Deutschland Israel Europa Sicherheit EU Berlin Terror Thueringen Iran China Spanien Hanau Finanzen Haushalt Phantom
Obama an Israel: „Ich weiß, was ich mit Leuten zu tun habe, die sich mir widersetzen.“

Obama an Israel: „Ich weiß, was ich mit Leuten zu tun habe, die sich mir widersetzen.“


Obama an Israel: „Ich weiß, was ich mit Leuten zu tun habe, die sich mir widersetzen.“

von Daniel Greenfield, FrontPageMag, 20. Juni 2015

Man kann sehen, warum Obama-Unterstützer von seinem heutigen Botschafter Shapiro bis zu J-Streets Lieblings-Antizionisten Peter Beinart krampfhaft versuchen das Buch des ehemaligen israelischen Botschafters Michael Oren zu verhindern, wobei sie sogar so weit gehen zu fordern, dass Netanyahu sich davon distanziert.

Aber Drangsalieren ist das, was sie sie am besten können, wie dieser Vorfall aufzeigt:[2]

Die Spannungen zwischen Obama und Premierminister aus Israel begannen während ihres ersten Treffens im Weißen Haus, erinnert sich Oren. Während das Treffen „reibungslos“ ablief, drohte Obama Netanyahu offen hinter den Kulissen“, schreibt Oren.

„In direktem Gegenüber, hörte ich später, hatte Obama von Netanyahu gefordert, dass alle Bautätigkeit nicht nur in den Gebieten, sondern auch in den umstrittenen Bereichen Jerusalems eingestellt wird“, schreibt Oren

„Nicht einen einzigen Stein“, soll der Präsident gesagt haben. „Ich weiß, was ich mit Leuten zu tun habe, die sich mir widersetzen.“

Tatsächlich die pro-israelischste Administration aller Zeiten.

Doch Obama war nicht dagegen, dass Muslime Häuser in Jerusalem bauen. Nur bei Juden.

Nach der Politik Administration konnte ein Jude sein Haus in bestimmten Vierteln Jerusalems bauen, aber ein Araber konnte überall – auch illegal – ohne Einschränkung bauen. „In Amerika“, sagte ich, „nennt man das Diskriminierung.“

Und Obama Inc. betrieb Zuhause krasse Borniertheit.

In der New York Times stellte der Kolumnist Tom Friedman nach Netanyahus Rede vor AIPAC die Frage, ob „Netanyahu begreift, dass die stehenden Ovationen, die er im Kongress erhielt, von der Israel-Lobby gekauft und bezahlt wurden“.

„Ich rief Tom in dem Augenblick an, als der Artikel online ging und drängte ihn ihn zurückzuziehen“, erinnert sich Oren. „Sie haben das schlimmste antisemitische Stereotyp bestätigt, dass Juden Sitze im Kongress kaufen“, informiert ihn Oren.

Friedmans Antwort: „Für jeden Protestanruf, den ich erhielt, habe ich zehn bekommen, die mir dazu gratulieren endlich die Wahrheit zu sagen… Viele dieser Anrufe kamen von hochrangigen Vertretern der Administration.“

Netanyahu hat Obamas jüngsten Versuch ihn auszubooten überlebt. Hoffentlich wird auch Israel Obamas Anstrengungen überleben dem Iran zu helfen die Atombombe zu bekommen.

[1] Bild: http://www.frontpagemag.com/wp-content/uploads/2014/07/obama-netanyahu1.jpg

[2] Am besten zeigt das dieser Vorfall auf: http://freebeacon.com/national-security/an-inside-look-at-how-obama-killed-the-u-s-israel-relationship/

 

Übersetzt von Heplev  Foto: Obama (li.) und der israelische Ministerpräsident Binjamin Netanyahu (Foto: von Pete Souza (White House (P032013PS-0408)) [Public domain], via Wikimedia Commons)

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Montag, 22 Juni 2015

***

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 10% erhalten.

10%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal