Tragischer Busunfall nach "Märchenhochzeit" in Australien: Zehn Tote und 25 Verletzte

Tragischer Busunfall nach "Märchenhochzeit" in Australien: Zehn Tote und 25 Verletzte


Was als "Märchenhochzeit" begann, endete in einer erschütternden Tragödie. Ein gemieteter Bus, der Gäste von einer Hochzeit in Australien transportierte, kippte am Montagabend um, dabei kamen zehn Menschen ums Leben und 25 weitere wurden verletzt, wie die örtliche Polizei mitteilte.

Tragischer Busunfall nach "Märchenhochzeit" in Australien: Zehn Tote und 25 Verletzte

Der 58-jährige Fahrer und der Bus waren eigens engagiert worden, um 53 Hochzeitsgäste nach dem Empfang von dem Weingut Wandin Estate in New South Wales zu ihren Hotels zu bringen. Doch kurz nach 23:30 Uhr kam es im Kreisverkehr am Wine Country Drive in der Stadt Greta zu dem verheerenden Unfall.

Der Fahrer wurde noch am Unfallort festgenommen und wird strafrechtlich verfolgt, sagte die stellvertretende Polizeikommissarin von New South Wales, Tracy Chapman, ohne jedoch nähere Angaben zu den genauen Anklagepunkten zu machen. Sie äußerte sich nicht dazu, ob überhöhte Geschwindigkeit eine Rolle gespielt haben könnte, betonte jedoch gegenüber Reportern, dass "genügend Informationen vorliegen, um festzustellen, ob es zu Anklagen kommen wird".

Die Gäste hatten zuvor an einer Hochzeitszeremonie im Wandin Estate, einem Weingut in New South Wales, teilgenommen und befanden sich auf dem Weg zu ihren Unterkünften in der Stadt Singleton, als der Bus kippte und sich überschlug. Die Verletzten wurden per Hubschrauber und Rettungsfahrzeugen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Weitere 18 Fahrgäste, die sich zum Zeitpunkt des Unfalls im Bus befanden, blieben unverletzt.

In einem Interview mit Seven News beschrieb ein Hochzeitsgast die Zeremonie als "Märchenhochzeit". Der australische Premierminister Anthony Albanese bot den Opfern und ihren Angehörigen staatliche Unterstützung an. "Es ist so grausam und so traurig und so unfair, dass ein freudiger Tag wie dieser an einem wunderschönen Ort mit so schrecklichen Verlusten an Menschenleben und Verletzungen endet", sagte Albanese.

Er betonte die tragische Ironie, dass der Bus gerade dazu gemietet worden war, um den Gästen das Fahren nach dem Konsum von Alkohol zu ersparen und somit für ihre Sicherheit zu sorgen. "Menschen mieten für Hochzeiten einen Bus, um die Sicherheit ihrer Gäste zu gewährleisten. Und das macht diese Tragödie noch unvorstellbarer", fügte er hinzu.

Der tragische Unfall ereignete sich im Hunter Valley, einer australischen Region, die für ihre wunderschönen Weinberge bekannt ist und bei Hochzeiten sehr beliebt ist. Aufnahmen vom Unfallort zeigten den großen Bus, der auf einer eingedrückten Leitplanke lag. Einige Anwohner hinterließen später Blumen am Unfallort, um der Opfer zu gedenken.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Montag, 12 Juni 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage