Globale Bedrohung durch Huthi-Angriffe

Globale Bedrohung durch Huthi-Angriffe


Die Bedrohung durch vom Iran unterstützte Huthis im Roten Meer nimmt zu, was ernsthafte Bedenken für den internationalen Handel und die globale Sicherheit aufwirft.

Globale Bedrohung durch Huthi-Angriffe

weltweit für Alarmstimmung gesorgt. In den letzten zwei Monaten haben die Huthis ihre Drohungen gegenüber der Schifffahrt intensiviert, was bisher weitgehend ohne Konsequenzen blieb. Jedoch zeichnet sich ein Wandel ab.

Die Vereinigten Staaten haben im Dezember die Initiative "Prosperity Guardian" ins Leben gerufen, um auf diese Bedrohung zu reagieren. Die Maßnahmen scheinen jedoch noch nicht auszureichen, denn der globale Schifffahrtsriese Maersk hat kürzlich den Verkehr durch das Rote Meer erneut ausgesetzt, nachdem eines seiner Schiffe angegriffen wurde. Dies verdeutlicht, dass die bloße Androhung von Gewalt durch die Huthis ausreicht, um Chaos zu verursachen.

Das US-Zentralkommando hat die Bedrohung durch die Huthis in den Fokus gerückt. Nun hat die US-Regierung bekannt gegeben, dass mehrere Länder bereit sind, sich gegen diese Bedrohungen zu stellen. In einer Erklärung des Weißen Hauses vom 3. Januar wurde eine gemeinsame Stellungnahme der Vereinigten Staaten, Australiens, Bahrains, Belgiens, Kanadas, Dänemarks, Deutschlands, Italiens, Japans, der Niederlande, Neuseelands, Singapurs und des Vereinigten Königreichs veröffentlicht.

In der Stellungnahme heißt es, dass 44 Länder einen breiten Konsens über die Bedrohungen im Roten Meer haben. Auch die Vereinten Nationen haben die Angriffe verurteilt. „Die anhaltenden Huthi-Angriffe im Roten Meer sind illegal, inakzeptabel und zutiefst destabilisierend. Es gibt keine rechtmäßige Rechtfertigung dafür, zivile Schiffe und Marinefahrzeuge gezielt anzugreifen. Angriffe auf Schiffe, einschließlich Handelsschiffe, mit unbemannten Luftfahrzeugen, kleinen Booten und Raketen, einschließlich der erstmaligen Verwendung von Antischiffsraketen gegen solche Schiffe, stellen eine direkte Bedrohung für die Freiheit der Schifffahrt dar, die als Grundpfeiler des globalen Handels in einer der weltweit wichtigsten Wasserstraßen gilt“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

Die Erklärung weist darauf hin, dass die Angriffe unschuldige Leben gefährden und dass „fast 15 Prozent des weltweiten Seehandels durch das Rote Meer verlaufen, einschließlich 8 Prozent des weltweiten Getreidehandels, 12 Prozent des seegestützten Ölhandels und 8 Prozent des weltweiten Handels mit verflüssigtem Erdgas.“

Die beteiligten Länder fordern nun das sofortige Ende dieser illegalen Angriffe und die Freilassung der unrechtmäßig festgehaltenen Schiffe und Besatzungen. „Die Huthis werden die Verantwortung für die Konsequenzen tragen, sollten sie weiterhin Leben, die globale Wirtschaft und den freien Handelsverkehr in den kritischen Wasserstraßen der Region bedrohen. Wir bleiben dem internationalen, regelbasierten Ordnungssystem verpflichtet und entschlossen, bösartige Akteure für rechtswidrige Beschlagnahmungen und Angriffe zur Verantwortung zu ziehen.“

Russland hat ebenfalls seine ernsthafte Besorgnis über die Situation im Roten Meer geäußert. Allerdings gibt Russland dem Krieg in Gaza die Schuld, wie der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wasily Nebensja, erklärte. Diese Darstellung scheint die Angriffe zu entschuldigen.

„Ich denke, dass kaum einer unserer Gesprächspartner leugnen wird, dass die Entwicklungen im Roten Meer die direkte Folge der Gewalt in Gaza sind, wo die grausame Operation Israels bereits seit drei Monaten andauert“, sagte ein russischer Diplomat in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats. Die vom Iran unterstützten Huthis haben sich jedoch entschieden, den Schiffsverkehr illegal anzugreifen. Russland scheint jedoch Israel für die Angriffe verantwortlich zu machen.

Diese Situation wirft Fragen auf, was als Nächstes im Roten Meer geschehen könnte. Werden die Länder tatsächlich gegen die Huthis vorgehen, oder werden diese weiterhin entscheiden, wann und wo sie Schiffe angreifen? Wenn die meisten Unternehmen sich vom Schiffsverkehr zurückziehen, müssen die Huthis nur auf ein vorbeifahrendes Schiff warten und einige Raketen abfeuern, um erneut den internationalen Handel zu unterbrechen.

Dies zeigt, wie von Iran unterstützte Stellvertretergruppen Angriffsorte wählen und selten Konsequenzen erleiden. Tatsächlich scheint es, dass Gruppen wie Iran und Hamas erfolgreich in der Lage sind, einige andere Länder, die diese Themen für ihre eigenen Zwecke ausnutzen wollen, um den Westen zu treffen, für sich zu gewinnen. So neigen Länder wie Russland, die solche Angriffe vor einigen Jahren wahrscheinlich verurteilt hätten, nun dazu, Israels Operationen in Gaza die Schuld zu geben.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 04 Januar 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage