BDS ist ein Haufen Sch…

BDS ist ein Haufen Sch…


Haben Sie von BDS gehört? Israelische Sturköpfe und diejenigen, die dafür sterben würden Israelis zu töten, kennen sich zweifellos gut im Daseinsgrund der Bewegung aus. Das Akronym steht für Boykott, De-Investitionen und Sanktionen und zielt strikt auf Israel, denn es wäre in den Köpfen dieser Leute aberwitzig gegen Länder wie Syrien, den Iran und Nordkorea vorzugehen.

BDS ist ein Haufen Sch…

von Yoni Leviatan, The Times of Israel blogs

Leider – für die Bewegung – muss sie eine Menge Zeit damit verbringen zu erklären warum BDS das D verdient und nicht als totaler BS* bezeichnet werden sollte. Die jüngste Vorfall zur Herausforderung der Legitimität der BDS entstammt der Entdeckung, dss einige der lautstärksten Anhänger der Bewegung Wix nutzen, um ihre Internetseiten zu basteln. Wix ist eine israelische Firma, was die Studenten für Gerechtigkeit in Palästina an der Universität Denver ihre Hosen füllen lassen, während sie versuchen die Gerechtigkeit ihrer finanziellen Beiträge an die israelische Wirtschaft zu rechtfertigen versuchen. Wir können sicher schließen, dass der Boykotteur des Jahres nicht zu ihren Spitzenauszeichnungen gehören wird.

Es gibt zwei Hauptgründe, warum BDS absoluter BS ist. Der erste hat mit der Unfähigkeit zu tun sinnvolle Boykotte durchzuführen. Während viele in der Welt glauben, dass Israel der oberster Exporteur von Siedlungen ist (was es zugegebenermaßen durchaus sein könnte), sind sich wenige bewusst, dass in Wirklichkeit Israels Export Nummer 1 Technologie ist.

Seit den frühen 1970-er Jahren, als Intel sich im Gelobten Land niederließ, um seinen allgegenwärtigen Mikroprozessor zu entwickeln, sind viele der größten technologischen Fortschritte aus Israel gekommen. So unterschiedliche Dinge wie Handys, die Kamerapille, USB-Sticks, Voicemail, digitaler Druck und Instant Messenger verdanken ihre Existenz israelischem Einfallsreichtum. Was bedeutet, dass es heutzutage unmöglich ist sich in unserer modernen, technologisch unterstützten Welt miteinander zu verbinden, und nicht einen Anflug der Unterstützung der israelischen Wirtschaft zu leisten.

Google, Microsoft, Cisco, Dell, Intel, Amazon, AT&T, ebay, General Electric, IBM, LG, Oracle, Samsung, Xerox, Yahoo und viele andere – die jüngsten sind Appel und Facebook – erledigen viel von ihrer Forschung und Entwicklung in Israel. Selbst Firmen außerhalb des technischen Bereichs wie Nestle arbeiten daran ihre knusprigen Schoko-Leckereien im Land von Milch und Honig zu verbessern.

Ich fordere jeden auf einen ganzen Tag ohne Nutzung eines Produkts dieser Firmen zu verbringen. Für Israelis ist das Schöne daran, dass man durch Nutzung der Technologie dieser Firmen und Produkte die Zahlung der Körperschaftssteuer dieser Firmen an die israelische Regierung mitliefern, aber man stellt auch sicher, dass Israelis Gesellschaftsschichten weiter von den wichtigsten Firmen unserer Zeit beschäftigt werden. Und wir haben nur vom Hi-Tech-Sektor geredet. Bezieht man die landwirtschaftliche, medizinische und Verteidigungsindustrie mit ein, bei denen Israel zu den Top-Innovatoren jedes dieser Felder zählt, ist es praktisch unmöglich die Welt daran zu hindern sie Früchte israelischer Intelligenz zu nutzen (neben Israels köstlichen und saftigen Früchten), was es unmöglich macht zu verhindern, dass die Israelis sie wirtschaftliche Unterstützung der Welt genießen.

Sollte die Unmöglichkeit der Aufgabe nicht ausreichen um Sie von der Vergeblichkeit einer Boykottierung Israels zu überzeugen, sollten wir erst einmal auch die Gründe für den Boykott Israels untersuchen, die sich um die falsche Behauptung der Apartheid drehen, über die die BDS-Unterstützer ständig lügen.

Lassen Sie uns mit der Untersuchung des folgenden Bildes beginnen:

Arabische Mitglieder der aktuellen israelischen Knesset

Die ersten 13 der 14 arabischen Gesichter, die Sie sehen, gehören zur drittgrößten Partei der Knesset, dem Parlament Israels (die letzte schaffte es genau genommen nicht in die Fraktion).Ihre Wahl wurde von einem arabischen Richter am israelischen obersten Gerichtshof bestätigt, der derselbe arabische Richter ist, der die Wahl von Bibi Netanyahu zum Premierminister bestätigte und in seinen eigenen Worten sagte, Israel sei alles, aber kein „Apartheidstaat“.

Wie sich der respektierte Richter am obersten Gerichtshof wohl bewusst ist, verheißen eine arabische politische Partei sowie ein arabisches Mitglied am obersten Gerichtshof nichts Gutes für einen effektiven Apartheidstaat. Und diese Araber in der Knesset? Sie wurden von niemand anderem gewählt als israelisch-arabischen Staatsbürgern. In Israels Apartheid-Sorte sehen wir – nicht unähnlich der Art Boykott der BDS-Bewegung – eine sehr ineffektive Grundlage, die es den Arabern erlaubt nicht nur volle Staatsbürger des israelischen Staates zu sein (abzüglich der obligatorischen Pflicht des Militärdienstes) zu sein, sondern sie können bei Israels Wahlen abstimmen und für auch noch arabische Kandidaten wählen.

Sollte das das Argument israelischer Apartheid noch nicht zweifelsfrei zerstört haben, gestattet Israel es den arabischen Gemeinden auch ihr eigenes Schulsystem und Religionsgerichte einzurichten, was das Recht dieser Minderheit – die 20% der Gesamtbevölkerung stellt – ihre Religion und kulturellen Traditionen innerhalb der Geborgenheit ihrer gesellschaftlichen Infrastruktur weiter sicherstellt. Dennoch sind sie frei die Vorteile von auf jüdischer Grundlage stehenden israelischen Schulen, Krankenhäuser und Sicherheit zu genießen, wann immer sie das wünschen. Ja, sie können sich auch der Sicherheit erfreuen, die das Leben unter einer israelischen Regierung mit sich bringt, da Israels berühmtes Raketenabwehrsystem Eiserne Kuppel nicht zwischen Arabern und Juden unterscheidet, wenn es sie vor einfliegenden Raketen schützt. (Ich wette, die Araber in Syrien würde es nicht stören eine Weile in Israel zu leben.)

Als wäre das nicht genug, ist Arabisch auch eine offizielle Landessprache des Staates Israel. Jedes Straßenschild im Land ist in Hebräisch, Arabisch und Englisch verfasst. Zeigen Sie mir ein anderes Land in der Welt, das seine arabischen Bürger so sehr respektiert, dass es sich die Mühe macht sicherzustellen, dass sie sich niemals auf der Straße verirren.

Die Anti-Israel-Horde muss schon eine bittere Wahrheit schlucken, aber die Tatsache bleibt, dass nirgendwo im Nahen Osten Araber größere politische Freiheit und wirtschaftliche Chancen haben als im jüdischen Staat Israel. Das ist der Grund – egal, wie sehr die arabische Bevölkerung gegen israelischen Regierungspolitik ist – dass 68% von ihnen eher die Hatikva (die israelische Nationalhymne) singen würden als in einem Palästinenserstaat zu leben.

Ob nun wegen ihrer massiv fehlgeschlagenen Bemühungen oder ihrer moralisch versagenden Philosophie, es bleibt die Tatsache, dass die BDS-Bewegung ein gigantischer, heilloser Misserfolg ist.

Oder anders ausgedrückt: BDS ist nichts weiter als ein stinkender Haufen falsch informierter Sch….
* Bullshit = Sch…

 

Übersetzt von Heplev

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

Zu juristischen/völkerrechtlichen Aspekten:

 

„Israeli Apartheid?“-Woche bei haOlam.de:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Donnerstag, 03 Dezember 2015

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 21% erhalten.

21%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal