Da freuen sich Hamas und Konsorten: Deutschland bestraft den jüdischen Staat für das Scheitern der ‘Friedens’gespraeche – Zugesagter Rabatt für Korvetten gestrichen

Da freuen sich Hamas und Konsorten:

Deutschland bestraft den jüdischen Staat für das Scheitern der ‘Friedens’gespraeche – Zugesagter Rabatt für Korvetten gestrichen


Deutschland bestraft den jüdischen Staat für das Scheitern der ‘Friedens’gespraeche – Zugesagter Rabatt für Korvetten gestrichen

von Ulrich J. Becker, Jerusalem

Im Dezember 2010 berichteten wir, dass Deutschland, zusammen mit Obama, Israel mit Druck im UN-Sicherheitsrat erpresste.

Im Dezember 2011 berichteten wir, dass Deutschland Israel mit einer möglichen Stornierung von U-Boot Vertraegen erpresste. Von Israel eingefrorene Gelder an die Fatach-Hamas sollten freigepresst werden.

Jetzt wird berichtet (mehrere Qüllen), dass Deutschland Israel mit der Streichung bereits zugesagter Zuschüsse bei einem 500-1000 Millionen Kauf von deutschen Korvetten bestraft. Wie zuvor ist auch diesmal wieder Christoph Heusgen (CDU, aussenpolitischer Berater Angela Merkels) einer der Strippenzieher im antiisraelischen Ohrfeigen.

Was kommt als Naechstes im antiisraelischen Komplex der höchsten deutschen Regierungsetagen?

Es ist kein Einzelfall mehr, sondern folgt einem bekannten Muster:

Israels Feinde stellen Forderungen, die mit dem kleinsten Nenner israelischer Sicherheit nicht vereinbar sind, wie z.B. die Alliierung der Fatach mit der Hamas, die bei Allah auf die Vernichtung Israels und die Verfolgung von Juden weltweit schwört.

Israel registriet dabei ein Ende von Gespraechen oder friert Gelder ein. Genau hier springt ein empörtes Deutschland ein, um den Israelfeinden und Terroristen Rückendeckung zu geben und bedroht Israel vor allem in einem Bereich, wo es besonders verwundlich ist: Mit dem Aufkündigen wichter diplomatischer und vor allem militaerisch-wirtschaftlicher Kooperation, die bereits zugesagt war.

Ein Wortbruch sieht die deutsche Regierung dabei offenbar weniger problematisch als ein aktives Unterstützen der Front unserer Feinde. Das mag sie tun, aber bitte, sollte sie dann endlich unterlassen sich als ‘Freund Israels’ zu bezeichnen und irgendeinen Geschwulst von Verantwortung und Geschichte in die Welt zu posaunen.

Ich finde, dass die Boshaftigkeit der Angriffe in den letzten Jahren stetig zunimmt. Der letzte Angriff ist mehrfach frech und niveaulos:

Israel hatte sich in den letzten Jahren nach drei bis vier mittelgrossen Marineschiffen umgesehen, die seine neün Gasfelder vor der Küste vor strategischen Angriffen der Hamas, Hisb’Allah und Co. schützen sollten. Bald kamen deutsche Korvetten unter die Lupe. Ein ehemaliger israelischer Admiral gab an, dass der Preis von 500-1000 Millionen USD für die Korvetten aber “unannehmbar hoch” war. Angela Merkel brachte bei ihrem letzten Besuch in Israel, diesen Februar, eine Zusicherung des Preisnachlass von 30% mit. Das machte das Angebot annehmber für Israel und die Sache schien besiegelt.

Jetzt aber – nach einem hitzigen Gespraech von Heusgen (hat auch bereits Tradition) mit seinem israelischen Gegenüber Joseph Cohen – weiss Deutschland nichts mehr von seinem Versprechen. Die 30% sind vom Tisch und Israel ist “zwei Jahre zurückgeworfen“.

Was Deutschland aber offenbar zu wissen meint, ist, dass Israel an dem Scheitern der letzten ‘Friedensgepsraeche’ schuld sei. Und da müssen die ungezogenen Juden wohl mal das Ende der ‘deutschen Grosszügigkeit’ zu spühren bekommen…

Israel wird nun auf die deutschen Korvetten verzichten (wenigstens das) und das Geschaeft jetzt international ausschreiben.

Und vielleicht ist diese Entwicklung die beste – ein deutscher Epresserstrick weniger. Wenn sich Merkel gegen Israel stellen möchte, ist das eine Sache – das machen auch viele andere Staaten, wie der Iran, Nordkorea, Syrien, Venezüla etc..

Was ich aber für einen neün Höhepunkt der selbstgefaelligen, blasierten Frechheit halte, ist, was Heusgenen/Merkel, Obama und Co. gerade mit diesen Gespraechen gemacht haben:

Abbas stand seit Jahren abweisend da, ohne sich einen Milimeter zu bewegen – auch weiter bestaetigt von der antiisraelischen Haltung Obamas. Dann entscheiden sich Obama und Co., dass jetzt aber endlich Gespraeche her müssen und erpressen Israel, sich auf die Knie zu schmeissen und vor Abbas um Gespraeche zu wimmern, indem sie ihm, der Hamas und Konsorten von unserem Land eine Terrorbasis auf einem Silbertablett praesentieren dürfen. Wir mussten und müssen immer und immer wieder beweisen, dass wir ‘Friedenswillig’ mit unseren Mördern sind. waehrend diese unseren vergangenen, gegenwaertigen oder zukünftigen Tot in ihren Strassen feiern. Wir Müssen sie anerkennen, ihre Staatausrufung als unser Ziel annehmen, müssen ihnen ‘positive Zeichen’ geben, sie einladen, ‘harte Abstriche’ machen, ‘mutige Führung’ beweisen etc.. Und zwar nicht nur einmal, sondern immer wieder.

Der Höhepunkt der Frechheit und Unmenschlichkeit war, dass sie uns dazu zwangen zig ihrer Terroristen, Kindermörder und Kriegsverbrecher uns unseren Gefaengnissen freizulassen, die auf ihren Strassen als Helden gefeiert wurden, wie es sich in einer tief antisemitischen Gesellschaft gehört.

Ist Heusgen, Merkel und Obama klar, was es für Israelis heisst, die Mörder freizulassen, die ihre Liebsten abgeschlachtet und zerfetzt haben? Was es für die Gerechtigkeit bedeutet? Was es für die Angehörigen bedeutet? Was es für zukünftige Anschlaege und Motivation der Terroristen bedeutet? Welche Erniedrigung dies für unseren Staat ist? Was es für die Motivation unserer Soldaten bedeutet, die ihre Leben aufs Spiel setzten, diese Terrorsiten zu fangen?

Sollen sie sich doch einmal vorstellen, dass ihre Kindern von diesen Monstern die Kehlen durchgeschnitten wurden, oder dass ihre Eltern und Geschwister – als sie noch ein Kind sind – im Sbarro-Restaurant in Jerusalem zerfetzt werden. Nach einigen Jahren von schwerer Geheimdienstarbeit und hohem Risiko für Soldaten und Sicherheitspersonal werden die Verantwortlichen festgenommen (und nicht gezielt getötet) und vor israelische Gerichtet gestellt.

Da sehen sie die Mörder ihrer Liebsten, mit einem Korn vielleicht Glauben sie jetzt an Gerechtigkeit oder hoffen auf die Verhinderung von noch mehr Leid. Und dann sehen sie, wie sich unsere europaischen und amerikanischen ‘Freunde’ ins Zeug schmeissen und unsere Regierung auf heftigste Bedrohen, diese Mörder doch wieder freizulassen, damit die offizielle Vertretung dieser Terroristen bereit ist, mit uns darüber zu reden, was wir ihnen geben müssen.

Eine Familie z.B. – junge hollaendische Einwandrer, die ihre geliebten Eltern und Geschwister im Sbarrao Restaurant in Jerusalem verloren und seitdem mit den schweren Folgen zu kaempfen haben -, haben vor lauter Resignation und Verzweiflung über diesen Wahnwitz der Freilassung der Mörder ihrer Familie beschlossen, Israel zu verlassen, da sie allen Glauben in eine Regierung verloren haben, die so etwas tut – und sei es unter dem abartigen Druck des Westens.

Und nach all diesen irrsinnigen Freilassungen scheitern die Verhandlungen natürlich, nachdem sich die Fatach offiziell mit dem offziellen Judenfeind Hamas vereint, welche auch Deutschland als Terrororganization einstuft.

Und, puff, Israel ist Schuld. Die Gespraeche sind wegen uns gescheitert. Wir haben die Terroristen freigelassen, was hat Abbas gemacht? Nicht einmal eine Lüge, dass er Israel als jüdischen Staat anerkenne oder die antisemitische Hetzte in seiner Verwaltung unterbinden wolle, sprach er aus. Wozu auch? Obama, Ashton, Deutschland und Co. stehen hinter ihm.

Und weil Israel angeblich die Gespraeche zum Scheitern gebracht habe, muss es jetzt mit dem deutschen Zorn bestraft werden – und zwar gerade in einem Feld, wo sich die Hamas sehr freün dürfte, dass Israel erstmal keinen weiteren Küstenschutz bekommt.

Danke, Frau Merkel. Ich hoffe Israel wird gute Schiffe woanders finden und zu einem günstigeren Preis.

Der Westen, die USA, die EU und auch Deutschland haetten im Gegenteil eine offzielle Entschuldigung überbringen müssen, nachdem ihr Schützling sich wieder offen dem Terror der Hamas zuwendet, nachdem wir vollkommen umsonst ihre Terroristen freiliessen. Sie haetten uns sagen können, dass sie es sehr bedaürn uns zu diesen schweren Schritten bewegt (erpresst) zu haben, waehrend am Ende für uns nichts dabei herauskam, und die PA einen klaren Sieg zu verzeichnen hat: Sie taten nichts, bekamen aber ihre Terroristen. Dafür braucht mal halt israelkritische Freunde, da kann man auch Terroristen umsonst bekommen.

übrigens – um mit einer positiven Note zu enden – öffnen sich auch immer wieder neü Partnerschaften. Der Besuch Netanjahus letzte Woche in Japan, laesst uns wirtschaftlich, aber auch sicherheitstechnisch naeher mit den Japanern zusammenrücken. Ein Experte vermutete einen grösseren Deal, der aber diskret behandelt wird. China ist eh an einem Ausbau seiner Beziehungen zu Israel im grossem Umfang interessiert und investiert vor allem in israelische Forschung und High Tech. Auch der neü indische Premier z.B. ist ein langjaehriger aktiver Freund Israels und in Israel sieht man einen ganz neün Horizont der indisch-israelischen Zusammenarbeit auf uns zu kommen…

 

Erstveröffentlicht bei unserem Partnerblog Aro1.com - Foto: Angela Merkel bei einer Wahlkampfveranstaltung 2013 (Foto: von Alexander.kurz (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Donnerstag, 22 Mai 2014