigkeit und Gnade Menschen auf der ganzen Welt.

Tatsächlich verursachte der Islam weit über ein Jahrtausend lang Massenverwüstungen – Tod und Zerstörung im Namen des Dschihad –, beginnend in seiner arabischen Heimat, und breitete sich dann in der ganzen Welt aus. Ein Jahrhundert nach dem Tod Mohammeds im Jahr 632 hatte der Islam durch gewaltsame Eroberung etwa drei Viertel der Christenheit verschlungen – ganz Nordafrika und Südwestasien – und befand sich 732 im Herzen Europas, zerstörte, schlachtete, plünderte, und versklaven.

Im 14. Jahrhundert war es den Muslimen nach jahrhundertelanger Kriegsführung endlich gelungen, Osteuropa zu erobern. Bis zum sechzehnten Jahrhundert waren muslimische Sklavenräuber nach Island gekommen und mit Sklaven aus Island zurückgekehrt. Im 17. Jahrhundert stand Wien kurz vor der Eroberung. Im 18. Jahrhundert provozierten muslimische Sklavenhändler die neugeborenen Vereinigten Staaten von Amerika zu ihrem ersten Krieg als Nation .

All dies war bis vor kurzem bekannt. Mit den Worten des Historikers Bernard Lewis:

Fast tausend Jahre lang, von der ersten maurischen Landung in Spanien [711] bis zur zweiten türkischen Belagerung Wiens [1683], war Europa unter ständiger Bedrohung durch den Islam. Alle bis auf die östlichsten Provinzen des islamischen Reiches waren christlichen Herrschern weggenommen worden … Nordafrika, Ägypten, Syrien, sogar der persisch regierte Irak, waren christliche Länder gewesen, in denen das Christentum älter und tiefer verwurzelt war als in den meisten Teilen Europas. Ihr Verlust war schmerzlich zu spüren und verstärkte die Angst, dass Europa ein ähnliches Schicksal bevorstand.

Oder, mit den Worten von Präsident Theodore Roosevelt, einem versierten Geschichtsstudenten:

Das Christentum wurde in Europa nur gerettet, weil die Völker Europas kämpften. Hätten die Völker Europas im siebten und achten Jahrhundert und bis einschließlich des siebzehnten Jahrhunderts keine militärische Gleichberechtigung und allmählich wachsende Überlegenheit gegenüber den in Europa einfallenden Mohammedanern besessen, wäre Europa in diesem Moment mohammedanisch und die christliche Religion würde ausgerottet werden. Überall dort, wo die Mohammedaner die volle Macht hatten, wo die Christen ihnen nicht mit dem Schwert widerstehen konnten, ist das Christentum endgültig verschwunden.

Historiker haben geschätzt, dass während des Jahrtausends des Islams von „Frieden, Mitgefühl und Gnade“, um den UN-Generalsekretär zu zitieren, zig Millionen Europäer entweder getötet oder versklavt wurden. Die Gewalt gegen das christliche Europa dauerte bis zur Kolonialzeit an und war der Grund dafür – die Art und Weise des aufsteigenden Europas, den Islam zu neutralisieren und zu zivilisieren.

Seit der Geburt des Islam hat es nie eine Zeit gegeben, in der ein muslimisches Gemeinwesen in seine nichtmuslimischen Nachbarn eindringen und sie erobern konnte , aber dies nicht im Namen von „[muslimischer] Toleranz, Respekt und gegenseitigem Verständnis“ tat, um wieder Guterres zu zitieren. Jeder, der daran zweifelt, kann eines von zwei stark dokumentierten Büchern konsultieren, hier und hier .

Das behauptet der UN-Generalsekretär weiter

Das eigentliche Wort Islam leitet sich von demselben Wurzelwort ab – Salam/Frieden.

Auch dies ist falsch. Im Arabischen werden verschiedene Wörter, die manchmal in ihrer Bedeutung verbunden sind, aus denselben dreibuchstabigen Wurzeln gebildet. Aus der Wurzel slm erhalten wir mehrere Wörter, darunter salam , was „Sicherheit“ und „Frieden“ bedeutet, und islam , was „Unterwerfung“ bedeutet. Der Zusammenhang ist hier klar. Im Islam werden Frieden und Sicherheit durch – und nur durch – Unterwerfung unter seine Autorität erreicht.

Als nächstes zitiert der UN-Generalsekretär den Koran – und schwärmt davon – in seinem Versuch, die wohlwollende Natur des Islam zu beweisen:

Ich sah die moderne Manifestation dessen, was in der Surah Al-Tawbah des Heiligen Koran zu finden ist: „Und wenn jemand Ihren Schutz sucht, dann gewähren Sie ihm Schutz, damit er die Worte Gottes hören kann. Dann geleite ihn dorthin, wo er sicher sein kann [Koran 9:6].“

Dieser Schutz sollte gemäß dem Heiligen Koran Gläubigen und Ungläubigen gleichermaßen gewährt werden.

Was für eine bemerkenswerte Artikulation des Flüchtlingsschutzes vor Jahrhunderten vor der Flüchtlingskonvention von 1951!

Wieder einmal sieht die Realität anders aus. Koran 9:6, den Guterres hier zitiert, ist abhängig von dem Vers, der ihm unmittelbar vorausgeht – und der zweckmäßigerweise weggelassen wurde. Gemäß Koran 9:5 wird Muslimen dazu befohlen

Töte die Polytheisten, wo immer du sie findest; Erobere sie, belagere sie und lauere ihnen auf allen Wegen auf.

Über diese und ähnliche Koranverse schrieb Professor Majid Khadduri von der John Hopkins University in seinem Buch War and Peace in the Law of Islam :

Mit denen, die nicht an Allah glauben, ist kein Kompromiss erlaubt; sie müssen entweder den Islam annehmen oder kämpfen. In mehreren Anordnungen des Korans sind die Muslime verpflichtet, „gegen die Polytheisten zu kämpfen, wo immer man sie findet [9:5]“; 'die dir nahestehenden Polytheisten zu bekämpfen und sie in dir Härte finden zu lassen [9:124]'; und „wenn du auf die Ungläubigen triffst, schlage ihnen die Köpfe ab, bis du sie massakriert hast“ [47:4]. In dem Hadith soll der Prophet Muhammad erklärt haben: „Mir wurde befohlen, gegen die Polytheisten zu kämpfen, bis sie sagen: Es gibt keinen Gott außer Allah.“ Alle Juristen, vielleicht ohne Ausnahme, behaupten, dass Polytheismus und Islam nicht zusammen existieren können; die Polytheisten, die Allah andere Götter unterstellen, müssen sich zwischen Krieg oder Islam entscheiden.

Das ist die wahre Position des Islam gegenüber den Nicht-Muslimen. Inzwischen ist hier der Generalsekretär der Vereinten Nationen, der sich die Rosinen herauspickt und leidenschaftlich darüber spricht, wie der Koran „eine bemerkenswerte Artikulation des Flüchtlingsschutzes vor Jahrhunderten vor der Flüchtlingskonvention von 1951“ bietet.

All dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass, wann immer die „Linke“ – gut veranschaulicht durch die UNO – ihren Mund aufmacht, sie nicht nur lügt, sondern das genaue Gegenteil der Wahrheit sagt.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Symbolbild


Freitag, 07 April 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage