Es hat seit der Nazizeit nie solchen Hass gegen Juden gegeben

Es hat seit der Nazizeit nie solchen Hass gegen Juden gegeben


Es hat seit der Nazizeit nie solchen Hass gegen Juden gegeben

von Fiamma Nirenstein, Times of Israel, 11. August 2014

Lasst uns bitte über die Suhle der Presseerklärungen und Besorgnis-Äußerungen hinaus gehen, die in diesen Tagen nach der jüngsten Eskalation antisemitischer Vorfälle angehäuft wurden. Europas sollte sich schämen; nahe meines Hauses in Rom tauchte eine schwarze Liste jüdischer Händler auf; Europa nährt sich mit Neonazi-Äußerungen sie denen des italienischen Philosophen und Politikers Gianni Vattimo, der erklärte, die Juden seien wie Hitler, dass Israel mit Vergnügen unschuldige Palästinenser, besonders Frauen und Kinder „massakriert“.

Kristallnacht war ein Zeichen totalen Angriffs auf das Judentum und die Zerstörung des europäischen Geistes. Heute geschieht dasselbe; ein entscheidender Raum ist für den Hass auf Juden gefunden worden: im Hass auf Israel. Das kann man in den Äußerungen der Neonazis sehen, ebenso in denen des Führers der Kommunistischen Partei, Ferrero. Es reicht gegen Israel zu sein und schon gehörst du zur Mehrheit.

Es gibt nichts Klassischeres als die Rufe „Tod den Juden“ in Berlin; um in Paris Erfolg zu haben, warum sich nicht Faschisten und Islamisten anschließen, die „Juden ins Gas“ rufen? Europa sollte mit seinen Presseerklärungen und Holocaust-Kursen aufhören: Stattdessen müssen wir lernen, lesen, die Geduld haben, über die Duldung hinauszugehen, die ohne das leichte Mitgefühl des Fernsehens ohne zu denken. Wer immer Solidarität mit den Juden zeigt muss das mit hartnäckiger Vernunft tun und zwischen einem Krieg ohne Wahl und einem Aggressionskrieg unterscheiden, zwischen der Verwendung menschlicher Schutzschilde und der von entschlossenen Soldaten. Du musst die Zahlen studieren, die beweisen, dass die Mehrheit der Getöteten Terroristen waren. Du musst die Hamas-Charta lesen.

Die Erinnerung an den Holocaust hat nichts damit zu tun, also hört auf den Vergleich zu ziehen; stattdessen geht es hierbei um die Verteidigung der europäischen Seele, die einmal mehr von diesem neuen antijüdischen Hass zerstört werden wird. Newsweek zeigt das Foto eines jüdischen Mädchens, das mit einem Koffer in der entkommt und erzählt uns, dass von 53.000 befragten Erwachsenen in 102 Ländern 26 Prozent tiefgreifend antisemitisch sind (in Griechenland 69 Prozent, in Frankreich 37, in Belgien 27, in Polen 45, in Ungarn 41, die Palästinenser zu 93 Prozent, der Irak zu 92). Dieter Graumann, der Vorsitzende des Zentralsrats der Juden in Deutschland, bezeugt: „Das ist die schlimmste Zeit seit dem Nationalsozialismus.“ Wenn du einen Davidstern trägst, kann es passieren, dass du verprügelt wirst; wenn du, wie ich, Journalist ist, schreiben sie: „Wir werden dich töten…“, dazu weitere Beleidigungen; in London brüllen Menschen „Juden ins Gas“. All diese Geschichten sind ein Hinweis: der Verfall Europas.

Wir sind nicht länger in der Lage Freund und Feind zu unterscheiden; das Wort Islamismus ist nicht aussprechbar, wir haben Angst um Israels westliche Identität, die klare Entschiedenheit der Juden sich zu verteidigen wird verabscheut. Antisemitismus ist ein Zeichen von Demenz. Sie tritt ein, wenn eine Gesellschaft in der Krise ist, wenn sie nicht genug Energie hat sich zu informieren, um zu begreifen, zu kritisieren.

Hier erstickt eine Terrororganisation, die Homosexuelle henkt und Frauen verfolgt und offen erkärt, den Tod für das Kalifat anzustreben, ein demokratisches Land mit Plane aus Raketen, das so reagiert, wie es jedes andere Land tun würde, und dieses Tatsache hat einer Welle an Antisemitismus Auftrieb gegeben. De te fabula narratur. Es ist so viel besser zu antijüdischen Urformen zurückzukehren, statt zu glauben, dass der Terror eines Tages auch Europa angreifen wird. Antisemitismus ist etwas für Idioten, doch in erster Linie etwas für Feiglinge. Schande, Europa, hör auf mit diesen Äußerungen.

 

Übersetzung unseres Partnerblogs Heplev

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Freitag, 22 August 2014

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 24% erhalten.

24%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal